Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
69 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Unverschuldet Arbeitslos
Eingestellt am 19. 09. 2007 14:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unverschuldet Arbeitslos


Verbannt zum Nichtstun sitzen sie die meiste Zeit
in jenem Amt mit seinen grauen, langen Gängen.
Sie fügen sich den regionalen Zwängen
zu widersprechen trauen sie sich nie.

Seit vielen Jahren dauernder Verdrossenheit
wartend auf die versproch’nen bess’ren Zeiten,
dem Frust der Starre zu entgleiten,
verfallen sie in bitt’re Lethargie..

Doch niemand bringt den Mut auf laut zu rebellieren.
Die Angst vor Konsequenzen lähmt das Denken.
Man sieht nicht ein, das Hirn sich zu verrenken.

Wann wird es endlich auch der Staat kapieren,
dass zwar Gesetze und Erlässe alle Schritte lenken,
doch die Beamten schwer in ihrem Ethos kränken.

__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Thys
Guest
Registriert: Not Yet

Wann wird es endlich auch der Staat kapieren...

Gar nicht Sta.tor. Oder sagen wir mal besser, jedenfalls nicht ohne Not. Wer glaubt, dass der Staat sonderlich um das Wohlergehen seiner Bürger besorgt ist, der darf auch getrost an den Weihnachtsmann glauben. Der Staat ist in den Händen unserer Politiker. Und diese Politiker haben andere Prioritäten.

1) Machterhalt auf Teufel komm raus
2) Eigene und persönliche Statusabsicherung auf Teufel komm raus
3) Möglichst unkontrolliert agieren können
4) Dem Interesse der finanzkräftigen Lobbies dienlich sein (das ist aber nicht der Bürger)
5) Nach Möglichkeit jede Kontrolle durch den eigentlichen Souverän einer Demokratie (das Volk eben), zu entkommen

In der Richtung aktiv wie Du es hoffst, wird der Staat nur, wenn er eines der obigen priorisierten Ziele bedroht sieht.

Und wie mit offensichtlichen nicht zu verleugnenden gesellschaftlichen Missständen umgegangen wird, konnte man vor einiger Zeit bestens beobachten, als irgendjemand aufbrachte, es gäbe in Deutschland wieder eine Unterschicht. Was tat da der clevere Politiker? Nein, nicht sich des Missstands annehmen um ihn zu beseitigen... nein nein, man bediente sich des neuesten Zauberstabs "political correctness" (auf Deutsch übersetzt: Sprachliche Trickkiste zu Tatsachenverschleierung und Volksverdummung) und taufte die Unterschicht flugs in Prekariat um. Schon war das Problem gelöst. Deutschland hat keine Unterschicht mehr. Es lebe das Prekariat. Das die armen Eltern der Prekarier immer noch nicht wissen, wie sie das Geld für die Ernährung ihrer Kinder herzaubern sollen, ist dabei zweitrangig. Der Prekarier an sich fühlt sich schon viel besser alleine durch das Wissen, kein Unterschichtler mehr zu sein.

GruĂź

Thys

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Genau. Recht hast Du!
Und die allergrößte Sauerei ist, dass der normalversaute deutsche Politiker, der genau wie der armselige Hartz4-Empfänger von Steuergeldern bezahlt wird, sich unzählige, lukrative Nebenjobs leisten darf, selbst wenn diese seine freie Meinung beeinflussen, während man dem Bedürftigen nicht das Schwarze unterm Fingernagel gönnt, ihn bespitzelt, stets und ständig Betrugsversuch unterstellt und mit Leistungskürzung/streichung
bedroht.
Aber in meinem Gedicht gehts ja eigentlich um Beamte vom AfA.

VG Thomas
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


Thys
Guest
Registriert: Not Yet

Die Beamte der Afa sind die AusfĂĽhrungsorgane der erlassenen Gesetze.

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo!

Politisch Lied ist garstig Lied. Dieses auch. Vor allem, da in den beiden Viererstrophen jeweils zwei Silben in zweiten Verspaar verloren gegangen sind. Das ist nicht nur nicht im Formenrahmen, es ist auch nicht nötig.

Zweitens: Wenn man schon reimt, sollte man sich die Mühe machen, die Verse einander richtig zuzuordnen. Ein Sonett verträgt keine die Strophen übergreifenden Reimpaare. Der "Kunstgriff" ist einfach nicht gelungen.

Den Inhalt kommentiere ich nicht, das ist bei einem politischen Gedicht eine schwierige Sache, die sich meist in endlosen Verhedderungen und Mißverständnissen zerfasert. Daher finde ich auch die verallgemeinernden Wortkaskaden als ziemlich deplatziert. Sie bringen weder den Leser weiter noch den Autor. Für diese Art von Statements ist die Rubrik "Spontane Leseeindrücke oder freie Textassoziationen" gemacht. Da gehören sie auch hin.

Lieber GruĂź W.


__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Walther

Satire kommt nicht immer in Schönschrift daher.
Oder wie ich frĂĽher schon mal schrieb: "Gedichte mĂĽssen schmerzen dĂĽrfen!"


VG Thomas
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!