Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
77 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Verehrte Dame Unbekannt
Eingestellt am 07. 09. 2001 23:42


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Nemesis
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 14
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sehr verehrte Dame Unbekannt,
euch zu begehren war mein Sinnen.
Was vor mir liegt ist Nebel,
Und ich bin mitten drinnen.
Mich hungert selbst fast schmerzlich,
nach Zuneigung und Blicken.
Die mir sagen bin ich gern gesehn,
und nicht allein in einem finstren Traum
der gar nicht enden mag.
Seht das ist meine Kunst
Zu schreiben solche Worte,
zu stehen an der Grabespforte.
Dem Weg ins Dunkle der mich zieht.
Selbst so bin ich stark verliebt,
wo ist der Ring den ich Euch gab?
Habt ihr ihn wei├člich aufbewahrt,
oder wohl verschmissen.
Das m├Âchte ich von Euch wissen.
Werdet Ihr mich je vermissen?
In Euch selbst Ihr seid nicht eins,
Was m├Âchtet ihr, wollt meins?
Einen der die Welt nur sieht wie er sie will,
und lebt in einem M├Ąrchen von ihm selbst erz├Ąhlet.
Ich wollt doch nur die N├Ąhe sp├╝ren,
in der Welt wie auch im Geiste.
Mich d├╝rstete nach Sch├Ângespr├Ąchen,
fantastisch wenn ich mich versteht.
Und das war es auch um was es geht.
Jemand zum erl├Ąutern meiner Theorien,
der mir auch sagen kann wie falsch sie liegen.
Was gilt denn schon der Rest der Welt,
die mich weder kenn noch wissen?
Ich w├╝rd sie nicht ein Deut vermissen.
Und w├Ąren sie gleich alle fort,
die Welt w├Ąr gleich ein bessrer Ort,
nach meinem F├╝hlen, Denken, Streben.
Doch dem ist nicht so und so ist das Leben.
Satt hab ich die tragisch Rolle die mir vom Schicksal zugedacht.
Und sagte ich was andres wurd ich sogleich dann ausgelacht.
Ich will den Anteil, den meinigen vom Gl├╝ck,
ich wollt ihn mit euch teilen,
doch w├╝rdet Ihr dann bei mir weilen,
oder zieht Ihr Euch zur├╝ck?
Was bedeutet zu zweien einen Raum zu teilen,
wenn man nicht kann zusammen heilen.
Jeder f├╝r sich eingesperrt,
in der eignen Geisteswelt.
Alles was mir wichtig ist,
ist Euch noch weniger als nichts.
Wenn Ihr doch stehts nur daran denkt,
zu ringen um die eigne Existenz.
Zu verhindern das sich Geist vom K├Ârper trennt.
Oder w├Ąret ihr schon fortgerennt.
Wo ist da Platz f├╝r einen Traum wie mich,
der in keinem dieser Wege wohnt.
Sondern schreitet seinen eigen Pfad,
auch wenn er ganz allein und nicht zufrieden scheint.
Dieses Jetzt so will mir scheinen,
ist nicht f├╝r mich, ich m├Âchte meinen.
Hier kann man soviel k├Ąmpfen wie man will,
man kommt einfach nicht von der Stell.
Zu gewinnen gibt es weniger als nichts,
kein Ziel.
Nur die auch was gewinnen,
die sich nehmen Haut in grau,
gereicht von all den Massen und stellen sie zur schau.
Zu Zeigen das sie dazugeh├Âren,
das sie auf die selben G├Âtter schw├Âren,
das sie tun was man ihnen sagt.
Ein ungrauer nur verzagt.
Doch das seh ich anders,
ich werde wiedersprechen,
ich werde diese L├╝ge brechen.
Werde Zeigen was ist Gut.
Ich gebe mir dann selbst den Mut.
Zu sagen allen die auch eine Farbe haben.
Tut Euch an diesen Worten laben.
Und wisset Ihr seid nicht allein.
So soll es hier geschrieben sein.

__________________
Nemesis
ein Funke im tiefsten Dunkel

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Nemesis
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 14
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wie niemand traut sich einen kommentar zu schreiben...
ist es Sooo gut
oder sooo schlecht
oder vielleicht zulang?
Es ist auf jedenfall noch nicht beendet ich arbeite noch darann...

auch um gewisse stellen noch mehr zu gl├Ątten...

