Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
394 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Unterwegs in alle Ewigkeit
Eingestellt am 18. 10. 2004 19:42


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Elmar Feische
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 111
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Unterwegs in alle Ewigkeit

Bist du bereit?
Ich frage dich: willst du mit mir gehen?
Das Ziel m├╝ssen wir noch festlegen.
Wir sollten Proviant mitnehmen,
denn es wird eine lange Reise.
Wir sollten nichts zur├╝cklassen,
was eine Umkehr erfordert.
Zu Beginn werden wir allein sein,
aber vielleicht treffen wir andere Wanderer,
denen wir uns anschlie├čen k├Ânnen.

Wir werden in der flirrenden Hitze des Tages unterwegs sein
und Staub wird uns bedecken.
Unsere Augen werden blind sein
vom glei├čenden Sonnenlicht.
Im Schwei├če unseres Angesichts
taumeln wir durch unwegsames Gel├Ąnde.
Auf unseren Schultern tragen wir die schwere Last
vieler vergeudeter M├Âglichkeiten.
Hoffnungslosigkeit wird sich ├╝ber uns senken
und wir werden stark sein m├╝ssen, nicht aufzugeben.
Wir werden den Abend herbeisehnen
wie einen guten Freund,
dem wir uns m├╝de und ersch├Âpft anvertrauen k├Ânnen.

Nachts ruhen wir in der K├╝hle des Mondlichts.
Wenn die N├Ąchte k├Ąlter werden,
entz├╝nden wir in uns ein w├Ąrmendes Feuer.
Die Ger├Ąusche der Stille bringen uns den ersehnten Schlaf.
Wir tr├Ąumen von der Vollkommenheit des Lebens,
zu dem wir unterwegs sind.
Ein L├Ącheln entspannt unsere mondbleichen Gesichter.
Mit geschlossenen Augen blicken wir in uns hinein,
und wir erkennen, was wir sind:
Suchende, die finden werden,
Arme, die reichen Lohn erhalten werden,
Trauernde, die Trost erfahren werden.
Hungernde, die ges├Ąttigt werden.
Mit dem Wasser des Lebens stillen wir unseren unendlichen Durst.

Wir werden die Morgenr├Âte wieder sehen
und am fernen Horizont unser Ziel
Gest├Ąrkt von der Sonnenmilch der Fr├╝he
gehen wir weiter
auf unserem langen Weg in die Ewigkeit.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Elmar,
dein Gedicht hat etwas mitrei├čendes,
wenn mir auch "Unendlichkeit", "die flirrende
Hitze des Tages", "mondbleiche Gesichter" u.├Ą.
Formulierungen einfach zu viel sind.
Dennoch klingt etwas leise Romantik durch,
der ich mich nicht ganz entziehen kann.
Gru├č,
Denschie

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!