Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
69 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Verfluchter Dichter
Eingestellt am 18. 05. 2004 22:04


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
DemonWolf
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2003

Werke: 2
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DemonWolf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

S├Ąrge tragende Leichen
Wandern ├╝ber den grauen Staub von toten G├Âttern
Tageb├╝cher von Frommen, S├╝ndern oder Sp├Âttern
Voller fragender Zeichen

Bl├Ątter verdorrter Qual
Fliegen im dunklen Wind des Vergessens
S├Ątze bedeutungslosen Ermessens
Klingen im stummen Saal

B├Ąume f├Ąllen eine Eiche
Im Wald vergessener Generationen
Im Reich verwelkter freier Nationen
Stellen Z├╝ge sich die Weiche

Der Dichter seine Feder schwingt
Sieht herzlose Menschen verdammt an diesen Orten
Schreib sinnlose Phrasen gef├╝llt mit leeren Worten.
Verflucht was er zustande bringt



Ok, ich weiss, da ist ein Metrikfehler drin.

__________________
Ein jeder Mensch hat das Recht zu sein was er ist - Aleister Crowley

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


megan
Guest
Registriert: Not Yet

hallo demonwolf,

die ersten drei strophen wecken interesse, man findet sie ungewohnt, denkt sich - mehr ..
dann brichst du ... ist dir der fluss in der feder erstorben? das darf, finde ich auch mal sein, nur dann verpack das doch etwas origineller, dann schadets dem gedicht nicht. :-)

nur Meine meinung
liebe gr├╝├če von megan

Bearbeiten/Löschen    


DemonWolf
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2003

Werke: 2
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DemonWolf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke f├╝r die Kritik.
Eigentlich sind mir die Ideen nicht ausgegangen, ich habe versuch ein Bild im S. Dali Stil in Worte zu fassen, und in Mitten des Ganzen einen Dichter zu setzen, der versucht all dies in Worte zu fassen. Ist mir wohl nicht so ganz gelungen.
__________________
Ein jeder Mensch hat das Recht zu sein was er ist - Aleister Crowley

Bearbeiten/Löschen    


megan
Guest
Registriert: Not Yet

... hm ... vielleicht liegt es daran, da├č der leser nicht gleich dalis bild vor augen hat ....

liebe gr├╝├če
meg

Bearbeiten/Löschen    


Inu
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Demon

Interessante Satzbildungen. Und was f├╝r ein lyrischer Klang. Wundersch├Ân.

Der Dichter seine Feder schwingt
Sieht herzlose Menschen verdammt an diesen Orten
Schreibt sinnlose Phrasen gef├╝llt mit aus leeren Worten.
Verflucht was er zustande bringt
?? oder so ├Ąhnlich

Hier oben stimmte irgendetwas mit dem Rythmus nicht. Ich wei├č nicht, ob ich es besser gemacht habe. Mir gef├Ąllt aber das Au├čergew├Âhnliche an Deinem Gedicht

Gru├č
Inu

PS. Beim nochmaligen Lesen bin ich nicht mehr so sicher. Wahrscheinlich hast Du recht mit der Metrik.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!