Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
424 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Unterwegs
Eingestellt am 09. 07. 2008 00:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Subnotio
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2007

Werke: 9
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Subnotio eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


„Ich bin ein Kind von Gestern
In meiner Mutter Kleid
In einem Meer von Tränen
vertreib ich mir die Zeit.“

(Marius MĂĽller-Westernhagen)


„Hallo“, flüstere ich, obwohl ich weiß, du wirst mich nicht hören. Im Grunde wie immer.
Du bist nunmehr in deiner eigenen kleinen Welt - schwarz oder welche Farbe sie auch haben mag - die mir so fremd erscheint.
Die verlockenden Blumen um dich herum, all die Leute - das siehst du nicht. Du bist kalt.
Dein Gesichtsausdruck - eine Maske aus GleichgĂĽltigkeit, die ich nicht zu durchbrechen vermag. Du bewegst dich nicht.
Dass sie alle wegen dir hier sind, scheint dir egal zu sein. „Du benimmst dich wie ein trotziges Kind“, rufe ich dir zu. „ Steh doch auf, mach etwas, beweg dich, verdammt!“
Wie oft ich das wohl schon zu dir gesagt habe?

Von den Anwesenden kommen komische Blicke, verhaltenes Getuschel.

Eine dunkle Haarsträhne hat sich aus der sorgfältigen Drapierung gelöst und kitzelt deine Nase. Du streichst sie nicht zurück.
Ich beobachte deine Hände. Ganz ruhig hast du sie auf dem Schoß liegen. Sie sind dunkel, dunkler als meine.
Lange Klavierspielerfinger, so zerbrechlich dennoch zärtlich; ich erinnere mich, wie sie über meinen Kopf und mein Wangen strichen, wie sie mich trugen und pflegten,wenn ich krank war. Auch wie sie mich schlugen und wie ich hämisch lachte, weil du nicht die Kraft aufbrachtest mir wehzutun.
Doch woher kommt der Kratzer ĂĽber dem Ringfinger? Seit wann nur ziehen sich Falten wie ein feines Netz ĂĽber deine Hand? Es ist lange her, seit ich sie das letzte Mal gehalten habe. Und auch jetzt habe ich Angst, dass du sie mir verwehrst. Ich greife zu.
Kühl und schwer liegt sie in meiner, …

Heftig und unkontrolliert schießen mir Bilder durch den Kopf. Du und ich, früher. Warme Sommerluft, orange Plastikschüsseln mit Tütennudelsuppe, du stößt meine Schaukel an, ich kämme dir die Haare.
Alles glänzt in der Sonne. Ich laufe in deine Arme und du fängst mich auf; drehst mich im Kreis, immer schneller und schneller. Habe ich es geträumt oder bist du damals wirklich freihändig mit dem Rad gefahren und hast Kaugummiblasen für mich gemacht?
Auf dem Kiesweg unseres Schrebergartens lerne ich Rollschuhfahren und schlage mir das Knie auf, wir fahren zur Apotheke und kaufen Käpt´n Blaubär-Pflaster. Extra für das Prinzesschen. Die Narbe bleibt dennoch, mein Andenken an einen wunderschönen Sommer.
Plötzlich realisiere ich, dass ich lächele.

„ Autosuggestion“ höre ich den tiefen Bass meines Therapeuten.Was hat er in meinem Kopf zu suchen?
„Hören Sie auf damit, Frau Manther. Sie wissen doch, wie es sich anfühlt, aus allen Wolken zu fallen. Illusionieren bringt sie nicht weiter. Stellen Sie sich den Fakten, schließen Sie damit ab.“
Im Grunde genommen, hat er Recht. Mit ihm zu diskutieren bringt nichts- ich fĂĽhle mich nur noch naiver, eine hilflose Fliege im Netz der Spinne die sadistisch das Gefressenwerden geniesst-

Ich horche auf. Aus der Küche höre ich Musik.

„Weiß man, wie oft ein Herz brechen kann? Wie viel Sinne hat der Wahn? Lohnen sich Gefühle?“ singt Herbert Grönemeyer. Wie erbärmlich, dass sie genau jetzt ihre CDs spielen.

Ich schwanke zwischen Melancholie und Wut.

Wenn ich von „ihr“ rede – und das tue ich nur widerstrebend - meine ich meine Mutter.
Ich habe sie vor drei Jahren verloren. Es war kein schneller Tod, sondern ein schleichender, langsamer – ebenso schmerzhaft wie unausweichlich.
Meine Mutter war eine ausgeglichene, freundliche Person. Sensibel, wunderbar komisch und liebevoll.

