Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
367 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Unvernunft weiß weiter
Eingestellt am 10. 04. 2008 17:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 850
Kommentare: 4772
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

15 Jahre Gefängnis. Für ihn mit seinen siebzig Jahren ist das lebenslänglich, für ihn, der die Freiheit über alles liebte.
Kopfschüttelnd hatte der vorsitzende Richter gesagt: „Andere in ihrem Alter wären froh, eine so liebevoll sorgende Frau um sich zu haben.
Max aber habe nur verlegen gelächelt und mit der Schulter gezuckt.
„Mord nach goldener Hochzeit“. Eine alberne Schlagzeile. Ich lege die Zeitung beiseite und fühle mich mitschuldig. Natürlich werde ich ihn im Knast besuchen. Soll ja jetzt sogar schon Senioren-Knäste geben.

Wie ich ihn kenne, werden unsere Gespräche hinter Gittern nicht anders sein, als die in unserer Kneipe. An unser erstes erinnere ich mich noch genau:
„Meine Angst ist altmodisch. Vollkommen altmodisch wie ein Goldbronze-Rahmen mit neoromantischem Bild der Jungfrau Maria mit Kind.“ Ich sah ihm ins faltenreich zum Lächeln erstarrte Gesicht, zu dem seine graugrünen, tief liegenden und von einer Milchglasschicht überzogenen Augen nicht recht passen wollten.
Eigentlich waren wir Schweiger. Sprachen wir dennoch, dann von unseren Gefühlen. Immerhin ist es ziemlich ungewöhnlich, wenn Männer sich über ihre wahren Ängste unterhalten.
„Ich bin gern altmodisch.“ Er schlug mit der Faust auf den Kneipentisch, nahm einen Stapel Bierdeckel, breitete Deckel für Deckel auf dem Tisch aus, zählte sie, legte einen zur Seite, sammelte die restlichen wieder ein und trank einen kleinen Schluck aus seinem Bierglas.
„Maria symbolisiert doch Geborgenheit“, wandte ich zögernd ein.
Das Milchglas vor seinen Augen klarte kurz auf. „Ich glaube weder an Maria noch an ihren göttlichen Sohn. Ich glaube an die Liebe und an die Freiheit. Die gehören zusammen.“ Immer wenn es ihm um Freiheit und Liebe ging wurde er pathetisch. Ansonsten klang seine Stimme gelangweilt oder nüchtern. Und die beiden Klangarten konnte ich kaum voreinander unterscheiden.
Von vielen unserer Kneipengespräche, die nie typische Kneipengespräch waren, wusste ich, dass er vor allem deswegen an die Liebe glaubte, weil sie schließlich in allen Religionen wichtig sei. Und sein geflügeltes Wort „Auch Christus hat gesagt, er sei die Liebe“, brachte er mindestens einmal am Abend, wenn wir uns in der „Ewigen Lampe“ trafen.
Als seine Freundin ihn verließ, hatte er als Jugendlicher sogar überlegt, katholischer Mönch zu werden. Lange sei das her. Und er begann an den Fingern die Jahre zu zählen, kam auf fünfundfünfzig und winkte verächtlich ab.
Max, wie er sich bereits bei unserem ersten gemeinsamen Kneipenabend vorstellte, kenne ich gut fünf Jahre. Wir trafen uns immer donnerstags, er trank nie mehr als zwei Bier und aß dazu immer eine Frikadelle. Dabei strich er sich genüsslich über seinen Bauch, der, eingezwängt durch einen eng geschnallten breiten Ledergürtel, einigen Überhang hatte.
Eigentlich war Max eine imposante Erscheinung. Mit seiner schlohweißen vollen Mähne und seinem mächtigen Brustkorb, dessen graue Behaarung stets aus seinem Hemd quoll. Er trug es grundsätzlich mindestens zwei Knopf weit offen.
Ihn ernst zu nehmen, fiel mir nicht zuletzt deswegen nicht leicht, weil er jeden seiner Aussprüche mit verlegenem Lächeln kommentierte.
