Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
292 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Vampire und andere Phantasien
Eingestellt am 25. 06. 2010 10:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vampire und andere Phantasien – Der Wandel der phantastischen Literatur vom Manne zur

Der gute alte Vampir. Man nennt ihn auch Blutsauger oder Eckzahn. Allgemein als Blaupause gilt Graf Dracula, der basierend auf der historischen Gestalt Vlad Tepes – auch genannt der SchlĂ€chter -, ein grausames Wesen ist. Gestorben, aber trotzdem lebendig nennt man ihn auch WiedergĂ€nger. Er findet sich vor allem in osteuropĂ€ischen Legenden und es gibt die wirksamen Mittel dagegen: Knoblauch, Kreuz und Weihwasser.
Der gute alte Vampir sollte aber auch die sexuelle Lust symbolisieren, die latente Begierde und damit der DĂ€mon im Inneren einer prĂŒden Gesellschaft im 19. Jahrhundert.
Im 20. Jahrhundert symbolisierte den beliebten Grafen, und eine andere Vampirgestalt gab es nicht, die Figuren aus den entsprechenden Horrorfilmen: Bela Lugosi und Christopher Lee.
Auch in der Literatur war der Vampir fortan das böse Wesen. Mal mit mehr oder mal mit weniger Erotik bzw. Sex garniert, aber die Rollen waren klar.
Der Vampir war böse und die zugehörige Gattung Literatur nannte sich Horror oder Grusel.
Das war einmal.
Heute ist der Vampir ein Edelmann und die Erotik sehr latent. Eher handelt es sich um Liebesromanzen, Meister Spitzzahn ist jung und unglaublich edel, eher ein Wesen des Lichts als ein Wesen der Dunkelheit. Seine Andersartigkeit Fluch und Last, nicht verabscheuungswĂŒrdige Dunkelheit.

Gleicher Wandel erlebt man im Bereich der klassischen Fantasy. Klassische Fantasy war die um die Magie erweiterte Rittergeschichte. Im Herr der Ringe standen Kameradschaft und Treue im Vordergrund, MĂ€nner waren die handelnden Akteure und Frauen schmĂŒckendes Beiwerk.
Auch muskelbepackte Helden wie Conan und Kane schwangen ihr Schwert fĂŒr ihre Angelegenheiten. Selbst die Ironie der Scheibenwelt wird aus mĂ€nnlicher Sicht dargestellt.
Dann kam der Wandel. Die Fantasygeschichten wurden immer epischer. Das blaue Blut stand im Vordergrund. Intrigen, Verwandtschaften und Hochzeiten bildeten die Essenz dieser Werke. Die moderne Fantasygeschichte ist ein historischer Roman, der mit weiblicher Mystik garniert wird und sich vor allem nach Liebe und einem aufrechten Bild sehnt.

Zwei Beispiele fĂŒr das gleiche PhĂ€nomen. Die moderne phantastische Literatur wird von der weiblichen Seele dominiert. Schon immer hieß es, die meisten Leser seien Leserinnen. Das scheint jetzt auch das phantastische Genre erkannt zu haben. Einzig die SF ist bisher verschont geblieben. Krieg im Weltraum oder technologische Fiction bleibt noch ĂŒberwiegend in MĂ€nnerhand.
Aber wer weiß, wie lange dies noch anhĂ€lt. Auch Frauen spekulieren „Was wĂ€re wenn?“ und hinter den LenkrĂ€dern und Bildschirmen sind lĂ€ngst nicht mehr nur MĂ€nner.
Wahrscheinlich wird „Bad Earth“ bald von „Royal Earth“ ersetzt und die Cyberromantik ersetzt den Cyberpunk.
Die mĂ€nnliche Seele ist verletzt. Doch es ist kein AufbĂ€umen erkennbar. Es wird nur noch eine Frage der Zeit sein, dann werden Barbaren Tee trinken und in Burgen gibt es Alkoholverbot. Zum Fest wird mit Messer und Gabel der Getreidebackling genommen. Der feindliche Alien, der die Erde erobert, wird weg gemobbt oder tot geredet. Und die Invasion des Bösen endet damit, dass die DĂ€monen ĂŒbereinander herfallen, da die weibliche Zwietracht auf fruchtbaren Boden fĂ€llt.
Frauen sind einfach wesentlich geschickter als wir MĂ€nner.