Als es begann war ich um die 12 Jahre alt und las Unmengen von BĂĽchern.
Ich erinnere mich genau, wie wütend sie plötzlich wurde, wenn ich las.
„Du hast mich nicht mehr lieb“, schrie Mutter und warf einen Teller nach mir. Auch heute befindet sich in meinem ganzen beschissen leerem Kopf kein traurig-komischeres Bild als dieses.
Traurig-komisch ist nicht mal ein Wort, es gibt kein Wort fĂĽr Empfindungen wie diese, schwarz, verdorben, verzweifelt, eine traurig-komische Gestalt, das trifft mich selbst ganz gut.

Ihre AusbrĂĽche, die mich anfangs furchtbar erschraken, wurde zum Alltag. Mutter klagte ĂĽber Kopfschmerzen, das Wetter, dass ihre Hosen zu eng wurden, dass sie zu weit wurden, dass mein Vater sie nicht liebte.
Immer wenn sie sich unglĂĽcklich fĂĽhlte, kam sie in mein Zimmer -
verschloss die TĂĽr, nahm den SchlĂĽssel an sich, damit ich nicht fliehen konnte, setzte sich auf mein Bett.
Stundenlang breitete Mutter dann ihre Ängste und Sorgen vor mir aus, täglich.
Erzählte mir Dinge über meine Grosseltern, meinen Vater und meine Tante, die ich nicht wissen wollte.
Dass sie die Einzige sei, die mich mögen würde.
Nahm ich sie in den Arm, erdrĂĽckte sie mich fast, lieĂź mich nicht los.

Ăśber die Jahre baute sie mehr und mehr ab.

Sie begann zu rauchen, ihr strahlendes Lächeln verwandelte sich nach und nach in ein gelbes Gebiss, ihre Haut und Augäpfel nahmen dieselbe Farbe an.
Zu jenem Zeitpunkt hätte mir ein weiteres Problem bewusst werden müssen, ich hatte genug über die menschliche Anatomie gelernt- aber ich verdrängte das mir Offensichtliche.

Ihr äußerer wurde zum Sinnbild für ihren inneren Verfall.

Panisch und unberechenbar kam meine Mutter eines Nachts in mein Zimmer gestürzt und erzählte mir, sie wolle sich umbringen. Ich hob meine Decke und sie kroch zu mir in das warme Bett. Sie zitterte epileptisch, ihre Kleidung war nass. Als ich sie in den Arm nehmen wollte, stieß sie mich weg und rannte aus meinem Zimmer.

Irgendwann kam sie nicht mehr von der Arbeit nachhause.
Oma holte mich und meine Geschwister ab, wir schliefen die Nacht bei ihr.
Als ich schon im Bett lag, kam Oma noch einmal zu mir, setzte sich neben mich – das Geräusch der quietschenden Bettfedern durch das Daunenkopfkissen, wie könnte ich nur das kleinste Detail vergessen – ich hielt mir die Ohren zu und begann laut zu summen.
„Mama hat ein Problem. Mit Alkohol. Das geht schon zwei, drei Jahre so“.Stille.
Dann, als sie mein gedämpftes Schluchzen hörte fügte sie etwas unsicher hinzu:
„...das kriegen wir schon hin.“

Stationäre Aufenthalte, Tageskliniken, Entzugsanstalten, Beratungsstellen, Psychologen, Psychiater und Psychopharmaka, Antidepressiva, alternative Methoden…meine Mutter konnte und wollte nicht mehr.
Fing eine Affäre an, gab uns auf und wurde nach wenigen Wochen verlassen. Kam zurück ins Haus und hasste uns für unsere Existenz.
Das war die Zeit, wo wir sie verloren.
Eines Morgens wachte ich auf und mir war klar, dass ich sie nie wieder sehen wĂĽrde - meine Mutter.

Und von da an gab es nur noch dich.
Den ganzen Tag lagst du in ihrem Bett, ließt dich von ihrem Mann umwöhnen, gabst Befehle wie ein alter General.Du verlangtest, dass ich das Haus verlasse.Schnellstmöglich rausschmeißen sollte er mich, der alte Sack!
Warum er es nicht getan hat, war dir unbegreiflich.
AuĂźer mir gaben dir stets alle Recht, wenn du deine infamen Ansichten zur Schau stelltest, nichts und niemand sollte auf dein empfindliches GemĂĽt schlagen.
Wenn du weintest, Anfälle bekamst, dich unter Drogen setztest, ein Krankenwagen kommen musste, war es immer meine Schuld. Niemals deine.
Ich verstehe nicht einmal, warum du mich so hasst.
Wer ist dieser Mensch der mir mit tränenüberströmten Gesicht: „Ich will dich zerstören, deine Seele in Stücke reißen...!“ entgegenbrüllt?

