Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
410 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Verbundenheit
Eingestellt am 16. 03. 2008 11:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verbundenheit


Uns beide verbindet
weit mehr
als der Rang
adliger Herkunft -
es muss etwas h├Âheres,
m├Ąchtigeres sein.

Ich frage mich
Sind wir
Sonderlinge -
Auserw├Ąhlte
oder gar
erste
gesegnete Engel
eines achten Himmels?

Und soeben
sprachst du von Trennung -
du f├╝hlst dich
einer anderen verbunden.
Ich frage mich -
wieviele Himmel mag es geben?
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Version vom 16. 03. 2008 11:56

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Hakan Tezkan
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Inge Anna,

Dein Gedicht thematisiert das Scheitern einer Liebesbeziehung.
In den ersten beiden Strophen wird ein wahrhaftig gro├čes, hohes("achten Himmels") Gl├╝ck beschrieben.
Die Verbindung zwischen dem lyr.Ich und dem lyr.Du scheint unzertrennlich.
Doch wie so oft tr├╝gt der Schein. Das lyr.Ich, das gerade noch ├╝ber dieses endlose Gl├╝ck sinnierte, st├╝rzt aus allen Himmeln, da das lyr.Du von "Trennung" spricht.
Die "Verbundenheit", die im Titel angek├╝ndigt und in den ersten beiden Strophen als etwas Dauerhaftes, nicht Zerst├Ârbares dargestellt wird, br├Âckelt nun vor den Augen des Lesers und er f├╝hlt sich wie ein Dilettant, da er mit dem lyr.Ich in diesem schier l├Ącherlichen Gl├╝ck schwelgte, um dann letztendlich in das kl├Ąffende Maul der Verg├Ąnglichkeit zu blicken.

Es ist ein sehr trauriges Gedicht, liebe Inge Anna.
Ich pers├Ânlich finde die letzte Strophe sehr gelungen.
Der Bruch in dem Gedicht passt perfekt.
Auch die zweite Strophe ist passabel und bereitet sch├Ân die Pointe vor.
Die erste Strophe hingegen halte ich f├╝r weniger gelungen. Hier h├Ątte ich mir vielleicht eine unverbrauchte Metapher gew├╝nscht oder etwas anderes, das aber durch Originalit├Ąt zu ├╝berzeugen wei├č.

Vielleicht kannst du damit etwas anfangen. Im allgemeinen hat mir dein Text gefallen, f├╝r eine Bewertung mit acht Punkten m├╝sste die erste Strophe aber besser werden.

Ich w├╝nsche dir einen sch├Ânen Sonntag.

Liebe Gr├╝├če,
Hakan


Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!