Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
275 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Verhängnisvolle Annonce
Eingestellt am 23. 05. 2006 15:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pablo
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2004

Werke: 5
Kommentare: 148
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pablo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verhängnisvolle Annonce

Ob es diesmal der Richtige sein würde?
Bereits einige Male hatte Monika Kühn Männer getroffen, die sie aus dem Anzeigenteil der Tageszeitung unter der Rubrik "Bekanntschaften" herausgepickte. Die merkwürdigsten Typen waren ihr dabei schon untergekommen. Meist hätte sie am liebsten nur die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen beim Anblick der äußerst suspekten, verklemmten, oftmals allzu hässlichen Spezies des starken Geschlechts. Sicherlich, ein paar Mal glaubte sie, der könnte es sein. Jedes Mal war dann der Katzenjammer groß, wenn sie Ablehnung seinerseits erfahren musste. Aber nach kurzer Trauer sagte sie sich immer wieder, was soll´s? Andere Mütter haben auch schöne Söhne, Monika. Auf ein Neues!

Heute war es anders. Schon am Telefon faszinierte Monika die etwas brummige, tiefe Stimme des Heiratskandidaten. Klar, sie hatte den Zenit des Lebens schon um einiges überschritten, glaubte aber, das Gesicht, das sie aus dem Spiegel anlächelte, sähe noch ganz gut aus für sein Alter.
Er hatte nur kurz gefragt, woran er sie erkennen könne, und sie beschrieb ihm daraufhin die Kleidung, die sie ab neunzehn Uhr tragen würde.

Der Bus startete pünktlich in Richtung Bahnhof. Ein wenig Zeit würde noch bleiben, um sich die Lippen nachziehen zu können und die Haare zu richten.
Sie sah ihn schon von weitem auf sich zukommen.
"Kommen Sie aus Bremen?", fragte er.
"Ja," war die kurze Antwort.
"Na, dann wollen wir mal. Haben sie einen Führerschein?" Er zog einen Autoschlüssel mit dem Schriftzug einer Nobelmarke aus der Hosentasche seines Anzugs und drückte ihn Monika in die Hand. Rasch gingen die beiden, dem vor dem Bahnhof geparkten Schlitten entgegen. Ihr schlotterten die Knie. So ein Geschoss hatte sie noch nie gefahren. Vor einer Altstadtkneipe bat er, rechts einzuparken.
Er bestellte eine Flasche Champagner und fing an, Monika über ihre Gewohnheiten auszufragen, natürlich auch über den Familienstand.

Sie glaubte, ihn schon das ganze Leben zu kennen!

Er erzählte, er besäße ein Anwesen in Spanien und suche eine Frau für alle Zeiten und ob sie Lust habe, ihm an einen verzauberten Ort zu folgen, es wenigstens für ein paar Monate zu wagen.

Der folgende Tag begann wolkenverhangen. Das Flugzeug startete um vierzehn Uhr. Sie meinte, verrückt zu sein, konnte es nicht fassen, worauf sie sich da einließ. Die im Büro würden schon merken, wenn sie nicht mehr zur Arbeit käme. Für eine Kündigung blieb keine Zeit mehr.

Der große, schwere Wagen hatte die Einfahrt passiert. Monika traute ihren Augen nicht, als die prächtige Finca auftauchte. Es kam ihr wie im Traum vor, und sie musste sich zweimal kneifen, um zu begreifen, dass sie sich in der Wirklichkeit befand. Lachend präsentierte ihr Wolfgang das riesige Anwesen und gelobte Monika, bei gegenseitiger Zuneigung nicht nur das Schlösschen zu Füßen zu legen.

Die Zuneigung ihrerseits war längst da, sie konnte sie kaum noch verbergen.

Die Sterne des südlichen Himmels, der rote Vino, die blaue Nacht und der Spaziergang am Meer im heißen, weißen Sand, taten das Letzte dazu. Sie fand sich neben ihm, in dem mit einem Baldachin geschmückten Bett, wieder. Was dann geschah, war heißer, als der Sand am Meer je sein kann.

Besuch kam am nächsten Mittag. Die Nachbarin hieß Brigitte und giftete Monika vom ersten Moment an. Die Musterung war wie ein scharfes Gemetzel. Monika fiel es schwer, gelassen zu bleiben. Brigittes Mann, Karl Hoberg, wirkte da schon verträglicher. Er zählte wohl fünfundsiebzig Lenze und war ganz auf Nähe aus. Nach dem zehnten Vino tinto rückte er Monika immer mehr auf den Pelz, fing an zu lallen:"Toller Mann dieser Wolfgang, was? Aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste." Sein derbes Gesicht verzog sich zu einer Maske.

