Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
60 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Verkehrsspitzen
Eingestellt am 14. 05. 2007 19:57


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verkehrsspitzen

quote:
... ein Geisterfahrer entgegen. Bitte fahren Sie mit gr├Â├čter Vorsicht und ├Ąu├čerst rechts ...


"Mach' doch mal Musik an, den Quatsch k├Ânnen wir uns schenken." Vater beugt sich zum Radio. "Okay" Clara seufzt auf. Na endlich, wird auch Zeit. Ganz sch├Ân nervig, die Fahrt. "Aber was Fetziges, wenn's geht." Warum ist sie nur mitgefahren?

"Kind, das ist vielleicht das letzte Mal, dass wir zu Tante Lene fahren k├Ânnen, die ├╝berlebt den Winter nicht, hat Onkel Heinz gesagt. Und die w├╝rden sich so freuen, Dich mal wieder zu sehen." Da hatten sie am Fr├╝hst├╝ckstisch gesessen. Vater wie immer hinter seiner Zeitung, er hatte nur gebrummt. "Na sch├Ân, dann fahr ich eben mit." Mutter hatte richtig erleichtert ausgesehen. "Fein." Eigentlich hatte Clara sich ja mit Sven am Wochenende treffen wollen. Der w├╝rde bestimmt ganz sch├Ân feixen. Aber schlie├člich, was mu├čte er ja auch immer bei dieser bl├Âden Feuerwehr antanzen. Nie ...

"Schei├če, was macht denn der Idiot?" Mutter schreit. "Pass auf." Vater in Panik. "Der rast genau auf uns zu." Er tritt auf die Bremse, voll. Alle fliegen nach vorne, in die Gurte. Er rei├čt den Wagen nach rechts. Das kann doch nicht gut gehen. Jetzt nach links. Die R├Ąder rechts, r├╝ber, ├╝ber den Randstein. Da ist nichts, nur Luft.

"... und wenn an einem K├Ârper zwei verschiedene Kr├Ąfte angreifen, deren Angriffspunkte einen Abstand ..." Drehmoment, Drehimpuls, gerade vor einer Woche in Physik. "... ich diesen Quader hier werfe, was passiert ..." Lemkes Demo. Tr├Ągheitsmomente, glaub ich, wollt' er zumindest h├Âren. " ... dreht er sich um die L├Ąngsachse ..."

Wie in der Achterbahn, die Mageninhalte machen sich selbst├Ąndig. Vor dem Fenster l├Ąuft der falsche Film, in Zeitlupe, die B├Ąume wachsen jetzt von rechts nach links, nein, schr├Ąg nach unten, ...

... wie letztes Jahr, als sie bei Onkel Rolf im Flugzeug mit durfte, das war echt cool gewesen, bevor er an ihr herumt├Ątschelte, der geile Sack. Hatte wohl gedacht, dass der Looping und die Rolle und das bisschen Auf-dem-Kopf-Fliegen bei ihr die Hormone an- und den Verstand abgedreht h├Ątten. Mann, hatte der den Mund aufgerissen, als sie ihm eine geklatscht hatte. Hihi, den Gesichtsausdruck w├╝rde sie nie vergessen. Und erst, als sie ihm gedroht hatte. "Wenn Du das noch mal versuchst, sag' ich das bestimmt meinen Eltern, darauf kannst Du Gift nehmen. Und Deine Frau wird sich bestimmt auch freuen. Ich stehe nicht auf Bierb├Ąuche und H├Ąngebacken, merk' Dir das." Im ersten Moment hatte sie gedacht, er w├╝rde sich auf sie st├╝rzen. Angst hatte sie schon gehabt, aber diesem Arsch, dem hatte sie ihr trotzigstes Gesicht gezeigt, und da hatte er den Schwanz eingezogen. Na ja, irgendwo hatte das auch was, hatte sie sich nachher gedacht, wenn man die alten Knacker so richtig in Glut bringen kann. Kein Kind mehr und so. Und wenn es nicht gerade Onkel Rolf gewesen w├Ąre, wer wei├č ...

... immer rund, "Mach ...", immer rund, "doch was", Mutter, la├č das Schreien, es n├╝tzt ja doch nichts, ... Mutters Handtasche wirbelt auf das Vorderfenster zu, zerschl├Ągt es.

