Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
173 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Verführerische SMS - Sex im Büro
Eingestellt am 20. 08. 2002 16:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Amalaswintha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 17
Kommentare: 132
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Amalaswintha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Das Handy auf dem Tisch ihres Chefs gibt mit einen leisen Signalton die Ankunft einer SMS bekannt. Marleen schmunzelt und tippt weiterhin betont unbeteiligt auf der Tastatur ihres PCs. Ihr Chef ist etwas gestresst heute, ein Meeting jagt das andere. Der nächste Termin ist schon in einer halben Stunde. Er grummelt etwas wie „Wer will denn jetzt schon wieder was?“ und greift missmutig nach seinem Handy.

Michael sitzt seiner Sekretärin in dem kleinen Büro schräg gegenüber, zwischen ihren Schreibtischen ist ein schmaler Durchgang, so dass man unter den Tisch des anderen sehen kann. Marleen streckt eben die Beine aus und der knielange schwarze Rock rutscht ein Stückchen weiter an ihren nackten, leicht gebräunten Oberschenkeln nach oben. Er registriert Marleens Bewegung, wirft einen anerkennenden Blick auf ihre schlanken Beine und schaut dann auf das Display seines Handys. Dort steht mit ganz unschuldig wirkender schwarzer Schrift auf orangefarbenem Hintergrund: „P.S......TRAGE HEUTE KEINEN SLIP...!!“ Michael spürt eine kleine Hitzewelle durch seinen Körper fluten. Sein bestes Stück wird pulsierend mit Blut gefüllt und drückt sich provozierend gegen den engen Schritt der Anzugshose.

Marleen schaut anzüglich lächelnd in sein Gesicht und spreizt die Knie so weiter, wie der enge Rock es zulässt. Seit etwa drei Monaten dauert die Affäre mit ihrem Chef nun schon und hat in dieser Zeit noch nichts von ihrem Reiz verloren. Drei oder vier heimliche Treffen in Hotels und kleine Abstecher auf ruhige Parkplätze nach Feierabend, schürten ständig ihre Leidenschaft füreinander und lockerten das Arbeitsklima ungemein auf.





Michael rollt mit seinem Stuhl ein bißchen zurück und rutscht im Sitzen ein Stückchen tiefer, um so noch bessere Einblicke auf ihre Schenkel unter dem Tisch zu erhalten. Die Tür zum Flur hinter Marleens Rücken ist wie immer geöffnet und ab und zu geht einer der anderen Angestellten vorbei, nicht ohne einen Blick hereinzuwerfen und grüßend zu nicken.

Eben streicht sie mit einer Hand über ihr Bein, streift den Rock höher hinauf und streichelt langsam die zart schimmernde Haut ihres, rasierten Venushügels. Dass sie ihm hier stundenlang gegenübersaß, ohne Slip und mit der Gewissheit, dass es ihr jederzeit gelingen würde ihn zu verführen, hatte sie die ganze Zeit schon erregt. Ihr Mittelfinger gleitet in die leicht geöffnete Spalte und sie spürt die Feuchtigkeit dort und das leichte, ziehende Verlangen nach weiteren Berührungen. Ein leichtes Seufzen dringt ungewollt über ihre Lippen.

Michael steht hastig auf, schließt die Tür, dreht den Schlüssel um und greift von hinten nach Marleens kleinen festen Brüsten. Er knetet sie hart und fordernd, während er ihr ins Ohr flüstert: “Du kleine geile Schlampe, hast es wieder einmal nötig?“ Er weiß, dass solch schmutzig-ordinäres Gerede sie anmacht. Ihn übrigens auch. Marleen lacht gurrend, befreit sich aus seinem Griff und setzt sich, einen Ordner mit Papieren achtlos zur Seite schiebend, mit ihrem blanken Hintern auf den Schreibtisch. Geschickt öffnet sie den Reißverschluss seiner Hose und zieht sie mitsamt seinem Slip ein Stück nach unten.

Sein Schwanz drängt sich ihr hart und prall entgegen und mit sanftem Griff beginnt sie ihn zu wichsen. Ihre Stimme fibriert leicht vor Erregung als sie leise sagt: „Komm, fick mich schön hart durch. Ich brauche das jetzt!“ Er umfasst ihre Taille, zieht sie näher zur Tischkante und dringt gierig mit heftigen Stößen in ihre heiße feuchte Lusthöhle. Sie schlingt ihre Beine um seine Hüfte und preßt sich ihm leise stöhnend entgegen. Das Telefon beginnt unbeachtet zu läuten, während sich die beiden eng umschlungen heftig und eilig ihrer Lust hingeben, immer darauf bedacht, keine verräterischen Laute von sich zu geben.

Sehr viel entspannter und mit der Gewissheit, dass er doch, neben einer tüchtigen Sekretärin, auch noch eine wirklich sehr reizvolle Geliebte hat, macht sich Michael danach auf den Weg zu seinem Meeting. Marleen widmet sich wieder der Arbeit an ihrem PC. Auf dem Gesicht ein amüsiertes Lächeln über die prompte Wirkung ihrer SMS.

__________________
Ich schreibe also bin ich

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stella
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 32
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

..ziemlich heiß geschrieben, gefällt!!!

Lg
Stella

Bearbeiten/Löschen    


Amalaswintha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 17
Kommentare: 132
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Amalaswintha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke Stella...!!

Freue mich dass endlich mal eine Reaktion gekommen ist...immer diese Ungewissheit...wenn gelesen wird und niemand gibt einen Kommentar ab...!!

Liebe Grüße
Amalaswintha
__________________
Ich schreibe also bin ich

Bearbeiten/Löschen    


soleil
Häufig gelesener Autor
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um soleil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hmmm

Hallo Amalaswintha,

die Geschichte liest sich flüssig, bis auf einige Wendungen, die ein bisschen kitschig wirken, aber insgesamt gefällt sie mir vom Thema nicht.
Nur Klischees: Chef, Sekretärin, gestresster Chef, kein Slip, Minirock, SMS=Wink mit dem Zaunpfahl auf den fehlenden Slip, heiße Nummer im Büro, entspannter Chef für das nächste Meeting - c'est tout!
Es fehlt jegliche Raffinesse gerade im Hinblick auf dieses "klassische Thema" und ich gebe zu, ich hatte mehr erwartet, als ich sah, dass sie von Dir ist.

Schönen Tag
Soleil

Bearbeiten/Löschen    


Amalaswintha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 17
Kommentare: 132
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Amalaswintha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Soleil...!!

Ich gebe zu...es war eine 10-Minuten-Story...mal eben schnell zusammengetippt...!! Hoffe dass Dir meine nächste Geschichte besser gefällt...!! Schwanke immer...ob ich bei Erotik...mit oder ohne Gefühle (sprich Liebe)...schreiben soll...!!

Liebe Grüße
Amalaswintha
__________________
Ich schreibe also bin ich

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Amalaswintha

Das ist die erste Geschichte, die ich von Dir lese. Und sie ist leider...so durchschnittlich. Fast- Food der Erotik irgendwie. Gut geschrieben. Locker. Aber es bleibt doch nichts. Gelesen...vergessen.
Dein Pseudonym klingt aber so geheimnisvoll. Ich werde mich noch anderen Geschichten von Dir widmen, um mir ein Bild zu machen.

Viele liebe Grüße
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!