Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95276
Momentan online:
143 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Unter den Petzern
Eingestellt am 20. 04. 2014 13:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
norawind
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2014

Werke: 61
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um norawind eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Unter den Petzern

Unter den Petzern

von Nora Wind


                                                        Petze-Petze ging in’ Laden,
                                                        Wollt’ fĂĽr ’n Sechser Petze haben.
                                                        Petze-Petze gab es nicht.
                                                        Petze-Petze mag ich nicht.



    Es war ein schöner sonniger Maitag. Ostern und kaltes Wetter waren vorĂĽber. Auf den StraĂźen sah man Menschen mit unterschiedlicher Kleidungsmut: von Grobstrickjacken und Stiefeln bis zu den kurzarmigen T-Shirts und Flipflops. Die Sonne tat ihr Bestes und lieĂź die gestressten Gesichter der Städtler frischer und entspannter werden, zumindest so lange, bis sie in ihren BĂĽros, Geschäften und Ă„mtern verschwanden.
    An diesem Tag fuhr Marie ins Geschäft, wo sie arbeitete und welches in einer der lebhaftesten StraĂźen der Stadt lag. An solch sonnigen und warmen Tagen ist in den Geschäften immer was los, besonders in den Schuhgeschäften. Marie arbeitete in einem solchen. Sie war freundlich, aufgeschlossen und wurde von den meisten Kollegen und Kunden gemocht. Sie betrat den Laden und merkte sofort: „Hier stimmt doch was nicht." Die Kollegen waren distanziert und sahen sie fast ängstlich an. Marie kannte diesen Blick und wusste gleich, dass der Geschäftsleiter mal wieder schlechte Laune hatte.
    Der Geschäftsleiter Herr Schiedmann war ein kleiner rundlicher Mensch mit dĂĽrftigem Haarwuchs und groĂźen leeren Augen. Er war immer gestresst und fast immer schlecht gelaunt. Marie fragte sich oft, woran das liegen könnte. An solch stressigen Tagen gaben sich alle bei der Arbeit viel MĂĽhe, und die Einnahmen bestätigten das. Die Laune von Herrn Schiedmann wurde aber nicht besser. Die einzige Erklärung, die Marie fand, war, dass er mit sich selbst unzufrieden war und seine Minderwertigkeitskomplexe auf die anderen projizierte. Herr Schiedmann spĂĽrte es und hatte deshalb eine Hass-Angst-Haltung Marie gegenĂĽber. Seine Leitungsposition gab ihm die Möglichkeit, diesen Hass in vollem MaĂźe auszuĂĽben und zu genieĂźen. Dabei manipulierte er auch die anderen, indem er sie zum Petzen und Provozieren ermutigte. Und wenn Marie nach der nächsten Schikane oder Provokation „platzte“ und ihre Meinung laut sagte, wurde sie einem der fast in regelmäßigen Abständen gefĂĽhrten Gespräche – einer Art verbaler Folter – mit Herrn Schiedmann und seinem Freund und Vorgesetzen Herrn Hail unterzogen.
    In diesen Gesprächen gab Herr Schiedmann seinem Hass freien Lauf und petzte, was das Zeug hält. Alles, was Marie gestern, vor einer Woche, einem Monat oder sogar einem Jahr zu einer Kollegin im Vertrauen gesagt hatte, kam aus seinem zu kurz geschnittenen Mund heraus. Herr Hail nickte und bemĂĽhte sich seinerseits Marie dazu zu bewegen aufzugeben, was das eigentliche Ziel dieser Gespräche war.
    Den Job zu verlieren bedeutete fĂĽr Marie den Glauben an die Menschen zu verlieren, die ja nicht alle und nicht immer Petzer sind. AuĂźerdem soll man zwei Sorten von Petzern unterscheiden: die hoffnungslosen, die an Petzen erkrankt sind wie die Kleptomanen an Kleptomanie, und diejenigen, die aus Angst um ihren Arbeitsplatz petzen und unter einer fairen und klugen Leitung ganz andere Menschen wären. Daran glaubte Marie und noch daran, dass man auch im Land der Petzer den Glauben und die Hoffnung nicht verlieren darf.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung