Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
68 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Vaterliebe
Eingestellt am 14. 05. 2004 18:08


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Airblader
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: May 2004

Werke: 8
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Airblader eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

--------------------------
Naja, mein erster Beitrag hier.
Gleichzeitig auch mein erstes gereimtes Gedicht, also bitte nicht zu hart sein (trotzdem nat├╝rlich Kritik)
Nebenbei bin ich 13
---------------------------
Ein Reiter so schnell wie der Wind,
reitet geschwind┬┤ zu seinem Kind,
er sollt┬┤ es noch sehen, bevor es verendet,
daher wurde ihm das Telegramm gesendet.

Doch ist┬┤s ungewiss ob er┬┤s schafft,
wenn er nicht vorane macht!
>>Nicht mehr lang, nicht mehr lang<<, dachte er sich,
dabei hatte er noch ein gro├čes St├╝ck vor sich.

Er ritt und ritt und kam schliesslich an,
>>Geht da weg, ich will ihn sehen< schrie er und ging an den Jungen heran.
Er nahm ihn in┬┤ Arm und der Bub` fragte ihn,
>>Vater, Vater, wo muss ich nun hin?<<

>>Muss ich in` Himmel, wenn ja, was` mit dir?<<
>>Kommst du mit hinauf, oder bleibst du hier?<<
>>Vater, Vater, lass mich nicht liegen,
ich sags dir, ich werd das B├Âs┬┤ besiegen!<<

Doch es war zu sp├Ąt, das wussen alle besser,
da nahm der Vater ein eisernes Messer,
er hob es hinauf, ├╝ber des Jungen Brust,
und sagte sich selber >>Tu, was du musst!<<

Er wollte dem Jungen die Qualen ersparen,
und m├╝sste er selber zur H├Âlle fahren`.
Es war sein Sohn und seines Vaters Pflicht,
und insgeheim sagte er >>Vergiss mich nicht<<

Dann holte er aus, und erstach seinen Sohn,
der Aspekt gemordet zu haben war Grund zum Hohn.
Darauf verstiess ihn die ganze Welt,
dabei war er f├╝r jeden ein kleingro├čer Held!


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Airblader,
zu Deinem Gedicht: dies ist hier ein Forum f├╝r Humor
und sehr humorvoll klingt dieses Vater/Sohn Gedicht eigentlich nicht,es sei denn man sieht darin eine Art "schwarzen Humor",bei dem man sich ├╝ber alles lustig machen kann, was ernst oder tragisch ist. Na, gut, sehen wir es als einen solchen.Also, Dein Gedicht spielt nicht in der heutigen Zeit, denn wer reitet heute noch auf einem Pferd, wenn er ein Telegramm bekommt - es sei denn er wohnt irgendwo auf dem Lande und sein Wagen ist gerade in der Werkstatt. Irgendwie ist dieses Gedicht ziemlich verworren. Warum ist dieser Junge verungl├╝ckt, warum will er ein
"B├Âses" besiegen? Was ist dieses B├Âse? All das geht aus Deinem Gedicht nicht hervor. Man wei├č nur, da├č der Vater reitet und zwar zu seinem Sohn, nachdem er ein Telegramm bekommen hat mit einem Inhalt, so in etwa: "Kommen sie schnell, bevor ihr Sohn verendet!" - Hier mu├č ich allerdins schon schmunzeln, denn das verendet benutzt man nur bei Tieren. Du benutzt es hier des Reimes wegen. Der Vater kommt also, an besagter Ungl├╝cksstelle an, sieht seinen Sohn, dem man wahrscheinlich nicht mehr helfen kann
(hier w├Ąre es wirklich interessant zu wissen, in welcher Zeit sich diese Geschichte zugetragen hat) und nimmt sein, wie Du schreibst "eisernes" Messer. Na, ja, daraus k├Ânnte man wiederum schlie├čen, da├č es nicht in unserer Zeit ist (in unserer Zeit gibt es auch Plastik-Messer)
Also, der Vater nimmt sein Messer und erl├Âst sein Kind, dem
nach bestem Wissen und Gewissen nicht mehr zu helfen ist.
Daraufhin verst├Â├čt ihn die Menschenmenge (die ganze Welt ist etwas zu dick aufgetragen, denn die ganze Welt wird es wohl nicht mitbekommen haben) - dieser Mann hat zwar seinen Sohn von den Qualen erl├Âst, er beging allerdings einen Mord, wie ihm die ihn versto├čende Menge zeigt. Er war zwar jetzt versto├čen, aber f├╝r jeden der einigerma├čen
denken kann war er doch auf Grund seiner erl├Âsenden Tat ein Held - ein "kleingro├čer" wie Du schreibst.
Ich versuche Deine verworrene Geschichte etwas zu ordnen
und ihr einen einigerma├čen anst├Ąndigen Reim und Rhythmus einzuverleiben, ohne sie all zu viel zu ver├Ąndern.

Vaterliebe

Ein Reiter reitet so schnell wie der Wind,
er will zu seinem sterbenden Kind.
Er hetzt sein Pferd schon einige Meilen -
im Telegramm stand: "Er sollt' sich beeilen."

So eilt er und eilt, denn es dr├Ąngt die Zeit -
der Weg ist beschwerlich, der Weg ist weit.
"Halt durch, halt durch, es ist nicht mehr lang!"
so macht er sich Mut und ist dennoch bang.

Er reitet und reitet und kommt schlie├člich an,
doch die Menge l├Ą├čt ihn an's Kind nicht heran.
Doch er bahnt sich den Weg und in seinem Arm,
da hat es der Junge behaglich und warm.

"Vater, Vater", fragt dieser ihn,
"ist das jetzt mein Ende? - Wo soll ich nun hin?
Mu├č ich in den Himmel, oh, sag' es mir -
kommst du mit hinauf, oder bleibst du noch hier?"

"Vater, ich wollte das B├Âse besiegen -
erl├Âse mich, Vater, la├č mich hier nicht liegen!!"
Da nahm der Mann sein eisernes Messer,
die Menge schrie auf, doch er wu├čte es besser.

Er wollte dem Jungen die Qualen ersparen,
m├╝├čt' er auch selber zur H├Âll' daf├╝r fahren.
Er sprach in Gedanken: "Nun tu, was du mu├čt!"
und stach mit dem Messer des Kindes Brust.

Dieses rief: "Vater, vergi├č mich nicht!" -
Der Vater tat nichts, als seine Pflicht
und trotzdem verstie├č ihn die halbe Welt,
doch f├╝r einige blieb er dennoch ein Held.

Jetzt bleibt mir nur noch ein Schmunzeln, ob dieser schauerlichen Sache......mehr l├Ą├čt sich daraus allerdings nicht machen

Liebe Gr├╝├če
von Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Airblader
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: May 2004

Werke: 8
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Airblader eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

jo
wie gesagt is mein 1.

und hab mich auch gewundert warum in humor.
ist abe rnicht meine schuld.
ich hatte es im falschen forum und bekam ne mail es wird verschoben und dann wars hier, also waurm das hier ist weiss ich ned, lustig wars ja auch ne dwirklich gemeint

und wieso muss es modenr sien oder verpass ich da was?

air
p.s.auf jeden fall mal danke

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Airblader,
ich glaube, Du hast mich mi├čverstanden - ich meinte
nicht da├č es modern sein mu├č, sondern nur, da├č
auf Grund der Tatsache, da├č der Vater auf einem Pferd reitet
(zu seinem Kind)die ganze Geschichte wahrscheinlich
in einer anderen Zeit spielt

Liebe Gr├╝├če
Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!