Ich sitze nicht wirklich deinetwegen hier.
Habe dich kaum gekannt. Hätte man uns in der Wildnis ausgesetzt so wären wir zwei komplett verschiedene Richtungen gegangen, irgendwie sind wir das ja auch so.
Vielmehr hatte ich gehofft, dich endlich zu verstehen, die Distanz zwischen uns zu ĂĽberwinden.
Endlich meinen Seelenfrieden zu finden.
Trotz aller Missverständlichkeiten zwischen uns, all den befremdlichen Situationen in denen ich nicht wusste, wie ich reagieren sollte, in denen ich zwischen Stolz und Verletzlichkeit stand ;
warst du doch ein Mitglied unserer Familie.
In seltenen Momenten glitt das Lächeln vergangener Tage über dein Gesicht,
es war als ob du dich erinnerst,eine selige Erinnerung … nur woran?

Ein letztes Mal schaue ich dich an.
Du hast die Augen geschlossen, siehst unfassbar zart und verletzlich aus.
Wie lange habe ich dich so nicht gesehen.
Noch bevor ich nachdenken oder es verhindern kann, entfliehen die Worte meinen Lippen und hängen wie Nebelschleier in der Luft:

„Auf Wiedersehen, Mama. Ich hab dich lieb.“

__________________
"Der Messias wird erst kommen, wenn er nicht mehr nötig sein wird."
(Franz Kafka)

Version vom 09. 07. 2008 00:39

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Hakan Tezkan
Guest
Registriert: Not Yet

so, hier meine vorschläge:

quote:
„Ich bin ein Kind von Gestern
In meiner Mutter Kleid
In einem Meer von Tränen
vertreib ich mir die Zeit.“

(Marius MĂĽller-Westernhagen)

„Hallo“, flüstere ich, obwohl ich weiß, dass du wirst mich nicht hören wirstgefällt mir von der satzstruktur her nicht. Im Grunde wie immer.
Du bist nunmehrfüllwort in deiner eigenen kleinen Welt - schwarz oder welche Farbe sie auch haben mag - die mir so fremd erscheint.Sie ist mir so fremd.klingt nicht schön, mach zwei sätze draus..
Die verlockendenwas sind "verlockende" blumen? Blumen um dich herum, all die Leute - das siehst du nicht. Du bist kalt.
Dein Gesichtsausdruck - eine Maske aus GleichgĂĽltigkeit, die ich nicht zu durchbrechen vermag. Du bewegst dich nicht.
Dass sie alle wegen dir hier sind, scheint dir egal zu sein. „Du benimmst dich wie ein trotziges Kind“, rufe ich dir zu. „ Steh doch auf, mach etwas, beweg dich, verdammt!“
Wie oft ich das wohl schon zu dir gesagt habe?

Von den Anwesenden kommen komische Blicke, verhaltenes Getuschel.brauchst du nicht wirklich, konzentriere dich auf die mutter.

Eine dunkle Haarsträhne hat sich aus der sorgfältigen Drapierung gelöst und kitzelt deine Nase. Du streichst sie nicht zurück.
Ich beobachte deine Hände. Ganz ruhig hast du sie auf dem Schoß liegen. Sie sind dunkel, dunkler als meine.
Lange Klavierspielerfinger, so zerbrechlich dennoch zärtlichzerbrechlich und dennoch zärtlich? warum dennoch? ich würds einfach streichen; ich erinnere mich, wie sie über meinen Kopf und mein Wangen strichen, wie sie mich trugen und pflegten,wenn ich krank war.vorschlag: ich spüre noch, wie sie über meinen kopf streichen, wie sie mich pflegten, wenn ich krank war.klingt in meinen ohren besser und ist auch kürzer Auch wie sie mich schlugen und wie ich hämisch lachte, weil du nicht die Kraft aufbrachtest mir wehzutun.dementsprechend muss der satz hier uach geändetr werden: Ich spüre auch noch, wie sie mich schlugen. Ich lachte, weil due nicht die Kraft aufbringen konntest, mir wehzutun.
Doch woher kommt der Kratzer ĂĽberauf dem Ringfinger? Seit wann nur ziehen sich Falten wie ein feines Netz ĂĽber deine Hand? Es ist lange her, seit ich sie das letzte Mal gehalten habe. Und auch jetzt habe ich Angst, dass du sie mir verwehrst. Ich greife zu.
Kühl und schwer liegt sie in meiner, …