"Jetzt schau Dir an, was Du wieder angestellt hast!" Entgeistert schaute Clara auf. Sie schluchzte. "Das habe ich nicht gewollt!" Fast kreischend klang die helle Kinderstimme. Der K├╝chenboden war ├╝bers├Ąt mit Gew├╝rzgurken und Scherben. "Was ist hier wieder f├╝r ein Geschrei, ich muss doch mal in Ruhe arbeiten k├Ânnen". W├╝tend st├╝rzte Vater herein. "Ernst, nicht!" Und schon hatte sie eine Ohrfeige bekommen, dass ihr Kopf nur so brummte. Erst links, dann rechts. "Schleudertrauma", hatte der Arzt nachher gesagt. Und "Eigentlich sollte ich Sie anzeigen, Ihr Kind so zuzurichten". Bleich war Vater da geworden. J├Ąhzorn, wenn der ihn packt, ist er nicht wieder zuerkennen. Sonst ist er doch ... doch, lieb ist er, und irgendwo hat es ihm wohl auch leid getan. Und als er ihr Ben, den riesigen Kuschelb├Ąren geschenkt hat, da hat sie ihm gleich ...

Weich m├╝├čte es doch sein, das Kissen, das ihr in den Nacken fliegt, aber nichts da, als w├Ąre es ein Sandsack. Und diese kratzende, heulende Musik, die pa├čt gar nicht zum Drehrhythmus, als ob dem Wagen nie einer das Tanzen ...

... Wiener Walzer, endlich, ihr Lieblingstanz. Wenn nur der Michael nicht so ein T├Âlpel w├Ąre. Linksherum, mit dem? Nie im Leben. Jedenfalls nicht bis zum Abschlu├čball, soviel war klar. Und eigentlich br├Ąuchte sie Schuhe mit Stahlkappen, so oft, wie der ihr drauflatscht. Gabi allerdings war vor Neid geplatzt, als der Michael ... "Clara, magst Du mit mir zur Tanzstunde gehen?" Knallrot angelaufen war er da, der Michael, wie ein zu gro├č geratener Teddib├Ąr hatte er ausgeschaut, richtig s├╝├č ... Aber vielleicht h├Ątte sie doch warten sollen, bis Sven sie gefragt h├Ątte. Eigentlich wollte sie ihm ja nur eins auswischen, weil der sich bei der letzten Fete so wenig um sie gek├╝mmert hatte. Als ob er eine andere h├Ątte. Aber als Sven erfuhr, dass sie mit Michael den Kurs machen w├╝rde, da hatte er ganz verschleierte Augen gekriegt. Na ja, es gab ja auch noch den F-Kurs. ... Schwitzen tat der Michael, furchtbar, und wie er immer glotzte ...

Vaters Augen, im R├╝ckspiegel, er hat sie riesig weit aufgerissen, fast so sehr wie seinen Mund, er br├╝llt ein langgezogenes "Nein", dr├╝ckt sich mit beiden H├Ąnden vom Lenkrad weg. Mir ist so schlecht ...

... wie damals, als sie so lange auf ihre Regel warten musste, richtig nerv├Âs war sie schon gewesen, vier Tage ├╝ber der Zeit. Das war, nachdem sie und Sven das erste Mal miteinander geschlafen hatten, im Bootshaus, wo es ein wenig muffig roch. Aber Sven hatte sie so lange gek├╝sst und gestreichelt, bis sie einfach die Kontrolle verlor. Er ja auch. Und die Pille hatte sie sich erst hinterher verschreiben lassen. Es war so sch├Ân gewesen, Sven war so lieb, so z├Ąrtlich gewesen, und auch am Anfang hatte es nur ein bisschen weh getan, als er in sie eindrang ...

Warum tut es nur so furchtbar weh, diesmal. "Aaahhh"

quote:
... wegen eines schweren Verkehrsunfalles musste die Bundesstra├če ...


"Was hat er denn nur, ist doch nicht das erste Mal, eigentlich m├╝sste er das besser abk├Ânnen. Zugegeben, ist ja kein sch├Âner Anblick, so wie die zugerichtet sind." Der Einsatzleiter sieht sich um. Die Rettungsarbeiten sind so gut wie abgeschlossen. Als er den Wagen da auf der abgebrochenen Kiefernspitze liegen sah, wie ein St├╝ck Schaschlik auf dem Spie├č, da hatte er gleich gewusst, die sind hin. Aber trotzdem mu├čte man versuchen, mit dem Rettungsspreizer die Opfer aus dem Wrack zu bergen. Ein Wunder, dass kein Feuer ausgebrochen ist, bei all dem Treibstoff, der ausgeflossen ist. Der Feuerwehrmann sch├╝ttelt den Kopf. "Er wird sich schon wieder fangen, der Junge."

