Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
452 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Veränderung
Eingestellt am 05. 03. 2001 21:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Heute suchst du
meine Meinung
meine Nähe
und Präsenz.

Heute willst du
an mich glauben
weil du jetzt
die Werte kennst.

Heute siehst du
meine Mimik
meine Gestik
selbst den Schmerz.

Heute willst du
mich mit Inhalt
denn jetzt weißt du
um dein Herz.

Heute ist dir
nach Sekunden
allen Tagen
jeder Zeit.

Heute willst du
alles haben.
Bist zum Äußersten
bereit.

Heute such ich
andere Meinung
andere Nähe
und Präsenz.

Heute kann ich
nicht mehr glauben
dass du alles
nicht mehr trennst.

Heute such ich
jene Mimik
jene Gestik
jenen Sinn.

Einen Menschen
der zurück gibt.
Der mich liebt,
so wie ich bin.

__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Brigitte
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Feder,
Dein Gedicht gefällt mir gut, es ist schon was dran und es geht uns allen so, wir suchen einen Menschen, der uns liebt, der entschlossen ist, uns zu nehmen, wie wir sind. Man kann den Anderen doch nicht plötzlich wollen, nur weil man seine Werte erkannt hat, zumal jeder Mensch einen Wert hat. Plötzlich sucht man die Nähe, sogar die Meinung zählt.
Und der andere, der immer auf die Zuneigung gewartet hat, will jetzt nicht mehr, kann auch nicht mehr, zulange hat er gewartet darauf.
Ich hoffe, dass es so zu verstehen war.

Schlaf gut und angenehme Träume
Deine Brigitte
__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Brigitte,
genau so ist es zu verstehen. Plötzlich geschieht all das, worauf man Jahre (vergeblich) gewartet hat. Der andere ist einem zwar nah (aufgrund der Jahre) aber dennoch so fern, weil man sich innerlich langsam eine Trennung vollzogen hat. Auch das kann irgendwie weh tun, allerdings anders. Es tut weh, den anderen jetzt erkennen zu sehen, ansetzen zu sehen und dabei nichts mehr bis wenig zu fühlen außer Traurigkeit.

Du hast es gut erkannt.

Lieben Gruß und gute Nacht,
deine Feder

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!