Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
296 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Unverhofft
Eingestellt am 29. 04. 2002 18:01


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Lady Darkover
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2001

Werke: 113
Kommentare: 215
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lady Darkover eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Die Tanzfl├Ąche war brechendvoll und die Musik spielte hei├če Rhythmen, die mich einfach mitrissen. Es kitzelte bereits in meinen H├╝ften und auch der Bauch versp├╝rte die Unruhe. Also, auf in die Menge der aufgeheizten K├Ârper. Ich schloss meine Augen und lie├č mich vom Rhythmus f├╝hren. Nach und nach versank ich, immer tiefer und dachte an dich. Deine Blicke bohrten sich in meinen K├Ârper und ich sp├╝rte deine Anwesenheit, als w├╝rdest du vor mir stehen, ja fast konnte ich dich riechen. Die Musik h├Ârte immer noch nicht auf zu spielen und langsam f├╝hlte ich die kleinen, feuchten Perlen, die sich aus den Poren auf meiner Haut sammelten.. Ich war vollkommen weggetreten, bis ich eine seichte Ber├╝hrung an meiner Taille sp├╝rte, dann h├Ârte ich, wie jemand ganz dicht in mein Ohr fl├╝sterte: ÔÇ×Nicht erschrecken, lass aber bitte deine Augen geschlossenÔÇť. Da die Musik sehr laut war konnte ich nicht erkennen, ob mir die Stimme bekannt vor kam, doch trotzdem spielte ich mit. Ich tanzte weiter, nun war ich nicht mehr allein. Du umfasstest meine Taille und zogst mich von hinten an dich heran, so dass ich dich ganz sp├╝rte. Langsam wiegten wir uns zur Musik und du fingst an meinen Hals zu liebkosen. Der Hauch, den du mit deinen Lippen hinterlie├čt, brachte eine Kettenreaktion in Gang. S├Ąmtliche Sinne richteten sich aus, wie eine Antenne zum Sternenhimmel, um das gr├Â├čtm├Âglichste Spektrum zu erhalten. Mit deinen H├Ąnden zeichnetest du meine geschwungene K├Ârperform nach, entlang der Taille ├╝ber Bauch und H├╝fte. Auf der Knopfleiste meiner engen Jeans ruhte deine Hand und du zogst mich noch enger an dich heran, so dass ich dich sehr intensiv sp├╝ren konnte. Ich dr├Ąngte meinen Po so dicht an dich heran, dass ich Angst hatte dir Schmerzen zuzuf├╝gen. Ich genoss deine N├Ąhe und ich sp├╝rte, wie sich meine Lust zwischen meinen Beinen ausbreitete. Deine Hand lag immer noch auf der gleichen Position und ich streichelte zart ├╝ber deine langen, schlanken Finger, ein erstes Erkennungsmerkmal? Die Musik heizte uns weiter ein, bis du mich zu dir umdrehtest. ÔÇ×Lass deine Augen weiter geschlossenÔÇť h├Ârte ich in der Ferne, denn ich war immer noch tief versunken, in Gedanken bei dir. Ich sp├╝rte einen Finger auf meinen Lippen und ich nutzte die Gelegenheit. Mit meinem Mund fing ich ihn ein und spielte mit der Zunge an ihm. Ich leckte und saugte ihn, wie an einem s├╝├čen Lutscher und deutete dir an, dass ich noch mehr wollte.




Deine andere Hand hatte meinen Po fest im Griff und ich sp├╝rte die Hitze ihrer durch meiner Jeans hindurch. Du entzogst mir deinen Finger, doch ich bekam daf├╝r etwas besseres. Deine vollen Lippen waren weich und warm und du spieltest mit deiner Zunge an den meinen, bis ich sie ├Âffnete und dir als Geschenk meine Zunge ├╝berreichte. Wie einer Bombe gleich, schlug der Kuss ein, best├Ąnde ich aus Karamell, w├Ąre ich dahingeschmolzen. Der Kuss hielt lange an und der Rhythmus der Musik lie├č mich immer weiter davon schweben. Ich wollte dich ├╝berall sp├╝ren und auch meine H├Ąnde konnten nicht von dir lassen. Durch meine geschlossenen Augen sp├╝rte ich dich intensiver. Deine Figur gefiel mir, sehr sportlich und knackig, ein zweites Erkennungsmerkmal?. Am liebsten h├Ątte ich meine Augen ge├Âffnet, doch ich wollte kein Spielverderber sein. Eine Weile heizte die Musik uns noch ein, doch nach und nach ebbte das St├╝ck ab und ich tauchte wieder in die Realit├Ąt zur├╝ck. Sollte ich meine Augen jetzt ├Âffnen, ich traute mich fast nicht, aber die Neugier war zu gro├č. Als ich meinem Gegen├╝ber in die Augen sah wurde ich ├╝berrascht, denn ein v├Âllig Fremder lachte neckisch ├╝ber meinen wohl erstaunten Blick. Da ich aber immer noch angeheizt von seinen Ber├╝hrungen war, ├╝berlegte ich nicht lange und wir verlegten das Techtelmechtel in seine Wohnung. Kaum angekommen fielen wir wie Tiere ├╝bereinander her und lie├čen nichts aus, aber in Gedanken war ich immer noch bei dir.

__________________
Ich bitte um eure Meinung zum Text.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Aceta
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 122
Kommentare: 715
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aceta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

knisternd, spannend, elektrisierend,
eine sch├Âne Story.
Ich wei├č noch nicht, ob der Schlu├č
mir so gef├Ąllt "wie Tiere" - pa├čt das
zur Sensibilit├Ąt des Vorangegangenen?
Aber es erzeugt ├╝berzeugend eine
erotische Atmosph├Ąre.
Aceta
__________________
mit dem Herzen sehen ... (der kleine Prinz)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!