Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
452 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Urgewässer
Eingestellt am 08. 03. 2003 20:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Emilia Ragems
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Mar 2003

Werke: 3
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Als Spielball
Kosmischer Gezeiten
Wirft das Schicksal mich umher
Von einem Ufer
Bis ans nächste
Bricht den Spiegel immer mehr

Wellen wollen
Bild zerstreuen
Urgewässer!
Blende mich!

Ruhend lieg ich
Lang am Ufer
Keine Ebbe, keine Flut
Bis ich glaube
Dass ich sicher
Und doch füllt mich tiefe Glut

Wellen locken
Glut zu löschen
Urgewässer!
Kühle mich!

Urgewässer!
Hör mich rufen!
Hör den Schrei
Der nie vergeht
Urgewässer!
Sieh mich tanzen!
Sieh den Tod
Der auf mir liegt
Urgewässer!
Schmeck die Tränen!
Schmeck den Schmerz
Der nie gespürt
Urgewässer!
Riech den Schweiß!
Riech die Angst
Die ich verdrängt
Urgewässer!
Fühl mich zappeln!
Fühl das Leben
Das mich trägt


Urgewässer!
Urgewässer!!

Hast du deinen Sinn verloren?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Efiriel
Hobbydichter
Registriert: Mar 2003

Werke: 3
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Tolle Idee! Urgewässer - schwimmt da eigentlich auch die Frage nach eigener Bestimmung und Schicksal mit? Oder verstehe ich schon wieder nur Bahnhof?

Bearbeiten/Löschen    


Emilia Ragems
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Mar 2003

Werke: 3
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das ist nicht eines dieser Themen, wo mir schon beim schreiben absolut klar war, was ich damit sagen wollte. Das war einfach aus einem Gefühl heraus geschrieben. Mittlerweile hab ich das Urgewässer als mein Schreiben, meine literarische Tätigkeit erkannt, aber es kann noch viele Bedeutungen mehr haben, je nach Art des Lesenden. In meinen Augen hat ein gutes Gedicht nicht immer eine fixe Bedeutung.
__________________
Es gibt keine Wahrheit mehr
Nur auch keine Lügen
An die ich noch glauben könnte

Bearbeiten/Löschen    


Efiriel
Hobbydichter
Registriert: Mar 2003

Werke: 3
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Meinung bin ich eigentlich auch. Finde ich gut. Mir geht es oft so, dass sich die Worte, fast schon unbewußt zusammenfinden und dann eben wenig konkret, durchaus viele individuell gültige Bedeutungen haben. Es ist dann für mich mehr ein Bild als ein Wortgefüge. In diesem Sinne fand ich, machte dein Werk ein sehr schönes Bild. Mich hatte nur interessiert ob etwas dahinter steckt oder ob es ohne bestimmten Hintergrund so gut geworden ist.

Bearbeiten/Löschen    


Emilia Ragems
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Mar 2003

Werke: 3
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Dankeschön für die netten Worte *verneig* Freut mich, dass es trotz fehlendem roten Faden gefällt
__________________
Es gibt keine Wahrheit mehr
Nur auch keine Lügen
An die ich noch glauben könnte

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!