Abends in Wolgangs Armen war alles längst vergessen.
Es folgten nun Ausflüge, Dinners, Galas, Theaterbesuche und nachts ein Hauch von Glück.

Eine Woche bevor Monica ihren Rückflug gebucht hatte, spürte sie zum ersten Mal eine Veränderung in seinem Benehmen. Es passierte, dass er ihr barsch über den Mund fuhr, wenn sie ihm liebe Worte zusäuseln wollte.
"Wenn du morgen fliegst, kommst du nicht zurück", sagte er.
"Was redest du da? Ich liebe dich", erwiderte sie.
"Nein, ich weiß es genau." Seine Stimme bebte.

Kurz darauf hörte sie den Wagen starten. Er fuhr weg, ohne ihr Bescheid zu geben?

In der Nacht riss sie lautes Gepolter aus dem Schlaf. Wolfgang stand stockbesoffen in der Tür und schrie aus Leibeskräfte: "Raus, du Hure! Los, ich will dich hier nicht mehr sehen!"
Er fing an das Schlafzimmer auseinander zu nehmen. Vasen, Figuren, Blumen, Teppiche, alles schleuderte der Berserker durch die Gegend. Auf seiner Stirn schwoll eine dicke Zornesader und überhaupt war das ganze Gesicht zu einer miesen Fratze verkommen.
Monika floh ins Wohnzimmer, verbrachte die ganze Nacht zusammengekauert hinter dem großen Lehnstuhl.

Er hatte Blumen auf den Frühstückstisch gestellt. Als sie die Terrasse betrat, warf er sich ihr zu Füßen und schluchzte wie ein kleines Kind, flehte um Vergebung.

Zweifel an seiner Reue kamen ihr bereits im Flieger zurück nach Deutschland. "Ach was, ein einsamer Ausrutscher, nichts weiter", beruhigte sie sich. Das würde sie schon hinkriegen. Mit viel Liebe sollte es ihr doch wohl gelingen, seine Verlustängste zu bändigen.

Es waren kalte, neblige Tage, die sie in Bremen verbringen musste, um ihre bescheidene Wohnung aufzulösen und einige Habseligkeiten unter den verbliebenen Freundinnen zu verteilen. Alles ging schneller, als sie gedacht hatte.
Wolfgang rief täglich mehrmals an und versicherte hoch und heilig, wie sehr er sie liebe und wie Leid ihm sein Benehmen täte, er könne ihre Ankunft kaum noch erwarten.

Das Verlangen schien größer denn je.

Als er sie am Flughafen in Alicante abholte, begrüßte er sie überschwänglich. Er schloss sie so heftig in seine starken Arme, dass die hundert roten Rosen, die er noch schnell erstanden hatte, zu Boden fielen.
"Hast du dir die Schuhe abgeputzt?", fragte er, als sie in seinen Mercedes einstieg.
"Oh Gott, das habe ich ganz vergessen", lachte sie.
Die Tür fiel ins Schloss.
Er raunte: "Na warte mal ab, das soll dir noch eine Lehre wert sein."

Die Sonne knallte nur so vom Firmament herab. Das Meer war unverschämt blau. Der Cava schmeckte besser denn je und seine Augen glänzten wie zwei Bergkristalle.

Sie schwebte im siebten Himmel.

In der Nacht war wieder dieses schreckliche Geräusch da.
Deja-vu, dachte sie, als er über sie herfiel und aus dem Bett zerrte. Wie von Sinnen prügelte Wolfgang brutal auf Monika ein. Etwas Warmes floss aus ihrer Nase - Blut! Tausend Sterne funkelten vor ihren Augen, bevor die Gnade der Ohnmacht über Monika kam.

"Ich krieg keine Luft. Hilfe, ich kriege keine Luft!" Monika brüllte wie ein Löwe, der gerade in eine Falle getappt ist. Das Blut aus ihrer Nase war stark verkrustet und ließ kaum Atmung zu. Der Schmerz in ihrem Kopf hämmerte wild. Die Augen waren stark zugeschwollen. Das bisschen, was sie an Luft wahrnehmen konnte, erschien ihr wie Gestank übelster Sorte.
"Wo bin ich, wo bin ich hier?"
Das Blöken der Schafe ließ sie ahnen, wo sie sich befand. Es musste der gigantische Stall unweit Wolfgangs Finca sein.

"Mein Gott, das hat mir dieses Untier angetan!"

