Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
85 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Verflixt und zugenäht.
Eingestellt am 15. 01. 2003 09:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Ich kenne Sie doch von irgendwo her, ich erkenne Sie verflixt nochmal wieder, meine Dame", keuchte die eben behandelte ältliche Dame als sie ins überfüllte Wartezimmer des Zerebralchirurgen Dr. Hirntot zurückgebracht wurde. "Helfen Sie mir, woher kenne ich Sie verflixt?", setzte Sie verbissen nach. Die betroffene Patientin blickte sich unsicher im Zimmer um und meinte vorsichtig: "vielleicht vom Pensionistenschießen letztes Wochenende?" "Ach, meine Liebe, niemals. Da geh ich schon Jahre nicht mehr hin. Ich kenne Sie von woanders her, verflixt aber von wo ...?".

In der Zwischenzeit wurde ein weiterer Patient aufgerufen, der nur langsam und mit viel Mühe ins Behandlungszimmer Dr. Hirntots schlapfte. Der Knall der ins Schloss fallenden Tür war Anlass der vergesslichen Frau wieder laut nachzusinnen, woher ihr denn dieses Gesicht so vertraut vorkam. "Ich kenne Sie bestimmt, verflixt und zugenäht. JA! Das ist es. Ich kenne Sie von HIER!!". "Wie bitte? Das würde ich doch wissen!", entgegnete die andere mit leichter Aufregung in der Stimme.

In der Zwischenzeit musste sich der neue Patient im Behandlungsraum nach Aufforderung Dr. Hirntots "freimachen", was nichts anderes bedeutete, als sich seinen Kopf zu rasieren. Schon surrte der Elektrorasierer und schor struppig-gräuliches Haar. Der Eingriff Dr. Hirntots ging wie gewöhnlich flott von der Hand und war schmerzfrei: Schädel öffnen, betroffenes Gedächtnisareal entfernen, sich über stumpfe chirurgische Instrumente ärgern und wieder alles zunähen. "Verflixt, dieses Messer heute, das Ding will nicht schneiden, verrrrfllllixt und zugenäht!!". Der Zerebraldoktor entfernte auf sehr unsensible Weise meist zuviel Gehirn und damit auch gesunde Bereiche, was seine Patienten allerdings zu unberechenbaren Mitmenschen machte. Mal wurden sie aggressiv oder das Gegenteil von stark vergesslich, dann wieder teilnahmslos, apathisch-depressiv.

Im Wartesaal hatte sich währenddessen die Lage wörtlich zugespitzt: "Geben Sie die Schere weg, ich bitte Sie, ich kenne Sie wirklich nicht. Um Himmels Willen!", flehte die bedrohte Dame. "Sagen Sie mir sofort, woher wir uns kennen, sonst schlitze ich Sie hier vor allen Leuten auf!", kam es drohend zurück. Im selben Moment ging die Behandlungstür auf und der frisch genähte Mann torkelte auf seinen noch warmen Sitzplatz zu. "Kenne ich Sie nicht von irgendwo her?", stammelte der Mann schwerfällig und zeigte grimmig auf die Ordinationshilfe. Erschrocken fiel sie in die Arme des Doktors, der aber vom letzten Einsatz das Skalpell noch in der Hand hatte ..... "Verflixt und zugenäht" und zombiehaftes Gelächter im Wartesaal.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!