Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
298 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Unter dem Dach
Eingestellt am 19. 09. 2007 15:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unter dem Dach



Wer hat eigentlich was von dem Dachboden erzählt?
Dieser Dachboden, der sich dort oben an den Giebel wie eine umgedrehte Furche schmiegt, und der immer verschlossen ist, wenn man denen glauben will,
die sich einmal hinaufgetraut haben.

Dort oben geht es nicht mit rechten Dingen zu, sagen einige, über die Schulter die Treppe hinauf weisend. Wenn jemand fragt, ob das mit den Kindern wahr ist, bricht das Gespräch plötzlich ab.
Nein, die haben sie längst abgeholt, flüstern sie,
damals…

Im Erdgeschoss hört sich das alles völlig verrückt an und die Briefträger nesteln genauso gelangweilt an den weißen Standartkästen herum, wie in anderen Häusern.
Aber schon wenn man einige Treppen hinauf gestiegen ist und die Geräusche aus den angrenzenden Wohnungen stiller und stiller werden, bekommt man eine Ahnung davon, was die Leute aus Parterre meinen, wenn sie sagen, „da geht man besser nicht hinauf“.

Einige behaupten, dass die Wohnungen ganz oben leer stehen, weil ein unverständliches Wispern durch die Schornsteine in die Wohnungen kriecht, und das obwohl die alten Kachelöfen längst abtransportiert wurden und die rußigen Belüftungsschächte zugemauert sind. Diese Leute behaupten außerdem, dass sie sehr bald ausziehen werden und alles schon gepackt steht, neben der Tür, die sie immer verschlossen halten.
Nicht wegen dem Verkehr oder der Luftverschmutzung, nein, wegen dem, was da oben ist …

Wenn es wahr ist, was man so erzählt, dann hatten die beiden Kinder eine eigene Sprache entwickelt, als man sie schließlich fand, und der ganze Dachboden war mit Schwalbenfedern übersät. Einen Berg mit Spatzenköpfchen entdeckte man in einer Ecke, die auch als Notdurftstelle diente.
Und als würde das nicht reichen, um diesen, bis tief in die Poren des Betons verschmutzten Ort für immer verschlossen zu halten, fand man an der Westseite des Giebels die Knochen mehrerer abgetriebener Föten.
Man darf es gar nicht aussprechen, aber die kleinen Knochen wiesen Spuren menschlicher Zahnreihen auf.
Wer diese Kinder waren, lässt sich nicht einmal vermuten.
Ein bedrĂĽckendes Schweigen senkt sich jedes Mal auf die Hausbewohner, wenn man fragt, wer sie dort hinaufgeschafft haben mochte.
Und es macht den Weg die Treppe hinauf nicht angenehmer, wenn man darĂĽber nachdenkt, ob die betreffende Person nicht hinter einer dieser TĂĽren steht und einen durch den Spion hindurch beobachtet.

Das alles hat sich direkt an der HauptstraĂźe, mitten in der Stadt und an einem belebten Ort ereignet. An einem Ort, an dem man nachts glaubt, die Sonne mĂĽsse jeden Augenblick aufgehen.
So hell erstrahlt das mitternächtliche Leben.
Und es gibt eigentlich nichts, was einen beunruhigen könnte, wenn man abends vom Parkplatz durch die Unterführung geht.
Immer raschelt´s und klingelt´s irgendwo, eine Handbremse wird festgezogen, Motoren gehen grummelnd an, ein Fernlicht flammt auf.
Und nicht zu vergessen die hohen Hackenschuhe, die einsam das Kopfsteinpflaster nageln.

Nein, man kann eigentlich nicht behaupten, dass das Haus an der Hauptstraße so sehr beängstigend ist. Man steht eigentlich nur da, die Hände tief in den Hosentaschen und findet´s irgendwie romantisch, wenn die Lichter nacheinander ausgehen und die Straßenlaternen zu summen beginnen.

Trotzdem befällt einen jedes mal ein Schauer, wenn die Schwalben unter dem Dach zu kreischen beginnen…

__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs GrĂĽnbein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!