Ist so ein Wandel schlimm?
Prinzipiell nicht.
Es gibt genĂŒgend tolle Literatur. Und genĂŒgend davon wird neu geschrieben. Doch ich finde es immer bedenklich, wenn sich Wellen in solcher Breite ĂŒber den Leser ergießen. Wenn statt Schriftstellerei die Buchindustrie Blaupausenvarianten en Masse druckt, die schematisch sich selbst kopiert oder gar karikiert.

Der Zeitgeist ist feminin.
Also liebe MĂ€nner:
Erhebt euch! Schlagt zurĂŒck!
Echte MĂ€nner braucht die Phantastik.
Bevor der phantastische Spannungsroman fĂŒr immer unwiderruflich durch die phantastische Liebesromanze ersetzt wird.

__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Protest! Nicht DER Zeitgeist ist feminin, sondern jene Trends, auf die du Bezug nimmst. Im Übrigen ist die Wahrscheinlichkeit, dass "Frauengeschmack" je die SF so dominieren wird, wie es bei Vampir-Romantik zu beobachten ist, nicht sehr groß. Denk ich zumindest, denn es geht bei dieser Welle weniger um Vampire sondern um "romantische Trivialliteratur". SF hat nicht das Zeug dazu, ihre Trivial-Abteilung ist die von "Krieg" und/oder "Entdeckungsreisen". Oder Horror. Aber das nur am Rande ...


Handwerk:

Die Unterzeile ist unvollstÀndig.

"Er findet sich vor allem in osteuropÀischen Legenden"
... tatsÀchlich? Oder ist das nicht eher Teil der Legende?

"Der gute alte Vampir sollte aber auch die sexuelle Lust symbolisieren, die latente Begierde und damit der DĂ€mon im Inneren einer prĂŒden Gesellschaft im 19. Jahrhundert."
... das war aber doch noch nicht Teil der (angeblichen) alten Legenden.


"Heute ist der Vampir ein Edelmann und die Erotik sehr latent. "
latent = vorhanden, aber nocht nicht in Escheinung tretend
... das heißt also, die Erotik ist (heute) eben nicht mehr nur latent, sie ist ganzt offen Teil jener Geschichten. Bei Bram Stokers Dracula kann man eventuell von noch latenter Erotik reden (also im Buch, nicht in den Verfilmungen).

"Gleicher Wandel erlebt man im Bereich der klassischen Fantasy."
.. du meinst "Den gleichen Wandel...", oder?

"Die moderne Fantasygeschichte ist ein historischer Roman, der mit weiblicher Mystik garniert wird und sich vor allem nach Liebe und einem aufrechten Bild sehnt."
... du meinst die "modische", die "trendige" Fantasy-Geschichte.
Argumentationsproblem: Du redest von dem, was als DIE Fantasy gehandelt wird (diese "historisierende"), das ist aber nicht wirklich die Fantasy. Auch allerlei Super-Helden-Fantasy liegt im Trend (wenn auch eher im TV). Knackpunkt ist auch eigentlich weniger das Einzelwerk jener Coleur als die Serien-Manie (in Film und Text) ...


"Auch Frauen spekulieren „Was wĂ€re wenn?“ und hinter den LenkrĂ€dern und Bildschirmen sind lĂ€ngst nicht mehr nur MĂ€nner."
... versteh ich nicht. Hinter welchen LenkrÀdern und wieso HINTER Bildschirmen?


"Die mÀnnliche Seele ist verletzt."
Ach was ...
" Doch es ist kein AufbÀumen erkennbar."
... ach deshalb hab ich das mit der verletzten mÀnnlichen Seele noch nicht bemerkt! Nein im Ernst: Warum ist die (DIE, nicht deine!) mÀnnliche Seele verletzt?

