Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
80 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
UnwürdigeBeute
Eingestellt am 19. 12. 2001 16:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Emma Roth
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Die Rettung

Es schwamm einmal durch einen Teich,
ein Kabeljau, sehr groß nicht bleich.
Der sah am Ufer einen sitzen,
der seine Pfeile da tat schnitzen.
„Oh weh“, denkt unser Fisch da bange,
„wenn der mich sieht, dann bin ich dranne.“
Schwimmt hastig, zügig, taucht sogleich,
noch immer ist der Fisch nicht bleich,
und stößt, erregt durch die Gefahr,
an einen Stein, der offenbar
lag da herum - mitten im Weg!
Der Angler steht bereits am Steg,
sieht, was da zweifellos passierte,
ergreift sein Netz, der Fisch parierte
natürlich nicht, weil er längst bleich,
jetzt trudelt durch des Teiches Reich.

Der Angler schon vor Freude heiter,
... zieht nach der Sichtung mutlos weiter.
Der Grund: Sein Fang war arg gedellt,
und unser Angler galt als Held
in punkto Angeln, also ‚flutsch’,
retour, zurück und Beute ‚futsch’.

Der Kabeljau erwacht erst später,
durch seine Kiemen fließt der Äther,
er fühlt sich jedoch noch benommen,
im Glauben, dass sein End’ gekommen,
sah sich schon in der Pfanne bäumen,
(im Koma tun selbst Fische träumen.)

Doch weil er der Gefahr entrückt,
hat sich der Fisch sogleich verdrückt,
schwimmt fortan nur noch treu und sichtig,
und hofft, die Steine liegen richtig.

Facit: Sein Kopf, wer hätt’ gewettet,
hat ihn vor seinem Tod gerettet,
der nämlich war jetzt doppelt groß,
... tja, Steine sind echt skrupellos.


__________________
Ein Mensch meint, gläubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Na welch ein Glück,

dann hat's den Kabeljau doch nicht in die Pfanne gedrückt!

Emma, biste mit Bruno Bansen verwandt, verschwägert, verheiratet? Hab gleich an ihn denken müssen beim Lesen oder dachte ich an Dich, als ich eben bei Bruno war?

Ihr beide habt tolle Sachen drauf und ich freue mich auf mehr.

Schöne Festtage
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Kabeljau

Hi Anne! Na da ist der Volkmar als Kuppler unterwegs, mach Dir aber nichts draus, er weiss, dass wir in festen Händen sind - jeder für sich. Aber irgendwie, so von der Sache her... hatter nicht so ganz Unrecht, wobei aus Deiner Ecke, bezettweh der Deines Ehemannes ja noch ein weiterer... ist schon erstaunlich!

Aber auf jeden Fall ist Dein Kabeljau mal wieder davongekommen, solte man ihm gönnen, allerdings: Kopf doppelt groß? Hatter Beule? ist mir nicht so ganz klar, fehlt son kleiner Hinweis, oder?

Auf jeden Fall frohes Fest für Dich und Euch und 'n bisken Ruhe und viele neue Ideen, freun sich sehr viele drauf!

Der Weihnachtsmann Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Emma Roth
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gar nicht so unrecht

Hallo Rote Socke,

so ganz unrecht hast Du natürlich nicht. Inspiriert durch Brunos „Fischlyrik“ hab’ ich mir gedacht, Mensch hin oder her, irgendwann kommt jeder mal zum Barsch, Aal oder Kabeljau. Und so ergab sich dann „Die Rettung“. War einfach nur ein Versuch, mal den gebeutelten Menschen, Mensch sein zu lassen.

Bis bald und schöne Feiertage

Emma Roth

__________________
Ein Mensch meint, gläubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen    


Emma Roth
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nun zu Dir ...

Nun zu Dir, lieber Bruno,

ich dachte, diesmal wär’s ganz klar ersichtlich, aber ...? Was den Kopf des Kabeljau angeht, glaubte ich genügend Hinweise gegeben zu haben. Z. B. schwamm der Arme doch laut Vers eins gegen einen Stein, was ich mir schon ganz schön „Aua“ vorstellen kann und in Vers zwei „Der Grund: Sein Fang war arg gedellt,“ lässt doch keine Zweifel mehr offen, was die Beule betrifft – dachte ich jeden Falls. Gut, vielleicht hätte ich das mit der Beule verbal besser rüberbringen sollen

Ungefähr so:

... und stößt erregt durch die Gefahr,
an einen Stein, der offenbar
lag da herum – mitten im Weg!
Der Angler steht bereits am Steg.
Indessen wächst dem Fisch ´ne Beule,
der Stein schlug ein, wie eine Keule ...

Na ja, geht so, was?
Auf jeden Fall liebe Grüße an den Weihnachtsmann im hohen Norden und noch viele, viele gemeinsame Stunden in der Lupe wünscht sich

Emma Roth

__________________
Ein Mensch meint, gläubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Kabeljau

Jau! Das isses! lass aber den Guten nicht nur "an den Stein stoßen" sondern "rammt..." Wenn schon die Visasge auf's doppelte Volumen anschwillt, genügt das "stoßen" nicht, dann sollte die Sache, so gern er mir leid tu, schon etwas wuchtiger vonstatten gehn - oder??? Und, was mir nach mehrmaligem Lesen auffiel: Der Kabeljau ist ein typischer See- und kein Süßwasserfisch. Du könntest in einer See-Umgebung auch auf das, durch "Teich" vorgegebenen "...nicht bleich" verzichten, was son bisken unsicher im Text ist, denn in diesem Zusammenhang sollte man wohl eher sagen, daß er so und so sei, nicht jedoch dieses oder jenes negieren, vielleicht so:

Ein Kabeljau phantastisch fand
im Meer zu schwimmen, dicht an Land

oder so, kannst Du besser, nur dies als Idee, weil, das mit dem "nicht bleich"... weiß ich nicht.

Furchtbar, immer diese Meckereien, trotzdem, liebe Anne, ich wiederhole nochmal meine Weihnachtsgrüße und so und ich freu mich auf'n fertigen Kabeljau, oder isses ne Kabelfrau???

Grüße!
Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!