Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
229 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Vergebens...
Eingestellt am 01. 04. 2006 10:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lonelysoul
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 104
Kommentare: 203
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lonelysoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Vergebens...



Vergebens
suche ich
in den Augen
meiner Mutter
die Wasser
in denen sich
das Lächeln
meiner Kindheit
spiegelt



__________________
Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit (Friedrich Schiller)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vergebens

Liebe Lisa,
ein nachdenklich stimmender, gelungener Text.
Danke und ganz liebe Grüße
Inge Anna
__________________
Die über Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


Lonelysoul
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 104
Kommentare: 203
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lonelysoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Liebe Inge Anna,

es freut mich dich nachdenklich gestimmt zu haben.
Herzlichen Dank und ganz liebe Grüße!

Lisa



__________________
Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit (Friedrich Schiller)

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo lonelysoul

Vergebens
suche ich
in den Augen
meiner Mutter
die Wasser
in denen sich
das Lächeln
meiner Kindheit
spiegelt


Eigentlich ein wunderschönes Gedicht. Aber das Wort, mit dem ich nicht hundertprozentig gut zurechtkomme ist 'die Wasser'

Wenn ich lese: die Wasser ... in den Augen meiner Mutter, signalisiert das für mich - mehr im Unterbewusstsein - AUCH Tränen, Traurigkeit, Leid. Das lyr. Ich sucht doch nach dem Lächeln, dem Schönen ...

Aber Du hast Dir sicher etwas dabei gedacht, als Du gerade diesen Begriff wähltest.


Liebe Grüße
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Lonelysoul
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 104
Kommentare: 203
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lonelysoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Liebe Inu,

ganz genau, das lyr. Ich sucht das Schöne in den
Augen ihrer Mutter nur findet es dieses nicht.
Nichtmal in ihren Tränen..... (vergebens...)

Liebe Grüße

Lisa

__________________
Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit (Friedrich Schiller)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!