Heftig und unkontrolliertMir schießen mir Bilder durch den Kopf. Du und ich, früher. Warme Sommerluft, orange Plastikschüsseln mit Tütennudelsuppe, du stößt meine Schaukel an, ich kämme dir die Haare.
Alles glänzt in der Sonne. Ich laufe in deine Arme und du fängst mich auf; drehst mich im Kreis, immer schneller und schneller. Habe ich es geträumt oder bist du damals wirklich freihändig mit dem Rad gefahren und hast Kaugummiblasen für mich gemacht?
Auf dem Kiesweg unseres Schrebergartens lerne ich Rollschuhfahren und schlage mir das Knie auf, wir fahren zur Apotheke und kaufen Käpt´n Blaubär-Pflaster. Extra für das Prinzesschen. Die Narbe bleibt dennoch, mein Andenken an einen wunderschönen Sommer.
Plötzlich realisiere ich, dass ich lächele.

„ Autosuggestion“ höre ich den tiefen Bass meines Therapeuten.Was hat er in meinem Kopf zu suchen?
„Hören Sie auf damit, Frau Manther. Sie wissen doch, wie es sich anfühlt, aus allen Wolken zu fallen. Illusionieren bringt sie nicht weiter. Stellen Sie sich den Fakten, schließen Sie damit ab.“
Im Grunde genommen, hat er Recht. Mit ihm zu diskutieren bringt nichts- ich fĂĽhle mich nur noch naiver, eine hilflose Fliege im Netz der Spinne die sadistisch das Gefressenwerden geniesst-


Ich horche auf. Aus der Küche höre ichtönt'horche' und 'hören' klingt nicht gut. Musik.

„Weiß man, wie oft ein Herz brechen kann? Wie viel Sinne hat der Wahn? Lohnen sich Gefühle?“ singt Herbert Grönemeyer. Wie erbärmlich, dass sie genau jetzt ihre CDs spielen.

Ich schwanke zwischen Melancholie und Wut.

Wenn ich von „ihr“ rede – und das tue ich nur widerstrebend - meine ich meine Mutter.
Ich habe sie vor drei Jahren verloren. Es war kein schneller Tod, sondern ein schleichender, langsamer Tod – ebenso schmerzhaft wie unausweichlich.
Meine Mutter war eine ausgeglichene, freundliche Person. Sensibel, wunderbar komisch und liebevoll.


Als es begannKomma war ich um die 12 Jahre alt und las Unmengen von BĂĽchern.Es begann, als ich 12 war.
Ich erinnere mich genau, wie wütend sie plötzlich wurde, wenn ich las.
„Du hast mich nicht mehr lieb“, schrie Mutter und warf einen Teller nach mir. Auch heute befindet sich in meinem ganzen beschissen leerem Kopf kein traurig-komischeres Bild als dieses.
Traurig-komisch ist nicht mal ein Wort, es gibt kein Wort fĂĽr Empfindungen wie diese, schwarz, verdorben, verzweifelt, eine traurig-komische Gestalt, das trifft mich selbst ganz gut.

Ihre AusbrĂĽche, die mich anfangs furchtbar erschraken, wurden zum Alltag. Mutter klagte ĂĽber Kopfschmerzen, das Wetter, dass ihre Hosen zu eng wurden, dass sie zu weit wurden, dass mein Vater sie nicht liebte.
Immer wenn sie sich unglĂĽcklich fĂĽhlte, kam sie in mein Zimmer -
verschloss die TĂĽr, nahm den SchlĂĽssel an sich, damit ich nicht fliehen konnte, setzte sich auf mein Bett.
Stundenlang breitete Mutter dann ihre Ängste und Sorgen vor mir aus, täglich.
Erzählte mir Dinge über meine Grosseltern, meinen Vater und meine Tante, die ich nicht wissen wollte.
Dass sie die Einzige sei, die mich mögen würde.
Nahm ich sie in den Arm, erdrĂĽckte sie mich fast, lieĂź mich nicht los.

Ăśber die Jahre baute sie mehr und mehr ab.

