Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
242 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Uromas Lied
Eingestellt am 29. 06. 2003 09:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
strumpfkuh
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 15
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strumpfkuh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Uromas Lied

Ein sicherer Hafen war sie f├╝r mich als Kind. Aus welchem Grund auch immer die Tr├Ąnen sich ank├╝ndigten, wenn ich zu ihr ging, dann konnte ich diese Tr├Ąnen in ihren weichen Busen weinen, an den sie meinen Kopf bettete.
Ich ging auch zu ihr, wenn ich fr├Âhlich war und setzte mich auf ihren breiten Scho├č. Sie tr├Âstete, sie lachte, sie flocht meine Haare zu Z├Âpfen, und immer, jedes Mal sang sie ihr Lied f├╝r mich. Es war ein uraltes Kinderlied, und Uroma hatte eine wundersch├Âne Stimme.
Dieses Lied, ihre Stimme, ihr weicher Busen, ihr Geruch, das alles war meine Geborgenheit.
Unvorstellbar, dass es einmal nicht mehr da sein sollte.
Als sie krank wurde, hielt ich ihre Hand, stundenlang. Ich streichelte ihr faltiges, g├╝tiges Gesicht, das ich mir sch├Âner nicht vorstellen konnte, obwohl der Mund auf einmal schief nach einer Seite hinunter hing.
Ich half meiner Mutter, sie zu waschen. Wenn wir alleine waren, Uroma und ich, sang ich ihr Lied f├╝r sie, denn ich wusste, sie konnte nicht mehr sprechen. Aber sie schaute mich an, und ich sp├╝rte, dass sie zuh├Ârte.
Ich lauschte der Stimme des Arztes, die sagte, dass es nicht mehr lange dauern w├╝rde und legte meinen Kopf auf Uromas Busen und weinte meine Tr├Ąnen in ihn. Mein Gesicht lag immer feuchter, als sie pl├Âtzlich ihr Lied sang. Sie sang es sch├Âner als je zuvor, und ich roch ihren Geruch, und mein Kopf hob und senkte sich mit der Bewegung ihrer Stimme, bis sie verstummte.
Es war das letzte Mal, dass ihr Lied erklang. Aber ich kann es noch heute h├Âren, wenn ich meine Augen schlie├če:

„Ein V├Âgelchen wollt singen
es sollt’ ihm nicht gelingen
in seiner kleinen Kehle
steckt’ eine kleine Tr├Ąne
erst wie es die geweint
konnt’ seine Stimme klingen“

Uromas Lied.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Doro,

wie soll ich es nur sagen: Eine sch├Âne Momentaufnahme, klingt wohl unpassend.
Es ist ein emotionaler Text, den ich gerne gelesen habe. Du hast es geschafft, das richtige Thema zu dem Abschied der Oma zu w├Ąhlen. Du hast nicht ├╝bertrieben auf die Tr├Ąnendr├╝se gedr├╝ckt, sondern diese Szene gekonnt in Szene gesetzt. Nachvollziehbar, einf├╝hlsam, bewegend.

LG
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


strumpfkuh
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 15
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strumpfkuh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Volkmar,
deine Worte tun wie immer richtig gut.
Diesen Text habe ich eigentlich f├╝r die Finger├╝bung "R├╝chzugsm├Âglichkeiten" geschrieben, aber die war dann schon verschwunden.
Danke und liebe Gr├╝├če
Doro

Bearbeiten/Löschen    


Corinne
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 5
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Corinne eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke f├╝r einen wundersch├Ânen Text der in mir Erinnerungen geweckt hat!

Corinne

Bearbeiten/Löschen    


strumpfkuh
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 15
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strumpfkuh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Corinne,
ich hoffe, es sind angenehme.
Liebe Gr├╝├če
Doro

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!