Argumentationsproblem: Findest du wirklich die "Verweiblichung" schlimm oder eher die "Trivialisierung" (die du eher in ihrer femininen als in ihrer maskulinen PrĂ€gung wahrnimmst)? "Solche Wellen" und das mit den "Blaupausen" klingt eher nach letzterem (wobei es solche Wellen immer gab, die Frage ist "Was ist an den heutigen Wellen schlimmer als an den frĂŒheren?") - das an der "Verweiblichung der Fantasy" fest zu machen (und erst recht, die SF bedroht zu wĂ€hnen) ist ein gewissermaßen diskriminierender Schachzug. "Solche Wellen" erfassen auch den mĂ€nnlichen Leserkreis (der aber wohl, was Kaufzahlen angeht, kleiner als der weibliche ist) sowie allerlei PhĂ€nomene außerhalb der Literatur, die dann wieder pari-pari von MĂ€nnern und Frauen besetzt oder sogar von MĂ€nnern dominiert werden.


Nachtrag: Deine SF-Spekulationen finde ich zum Schreien komisch! Das stellt die Scheibewelt glatt in den Schatten! Bitte schreib mal sowas!

Nachtrag nach dem Nachtrag: Warum SF "mÀnnlich" wohl bleiben wird, Àhnelt stark dem, warum es der Krimi bleiben wird - sehr schön in der aktuellen Federwelt (Uschtrin) nachzulesen.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Protest! Nicht DER Zeitgeist ist feminin, sondern jene Trends, auf die du Bezug nimmst.

Na, es gibt da schon einen breiten Trend als die Beispiele die ich genannt habe. Der Wandel der Geschlechterrolle, der seit den sechziger Jahren vollzogen wird, zeigt sich immer mehr in der Gesellschaft.
"Die moderne Fantasygeschichte ist ein historischer Roman, der mit weiblicher Mystik garniert wird und sich vor allem nach Liebe und einem aufrechten Bild sehnt."
... du meinst die "modische", die "trendige" Fantasy-Geschichte.
Argumentationsproblem: Du redest von dem, was als DIE Fantasy gehandelt wird (diese "historisierende"), das ist aber nicht wirklich die Fantasy. Auch allerlei Super-Helden-Fantasy liegt im Trend (wenn auch eher im TV). Knackpunkt ist auch eigentlich weniger das Einzelwerk jener Coleur als die Serien-Manie (in Film und Text) ...

Fantasy ist leider ein Sammelbegriff, der mittlerweile fĂŒr alles eingesetzt wird. Im vorangegangenen Abschnitt habe ich aber erlĂ€utert, auf welchen Teilbereich ich ziele. Ich wĂŒsste aber nicht, dass es da noch einen alles erschlagenden Begriff gibt, den ich da verwenden könnte.


"Auch Frauen spekulieren „Was wĂ€re wenn?“ und hinter den LenkrĂ€dern und Bildschirmen sind lĂ€ngst nicht mehr nur MĂ€nner."
... versteh ich nicht. Hinter welchen LenkrÀdern und wieso HINTER Bildschirmen?

Die klassische katholische Frau aus der alten BRD hatte keinen FĂŒhrerschein und hielt sich von der Technik fern. Auch in meiner Generation ist die Gleichung "Mathe und Physik= MĂ€nnersache" noch relativ weit verbreitet (Mangel an Frauen in Handwerksberufen, Mangel an Frauen im technischen Studium).
Da hat ein langsamer Wandel stattgefunden. Das der jugendliche Raser mÀnnlich ist, ist nicht mehr selbstverstÀndlich. Und ich schÀtze mal, bei der jungen Generation gibt es keinen Geschlechterunterschied in der Nutzung des PC oder sonstiger technischer GerÀte.