Würd mich aber über MEINUNGEN und VERBESSERUNGSVORSCHLÄGE sehr freun...oder zumindestens eine Notenbewertung

also wie w├Ąre es

Danke
__________________
Nemesis
ein Funke im tiefsten Dunkel

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Gl├Ątten

Hallo Nemesis,
also gl├Ątten mu├čt du unbedingt. Ich finde deine Art des Schreibens und wohl auch f├╝hlen sagen wir mal - ungew├Âhnlich. Sicher hast du ein reiches Innenleben das so ├╝bervoll ist. Irgendwie erinnert es mich an einmal gelesenes )vermutlich als Kind). Du bedienst dich einer Sprache, die einmal gewesen, scheint mir.
Ich bin nicht Kritiker, nur kritisch Lesender und ich lese halt das am liebsten was Gef├╝hl verpricht, egal erst mal in welche Richtung.
La├č dich nicht entmutigen, schreib alles auf was durch dein Herz oder deinen Kopf geht - es wird- sp├Ąter einmal f├╝r dich eine Fundgrube sein und du wirst erkennen: Ah, die Idee damals war gar nicht so schlecht, werd sie mal ein bischen anders formulieren.In diesem Sinne:
Einen krativen Tag w├╝nscht dir
Sansibar aus Sansibar
Noch ein Tipp: Nicht zu lange Texte am Anfang deiner "Lupenzeit" einstellen und viele Texte anderer Autoren (innen) lesen. Besonders an den Postings wirs du manchmal! deine helle Freude haben.Und noch etwas: Am Anfang wird man kaum beachtet bei der Flut der t├Ąglichen Einstellungen, dennoch, immer am Ball bleiben. SaS

Bearbeiten/Löschen    


Nemesis
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 14
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Sansibar,
also erstmal dankesch├Ân f├╝r die Kritik.

Das hier ist im verh├Ąltniss zu den Anderen Sachen die ich geschrieben hab richtig NEU.

Aber ich arbeite darann wie auch an noch ein paar anderen sachen. Ich finde meine schreibweise toll
mit diesen ├Ąlteren formulierungen kann man einem Text was mystisches verleihen und das gef├Ąllt mir. Sch├Ân wenn es auch anderen gef├Ąllt.

Und nochmals Danke f├╝r die Einsteigertipps, jetzt bin ich zumindestens etwas schlauer.

Gr├╝├če
__________________
Nemesis
ein Funke im tiefsten Dunkel

Bearbeiten/Löschen    


Fanfan
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo nemesis,

ich finde dein gedicht im gro├čen und ganzen recht gut, hab es auch sehr gut bewertet - hab nur ein paar tippfehler gefunden, und da ich gelesen habe, dass es noch im rohbau ist, sage ich dir diese, ind er hoffnung, dass du nicht gekr├Ąnkt, sondern dankbar bist. was mir aufgefallen ist: im satz

Habt ihr ihn wei├člich aufbewahrt...

ist ein fehler. es muss hei├čen weiSlich!

im satz

Zu verhindern das sich Geist vom K├Ârper trennt.

mu├č das "das" mit scharfem ├č geschrieben werden.

in den s├Ątzen

Zu Zeigen das sie dazugeh├Âren,
das sie auf die selben G├Âtter schw├Âren,
das sie tun was man ihnen sagt

gilt dasselbe, jeweils "das" durch "da├č" ersetzen!

und, finale, am ende ist ein satz

ich werde wiedersprechen

- widersprechen ohne das erste "e"!

Gru├č,
Fanfan
__________________
Voici mon secret: on ne voit bien qu┬┤avec le coeur. L┬┤essentiel est invisible pour les yeux!

Bearbeiten/Löschen    


Nemesis
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 14
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Fanfan,
danke f├╝r die Verbesserungen, find ich okay...

Und an alle anderen die sich das hier angesehn haben...

bin immernoch offen f├╝r Kritik!!!

Ich wei├č der Text ist lang aber auch garnicht so schlecht.

zumindest eine aussagekr├Ąftige Bewertung w├Ąr doch schonmal was.

bis dann
__________________
Nemesis
ein Funke im tiefsten Dunkel

Bearbeiten/Löschen    


Fanfan
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Die Dame, nochmal...

Hallo Nemesis,

nat├╝rlich kannst du das "da├č" auch mit doppel-ss schreiben, so wie es ja eigentlich richtiger w├Ąre, orientiert man sich an der neuen rechtschreibung!

Gruss,
fanfan
__________________
Voici mon secret: on ne voit bien qu┬┤avec le coeur. L┬┤essentiel est invisible pour les yeux!

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!