Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95461
Momentan online:
235 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Verbissener Lebenskampf
Eingestellt am 29. 01. 2007 11:13


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Nimroc
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Nov 2004

Werke: 24
Kommentare: 90
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nimroc eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verbissener Lebenskampf

Der Sommer war diesmal gekommen wie ein Abschied.

Sie kamen, wir gingen spazieren, a√üen gemeinsam, und unterhielten uns erstmalig miteinander. Ich lernte sie kennen, sie erweckte in mir verwirrte Gef√ľhle die ich nicht definieren k√∂nnte.

Sie war so fremdartig.

War sie schwach war sie stur? war sie lieb? war ihre liebe warm?

Sie hatte Freude an kleinem Ding. Sie a√ü immer wenig gew√ľrzt. Sie roch immer neutral.

Das Leben ohne s√ľ√ües.

Ihr Haar war richtig gekämmt und nach der Chemo-, schämte sich dessen Verlust. Ich fand sie sahen dann richtig modern und geil aus. Kurz, militärisch und ergraut. Es war aber sehr nett und lieb, anstrengend und zugleich entspannend.

Entspannend weil berechenbar.

Abschied mit Sorgen, dort fing es an.

Verstehst du deine Eltern? Deine Eltern sind wie du. Ich wohne mit meiner Mutter, mein Vater kommt mich ab und an besuchen. Ich habe kein eigenes Zimmer, aber meine Eltern reisen immer viel. Ich wohne bei meiner Großmutter.

Was wirst du sein wenn du Erwachsene bist?

Du gibst deine Eltern die Schuld am alles, das ist absurd. Sie sind Kinder genau wie du.

Was wirst du sein wenn du Erwachsene bist? Ich weiß es nicht, vielleicht doch weiter so. Aber ich werde herausfinden.

Danach ginge es Berg ab. Der Krebs frisst sie von innen heraus. Es war groß, es ging nichts mehr durch.

Sie hatte alles Gegessenes kotzen m√ľssen. Sie verlor schneller Gewicht.

Die Operation war ein Fake.

Sie machen sie einfach auf und n√§hten wieder zu. Am Ende versprachen sie, dass alles ihre eigene W√ľnsch gewesen war.

Sie fing an zu sterben.

Ihr Kampf war lang und verbissen. Sie ging nach Hause, in der Hoffnung Gesund zu werden.

Kannst du das glauben?

Das ist wirklich verr√ľckt!

Ich w√ľsste aber schon, dass es nicht mehr werden wurde. Das Ende r√ľckte unaufhaltbar n√§her.

Man spricht nicht dar√ľber, weil es immer werden k√∂nnte, oder nicht? Willst du verantwortlich sein wenn der letzte Hoffnung dahin ist? Glaubst du dass jetzt irgendetwas noch wichtig ist?

Wer weiß, wer weiß?! Sie stirbt und du weißt es.

Er.

Wie wird f√ľr ihn einmal sein?

Er wird leiden, er leidet jetzt schon.

Unglaublich seine Einsatz, seine Ausdauer. Sie verschwindet Tag f√ľr Tag. Ich h√∂re nur die Berichte.

Sie wird wenig und weniger. Sie sagt er hat gar keine Hoffnung mehr.

Er sagt. ‚ÄěMutti welche Hoffnung?‚Äú



Willst du dein Salat aufm einen Teller?

Bitte gibt mir noch kein Salat.

Doch jetzt, oder keine mehr.

Dann nicht.

Wir sind beide Männer, brauchen wegen ein Salatteller nicht zu streiten. Nerven sind blank.

Sie sieht das Licht und die Engel schon.

Man darf ihre ‚ÄěNierenpunkten‚Äú aufmachen.

Sie will nicht gehen.

Sie will ihn nicht im Stich lassen. Der Kampf geht weiter.

Seine, Ihres, meiner Frau, meine, und die der Kinder.

Seine, Ihres, Seine, Ihres...irre.

Er hält nicht mehr aus.

Die Nacht der Nächte, es wird auch immer länger.

Gr√ľtze!

Der Tag ergraut. Es wird schon Morgen sein.

Das Sonnenlicht kommt den hellen Stern im Himmel zu verdunkeln.

Diamanten in dem Himmel widerspiegeln deine Augen in Dunkeln.

Ich habe gefragt, ich habe sie darum gebeten.

Sie ist dann gegangen.

Bin ich es gewesen? Erleuchten jetzt dein Körper und deine Seele?



Durstig, voller Verlangen und Verr√ľckt nach Dir.

Ich will nur etwas schlafen.

Ein weiterer Schritt zu Henker.

Das Ende ist so brutal wie einfach. Das Blut mit einem entspannenden Geräusch schoss aus ihr heraus.

Schlaf Kinder, Schlaf.

Sie ging sofort ins Licht. Freudig wie ein Kind.

Ah! Wenn ich, dass schon gewusst hätte.



Sie blieb nicht verhaftet. Sie durchschritt in eine neue Welt.

Was wird er dann tun? Wo wird er seine Ruhe finden?

Ah das Leben ein Mysterium...



Ich bin ein Wassertropf.

Ich bin ein Sandkorn. Ein Teil deines Selbst.

In Irrtum, weil es sich verändert.

In Glaube, weil deiner Näher sucht.

Im Vertrauen, weil so sein muss…

Sterben und wiedergeboren.

Der Flug der Seele.

Haben Sie verstanden?

Ich auch.
__________________
‚ÄěAlles beginnt mit einem M√§rchen, weil M√§rchen Tr√§ume sind, die die Realit√§t beherzigen. Einmal Augen auf, einmal Augen zu ‚Ķ, ein Augenblick gen√ľgt, um die Ewigkeit zu verbergen, oder zu ver√§ndern.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es ist ein Werk an der Grenze zwischen Prosa und Lyrik. St√§nde es nicht in einem Lyrik-Forum, w√ľrde ich es f√ľr Prosa halten. So aber versuche ich, zu finden, was es von Prosa unterscheidet.

Das ist zum einen die Versstruktur. Das Gedicht gliedert sich in Strukturen.

Der einzelne Vers enthält Prosa-Zeilen. Oder scheint sie zu enthalten?

Einzelne Verszeilen haben unterschiedliche Länge, keine Regelmäßigkeit ist zu erkennen, außer in inhaltlicher Struktur. Jedoch sind mehrere Verse jeweils zu Strophengebilden zusammengefasst.

So bilden die Strophen fragmentartige Prosalyrik.

Wenn ich das Thema mit betrachte, sehe ich, dass die Form angemessen ist. Leben oder Tod, an der Schwelle.

Zusehen m√ľssen.

Am Ende des Gedichtes ein Übergang zur Mystik, der Erzähler und die Welt verschmelzen, werden Sandkörner in der Zeit.

Es ist der Tod, der nicht verständlich wird, so zeigt es das Gedicht. Ratlos und fassungslos, lakonisch.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Werbung