Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
152 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Unstete Natur (in einfachen Worten)
Eingestellt am 21. 12. 2005 02:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Martin Kleemann
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2001

Werke: 25
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Erdenwelt zieht ihre Kreise,
jährlich neu - auf alte Weise,
unbestritten mittendrin,
glüht die Sonne vor sich hin.

Leise Schritte werden klar,
die Sonne ihrer Ruhe bar,
"Menschen" denkt sie sich beklommen,
"denen ist nicht beizukommen".

Dennoch schickt sie einen Strahl,
wie es das Gesetz befahl,
einst verfasst von wem auch immer,
diesem seltsamen Bestimmer.

Auf der Erde angelangt,
niemand, der sich laut bedankt,
wird das Sonnenlicht gefressen,
"Menschen sind wohl fressbesessen".

Undank hin und Undank her,
weder Federn oder Teer
hat die Sonne um zu strafen,
kappt das Licht, die Menschen schlafen.

Doch der Schlaf ist keine Qual,
scheinbar nur ein kleines Tal
aus dem hervor die Menschen steigen,
frisch gespeist vom stillen Schweigen.

Und die Sonne - will nicht, muss -
glimmt aufs Neue, voll Verdruss.
Diesmal aber brennt sie stärker,
"Gott, wirf mich doch in den Kerker."








__________________
Es geht nicht an, wovon manche ausgehen.

Die Fliegen Kleemann mir.

Version vom 21. 12. 2005 02:06

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!