Sie fing an, mit den Augen nach einer Fluchtmöglichkeit zu suchen. Bewegen konnte sie sich nicht.
"Na, das war nur eine kleine Strafe für ungezogene Mädchen, die sich nicht ordentlich die Schuhe abputzen," hörte sie die bisher geliebte, sonore Stimme des Satans. Er keifte und kreischte jetzt so schrill wie ein hysterisches Weib, was sich jedoch von einer Sekunde zur anderen änderte und in das klägliche Winseln eines getretenen Hundes umschlug.
"Komm, sei wieder lieb. Es tut mir Leid. Stell dich doch nicht so an. Es wird nicht wieder vorkommen."
Der Widerling wankte auf sie zu, versuchte sie zu küssen. Monika konnte sich noch immer nicht bewegen. Es gelang ihr aber, den Kopf angeekelt zur Seite zu drehen.
"Na gibt es denn so was, gibt es das denn? Drückt man so seine Dankbarkeit aus?" Er fauchte.

Da war sie wieder, diese gefährliche Zornesader!

Etwas Feuchtes war ihr durch das Gesicht gefahren. Eines der Schafe hatte sie abgeschleckt. Schlagartig war sie hellwach. Wie viele Tage mochten vergangen sein? Eine Schale mit Wasser, in dem zwei Fliegen schwammen und ein Stück Käse, mit fetten Brummern bedeckt, standen neben ihrem Kopf.
"Die Fenster sind vergittert," schluchzte sie vor sich hin. Sie kroch auf allen Vieren wimmernd durch ihr Gefängnis.
Das Holztor wies Löcher auf!
Sie fand eine Stange, mit der sie versuchte, die Öffnungen zu vergrößern, um sich einen Durchgang ins Freie zu verschaffen.
"Lieber Gott, hilf mir. Hilf mir, hilf mir doch!" Schon nach ein paar Minuten verließen sie wieder die Kräfte. Wenn es dunkel sein würde und die Hitze nicht mehr ganz so grausam dann musste sie es abermals versuchen.

Mit einem Donnerschlag sprang das mächtige durchlöcherte Tor auf!

"Was hast du gemacht? Habe ich dir das erlaubt, du Schlampe, du dreckiges Miststück?"
Das Monster stand direkt vor ihr. Monika roch seinen nach Alkohol stinkenden Atem. Die Augen traten aus den Höhlen hervor. Hinter seinem Rücken blitzte ein Beil!
Noch ehe Monika um Gnade flehen konnte, holte er zu einem entsetzlichen Schlag aus.
Zuerst flog ihr rechter Arm in das schmutzige Stroh, beim nächsten Hieb der linke. Ein Strom von Blut ergoss sich, bahnte sich seinen Lauf ins Freie, direkt auf die rote Erde Spaniens.

Als Monika erwachte, lag sie in einem weißgetünchten Zimmer, in einem ebenso weißem Bett.

"Ich habe es überlebt, bei Gott, ich habe es überlebt", weinte Monika.

Der erste Gedanke galt ihren Armen.
Sie waren ab, das wußte sie.
Aber das Leben hatte er ihr nicht nehmen können.
Karl, der alte Nachbar, hatte die Verstümmelte in der Scheune gefunden und ohne Zögern ins Krankenhaus gebracht.

Wolfgang war tot, man hatte seine Leiche erhängt neben Monika gefunden.



__________________
pablo

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Anna Marie
Routinierter Autor
Registriert: May 2006

Werke: 7
Kommentare: 53
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anna Marie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Spannend,

interesante Verwandlung des Liebhabers, brutal!
Hallo Pablo, es hat Spaß gemacht, Deine Geschichte zu lesen.
Nur dumm, dass ich auch eine von den Frauen bin, die sich von erotischen Männerstimmen angezogen fühlt :-)

Warum er ihr die Arme abhackte, verstand ich allerdings nicht. Da müsste es irgendwie vorher eine Handlung dafür geben, die das begründet.

Beispiel: Wenn er ihr die Augen verbindet, weil er ihren Blick, wenn er sie schlägt, nicht erträgt ...

Gruß von Marie

Bearbeiten/Löschen    


pablo
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2004

Werke: 5
Kommentare: 148
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pablo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Anna Marie,

herzlichen Dank für deinen Kommentar.
Du schreibst, dass du nicht verstehst, warum der Liebhaber so handelt. Wer vermag schon in die Abgründe einer kranken Seele zu blicken?

Es handelt sich hier um einen Psychopathen, dessen Handeln einem gesunden Menschen immer unerklärlich bleiben wird. Vielleicht konnte er tatsächlich ihren Blick nicht ertragen.
Ich werde mir deinen Vorschlag noch einmal durch den Kopf gehen lassen und die Geschichte in den nächsten Tagen umändern. Danke für deine Anregung!

Übrigens hat mich eine wahre Begebenheit, die vor ein paar Jahren genauso in Italien passierte, zu dieser Erzählung inspiriert.