Argumentationsproblem: Findest du wirklich die "Verweiblichung" schlimm oder eher die "Trivialisierung" (die du eher in ihrer femininen als in ihrer maskulinen PrĂ€gung wahrnimmst)? "Solche Wellen" und das mit den "Blaupausen" klingt eher nach letzterem (wobei es solche Wellen immer gab, die Frage ist "Was ist an den heutigen Wellen schlimmer als an den frĂŒheren?") - das an der "Verweiblichung der Fantasy" fest zu machen (und erst recht, die SF bedroht zu wĂ€hnen) ist ein gewissermaßen diskriminierender Schachzug. "Solche Wellen" erfassen auch den mĂ€nnlichen Leserkreis (der aber wohl, was Kaufzahlen angeht, kleiner als der weibliche ist) sowie allerlei PhĂ€nomene außerhalb der Literatur, die dann wieder pari-pari von MĂ€nnern und Frauen besetzt oder sogar von MĂ€nnern dominiert werden.

Beides. NatĂŒrlich sind so Wellen nervig, die gehen aber vorbei. Aber gerade in der Literatur ist eine Verweiblichung doch sehr zu spĂŒren. Genauso wie in der Vergangenheit der Spannungsroman sehr testosteron gesteuert war. Der Aufruf "MĂ€nner erhebt euch" ist natĂŒrlich satirisch und die ganze Angelegenheit von mir ĂŒberspitzt und damit auch stellenweise diskriminierend.
Ich gebe aber zu, die Actionfilmwelle "Schneller, lauter, Krach
" nervt genauso.

Und ob deine Aussagen fĂŒr SF und Krimi so passen, bliebt abzuwarten. Gerade Horror eignet sich normalerweise nicht fĂŒr eine Liebesschnulze. Trotzdem gibt es eben dieses Crossover.
__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ach so! Die LenkrÀder und Bildschirme bezogen sich gar nicht auf Fantasy oder Literatur. Das wird nicht klar im Text. (PS: "Hinter Bildschirmen" ist eine andere Aussage als "vor Bildschirmen" - das Zweite ist der User, der auf den Bildschirm sieht, das Erste ist z. B. der Beamte, der sich hinter dem Bildschirm verschanzt bzw sich damit wichtig tut.)

Ich weiß auch keinen Begriff, der fĂŒr den Vampir-Romantik-Bereich der Fantasy stehen kann. Der Haken ist auch eher, dass meines Erachtens zwar tatsĂ€chlich dieser Teil der Fantasy "verweiblicht", aber eben nicht die Fantasy schlechthin. Wenn du Ersteres sagen willst und kein Wort dafĂŒr hast, ist es - schreibhandwerklich gesehen - keine Lösung, einfach das zweite zu sagen. Vielleicht wĂ€re es strategisch besser, irgendwas zu erwĂ€hnen wie "Ähnliches (wie beim Vampir-Thema) findet man auch bei ..."

In Sachen Diskriminierung ... Schweiß von der Stirn wisch! Ne, es wirkt tatsĂ€chlich so, weil Frauen generell mehr Belletristik und da speziell die eher der Trivialliteratur zuzurechnenden Sparten lesen. Oder es nur eher zugeben?




Sicher: Horror als Genre an sich bietet wenig AnknĂŒpfung fĂŒr Romantik mit Happy Ende(!), aber Vampire sind eben anders als die ĂŒblichen Monster ...
Beim Krimi z.B. kann man Liebesschnulzen als Parallel-Handlung anlegen, aber man braucht fĂŒr diese Schnulze den Krimi nicht (dito bei SF) - bei Vampir-Romantik braucht man den Vampir. Wollte man etwas Analoges "in Real" erfinden, kĂ€me man schnell an die Grenze des Glaubhaften und hat zudem den Nachteil, umfangreich "herleiten" zu mĂŒssen, was in diesem Genre mit der bloßen ErwĂ€hnung von "Vampir" erreicht wird. Das ist schon verlockend fĂŒr Schreiber, die mit ihren BĂŒchern Geld verdienen wollen/mĂŒssen.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!