Wer könne denn uns überintelligente Affen schon ernst nehmen, wollte er häufig von mir wissen, und meinte damit nicht nur uns beide sondern die gesamte Menschheit. Meine Antwort war stets eine ehrliche: Ich lachte und zuckte mit den Schultern.
Max aber schlug mit der Faust auf den Kneipentisch, nahm den Stapel Bierdeckel zur Hand, breitete die Deckel auf dem Tisch aus, zählte sie, sammelte sie wieder ein, legte einen zur Seite und trank einen kleinen Schluck. „Manchmal habe ich die Angst, mich zu verzählen.“
Ich nickte. „Die Anzahl der Bierdeckel ist doch vollkommen unwesentlich.“
„Genau. Unwesentlich wie wir und unsere Artgenossen. Versuche mal, denen was beizubringen. Sind doch alle zu selbstbewussten Zeitgenossen erzogen worden. Du etwa nicht?“
„Doch, die Absicht hatten meine Eltern.“
„Wer die Absicht hat, eine Ansicht zu haben, sollte davon absehen, sich anzusehen. Auch Christus hat gesagt, er sei die Liebe.“
„Wie meinst du das?“
Diesmal zuckte Max mit der Schulter, sah mir eine Zeit lang in die Augen, lachte, verschluckte sich, rang nach Luft , musste sich anschließend lange räuspern, um mir dann zu antworten: „Ich seh Angst in deinen Augen. Du hast Angst, mir keine vernünftige Antwort geben zu können, weil ich Angst vor vernünftigen Antworten habe.“
Danach verstummte unser vorerst letztes Gespräch. Er verließ den Tisch, ging zum Klo und nahm, wie immer, den Hinterausgang neben den Toiletten.
Am nächsten Donnerstag wartete ich vergeblich auf ihn. An den darauf folgenden auch.
Da er mir weder erzählte, wo er wohnte, noch mir seinen Familiennamen verriet, ging ich davon aus, dass sein Privatleben für mich tabu sei. Von seiner Frau kannte ich nur den Vornamen, da er zum Abschied immer sagte: „Ich muss jetzt gehen, Maria wartet.“
Max fehlte mir, nicht nur donnerstags. Täglich dachte ich an ihn. Selbst nachts.
Und immer wenn ich an ihn dachte, fielen mir seine Sprüche ein. „Alles hat kein Ende“, behauptete er. „Und nichts auch nicht, denn es ist ja das Ende.“
Manches sprach dafür, dass er gestorben sein, ja, sich umgebracht haben könnte. Schließlich neigte er zu merkwürdigen Ängsten, lächelte zu viel und sah nicht selten äußerst depressiv aus.
Obwohl er immer wieder behauptete, seine altmodische Angst würde ihn am Leben erhalten. Vernunft, ausschließlich Vernunft sei tödlich. Und überintelligente Affen seien wilde Tiere, die sich nicht wirklich zähmen ließen. Auch nicht mit Vernunft.

__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Version vom 10. 04. 2008 17:50

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Joh
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2008

Werke: 58
Kommentare: 545
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Joh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Morgen Karl,

eine leise melancholische Geschichte, in die Du sehr viel an zurückhaltender Männerfreundschaft hineingeschrieben hast, doch man spürt deutlich die Tiefe der Zuneigung. Der eine ein Mann, der an die Liebe und Freiheit glaubt und auf eine Art über das Menschsein (der intelligente Affe)philosophiert, die mir beim Lesen sehr gefallen hat, auch weil es meiner eigenen Lebenssicht sehr nahe kommt. Und der Freund, der sich mitschuldig fühlt, weil er keine vernünftige Antwort hat geben können. Sehr fein erzählt.

LG an Dich, Johanna

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!