Gruß
Pablo
__________________
pablo

Bearbeiten/Löschen    


no-name
Guest
Registriert: Not Yet

Guten Morgen Paplo,

Interessante Geschichte, die Du da geschrieben hast, Pablo.
Deinen Hinweis darauf, dass es sich dabei um eine wahre Begenbenheit handelt, macht sie für mich umso grauenvoller.
Ich könnte jetzt natürlich mit dem erhobenen Zeigefinger kommen und sagen: "Na, wenn man so unvernünftig ist, wie Monika und einfach mit einem Mann, den sie kaum kennt, nach Spanien durchbrennt, dann..."
Aber nein, das würde ich als unsinnigen Einwand empfinden, da ich denke, dass man aus frisch entbrannter Verliebtheit viele Dummheiten und spontane Entscheidungen treffen kann, die man dann hinterher teilweise bitter bereut.
Ausserdem skizzierst Du ja Monikas Vergangenheit, indem Du schreibst, dass sie diverse Kontaktversuche und Enttäuschungen mit Männern hinter sich hat, da tendiert eine Frau wie Monika dann sicher dazu, sich an einem vermeintlichen Traummann wie Wolfgang "festzukrallen". ;-)

Deine Geschichte ist spannend geschrieben, trotzdem kommt mir die Verwandlung Wolfgangs zu abrupt.
Du weist mit der Ermahnung des Nachbarn Karl Hobergs an Monika, vorsichtig zu sein, ja schon darauf hin, dass mit Wolfgang irgendetwas nicht stimmt. Schöne Idee auch, dass dieser Karl stark angetrunken ist, als er Monika ermahnt, denn so ist es für mich wahrscheinlicher, dass Monika diese Ermahnung nicht ernst nimmt.
Tritt denn Wolfgangs "Verwandlung" erst durch Alkoholgenuss ein? Irgendwie fehlt mir da so ein bisschen der Hintergrund und ich hätte mir dazu mehr Informationen gewünscht, ansonsten habe ich nichts zu meckern und finde die Geschichte gut zu lesen. ;-)

Liebe Grüsse von no-name.

Bearbeiten/Löschen    


pablo
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2004

Werke: 5
Kommentare: 148
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pablo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe no-name,

ich freue mich über deinen Kommentar und dein Interesse an Hintergrundwissen.

Leider schlägt Wolfgangs Stimmung nicht nur im angetrunkenen Zustand innerhalb weniger Augenblicke von einem Extrem ins andere um, wie die Situation beim Einsteigen Monikas in seinen Wagen am Flughafen in Alicante beweist. Bereits dort konnte er seine Agression nur äußerst schwer verbergen, als Monika vergaß, sich die Schuhe abzuputzen.

Nein, dieser Typ leidet unter einer abnormen Persönlichkeitsspaltung, die sich unter Alkoholgenuss noch erheblich verstärkt.

Karl Hoberg wußte von Wolfgangs Krankheit, wollte Monika jedoch nicht vor den Kopf stoßen, indem er ihr gleich zu Anfang der Beziehung die volle Wahrheit erzählt hätte. Er glaubte, dass sich hierfür eine günstigere Gelegenheit bieten würde, ohne Wolfgangs Anwesenheit.

Und hätte Monika ihm überhaupt geglaubt? Sie, die bis über beide Ohren verliebt, ihre letzte Chance witterte.

Vielleicht hatte Karl Hoberg aber auch einfach nur Angst um sein eigenes Leben und das seiner Frau?

Liebe no-name, ich habe die Personen absichtlich nicht näher beschrieben, damit sich der Leser ein eigenes Bild von ihnen machen kann.

Von Wolfgang, dem Choleriker, Monika, dem alternden Fräulein und dem Ehepaar Hoberg, dass eigentlich nur seine Ruhe haben wollte.

Nochmals ein herzliches Dankeschön fürs Lesen und Kommentieren.

Gruß
Pablo

__________________
pablo

Bearbeiten/Löschen    


Burana
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Pablo,
ich finde Deine Geschichte sehr spannend geschrieben. Allerdings hätte ich mir auch gewünscht, dass sie in einigen Punkten noch ausführlicher wäre. Die Situation der Monika ist mit Sicherheit wesentlich kompakter, als sie hier dargestellt wird, und der psychopathische Typ und sein 'Profil' interessiert mich weitaus mehr, als Du uns hier andeutest. Ich will so viel über die Hintergründe erfahren, dass mir klar wird, was kommen muss, und: der Typ wird sich das Leben nehmen, wenn er sieht, was er angerichtet hat. Aber um das 'zu sehen' brauche zumindest ich mehr als 100 Rosen und ein Telefongespräch. Verstehst Du?
Das soll keine Kritik sein, sondern ein Tipp: hallo, bau das noch aus und servier uns einen richtigen Psycho-Kracher.
Liebe Grüße, Burana

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!