Sie begann zu rauchen, ihr strahlendes Lächeln verwandelte sich nach und nach in ein gelbes Gebiss, ihre Haut und Augäpfel nahmen dieselbe Farbe an.
Zu jenem Zeitpunkt hätte mir ein weiteres Problem bewusst werden müssen, ich hatte genug über die menschliche Anatomie gelernt- aber ich verdrängte das mir Offensichtliche.

Ihr äußerer wurde zum Sinnbild für ihren inneren Verfall.


Panisch und unberechenbardas konntest du in dem moment, als sie hereinkam, nicht sofort wissen und ist auch ein unnötiges aufblähendes adj. kam meine Mutter eines Nachts in mein Zimmer gestürzt und erzählte mir, sie wolle sich umbringen. Ich hob meine Decke und sie kroch zu mir in das warme Bett. Sie zitterte epileptisch, ihre Kleidung war nass. Als ich sie in den Arm nehmen wollte, stieß sie mich weg und rannte aus meinem Zimmer.

Irgendwann kam sie nicht mehr von der Arbeit nachhause.
Oma holte mich und meine Geschwister ab, wir schliefen die Nacht bei ihr.
Als ich schon im Bett lag, kam Oma noch einmal zu mir, setzte sich neben mich – das Geräusch der quietschenden Bettfedern durch das Daunenkopfkissen, wie könnte ich nur das kleinste Detail vergessen – ich hielt mir die Ohren zu und begann laut zu summen.
„Mama hat ein Problem. Mit Alkohol. Das geht schon zwei, drei Jahre so“.Stille.
Dann, als sie mein gedämpftes Schluchzen hörte fügte sie etwas unsicher hinzu:
„...das kriegen wir schon hin.“

Stationäre Aufenthalte, Tageskliniken, Entzugsanstalten, Beratungsstellen, Psychologen, Psychiater und Psychopharmaka, Antidepressiva, alternative Methoden…meine Mutter konnte und wollte nicht mehr.
Fing eine Affäre an, gab uns auf und wurde nach wenigen Wochen verlassen. Kam zurück ins Haus und hasste uns für unsere Existenz.
Das war die Zeit, wo wir sie verloren.
Eines Morgens wachte ich auf und mir war klar, dass ich sie nie wieder sehen wĂĽrde - meine Mutter.

Und von da an gab es nur noch dich.
Den ganzen Tag lagst du in ihrem Bett, ließt dich von ihrem Mann umwöhnen, gabst Befehle wie ein alter General.Du verlangtest, dass ich das Haus verlasse.Schnellstmöglich rausschmeißen sollte er mich, der alte Sack!
Warum er es nicht getan hat, war dir unbegreiflich.
AuĂźer mir gaben dir stets alle Recht, wenn du deine infamen Ansichten zur Schau stelltest, nichts und niemand sollte auf dein empfindliches GemĂĽt schlagen.
Wenn du weintest, Anfälle bekamst, dich unter Drogen setztest, ein Krankenwagen kommen musste, war es immer meine Schuld. Niemals deine.
Ich verstehe nicht einmal, warum du mich so hasst.
Wer ist dieser Mensch der mir mit tränenüberströmten Gesicht: „Ich will dich zerstören, deine Seele in Stücke reißen...!“ entgegenbrüllt?

Ich sitze nicht wirklich wegen dir hier.
Habe dich kaum gekannt. Hätte man uns in der Wildnis ausgesetzt so wären wir zwei komplett verschiedene Richtungen gegangen, irgendwie sind wir das ja auch so.
Vielmehr hatte ich gehofft, dich endlich zu verstehen, die Distanz zwischen uns zu ĂĽberwinden.
Endlich meinen Seelenfrieden zu finden.
Trotz aller Missverständlichkeiten zwischen uns, all den befremdlichen Situationen in denen ich nicht wusste, wie ich reagieren sollte, in denen ich zwischen Stolz und Verletzlichkeit stand ;
warst du doch ein Mitglied unserer Familie.
In seltenen Momenten glitt das Lächeln vergangener Tage über dein Gesicht,
es war als ob du dich erinnerst,eine selige Erinnerung … nur woran?

Ein letztes Mal schaue ich dich an.
Du hast die Augen geschlossen, siehst unfassbar zart und verletzlich aus.
Wie lange habe ich dich so nicht gesehen.
Noch bevor ich nachdenken oder es verhindern kann, entfliehen die Worte meinen Lippen und hängen wie Nebelschleier in der Luft:

„Auf Wiedersehen, Mama. Ich hab dich lieb.“


vielleicht kannst du damit etwas anfangen und bist nicht erschrocken ob den vorschlägen.

lg,
hakan

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!