... "Versuchs mal mit dem Spreizer. Hey, ruhig, was ist denn los?" Das Kennzeichen kannte er doch. Nein, bitte nicht. Lass sie noch leben, bitte. Hastig setzte er das schwere Werkzeug an. Verflucht, jetzt rutschte es ab. Nochmal. Geschafft. "Oh nein!" ... Den Anblick der blutverschmierten Astspitze, die durch Claras Schlund gedrungen war und zwischen ihren zerfetzten Kiefern herausragte, wurde Sven auch nicht los, als er so lange gekotzt hatte, bis er meinte, seine Magenw├Ąnde w├╝rden mit hochkommen.


quote:
... An diesem Wochenende starben leider wieder zw├Âlf Menschen auf bundesdeutschen Stra├čen. Das Wetter ...



Version vom 14. 05. 2007 19:57
Version vom 02. 06. 2008 18:11

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pete
Guest
Registriert: Not Yet

Einfach klasse, habe nichts auszusetzen!

Die alternierenden Ebenen sind Dir gut gelungen, vor allem, weil sie auf einen gemeinsamen H├Âhepunkt zielen. Gerade so wie ein Liebespaar, von dem die Geschichte ja auch handelt.

Ich liebe solche Experimente, vor allem wenn sie so gelungen sind, wie bei Dir!

Klar hast Du eine gewisse Splatterfantasie verwirklicht. Aber wenn es passt, so wie hier, ist nichts auszusetzen. Er begr├╝ndet sogar das tiefe Entsetzen Svens.

Bitte f├╝hle Dich ermutigt, mit Deinen literarischen Bem├╝hungen hier im Forum fortzufahren.

Gr├╝├če

Pete

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Klasse, danke f├╝rs Lesen und Kommentieren

Lieber Pete, liebe Maerchenhexe,

zunaechst einmal tausend Dank f├╝rs Lesen und Eure lobenden Reaktionen.

Was die Frage angeht, ob das eine Kurzgeschichte ist: F├╝r mich ist sie das und eigentlich gar nicht so experimentell. Zwar gibt es verschiedene Ebenen, etwas, was ich in LL in den Kurzgeschichten selten fand, jedenfalls in meiner noch kurzen Zeit hier. Aber es gibt einen Handlungstrang, der sich durchzieht, und die Assoziationen w├Ąhrenddessen, die den Strang verdeutlichen und mit Leben f├╝llen sowie die Personen n├Ąher bringen sollen und m├╝ssen. Denn das habe ich gewollt, dass die Geschichte unter die Haut geht, wenn auch eigentlich nicht unbedingt als Liebesgeschichte, sondern eher als Klage ├╝ber den t├Ąglichen Tod auf unseren Strassen. Deshalb auch die aufr├╝ttelnden, eher grausigen Details.

Herzliche Gr├╝sse

Herbert

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
schock intendiert - danke f├╝r's lob

Liebe Haremsdame,

vielen Dank f├╝r dein Lob. Deine R├╝ckmeldung zeigt mir, dass die Geschichte Wirkung zeigt, die gew├╝nschte...

Danke daf├╝r und liebe Gr├╝├če

Herbert

Bearbeiten/Löschen    


Eve
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 28
Kommentare: 516
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eve eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo HerbertH,

eine Geschichte, die unter die Haut geht! Der Spannungsbogen ist dir gut gelungen ... und auch die Gliederung in die verschiedenen Ebenen finde ich klasse ÔÇô so kann der Leser prima verfolgen wer was wann erlebt hat.

Ein paar Anmerkungen h├Ątte ich zu der von dir gew├Ąhlten Vergangenheitsform in den beiden vorletzten kursiven Abs├Ątzen:


... Wiener Walzer, endlich, ihr Lieblingstanz. Wenn nur der Michael nicht so ein T├Âlpel w├Ąre. Linksherum, mit dem? Nie im Leben. Jedenfalls nicht bis zum Abschlu├čball, soviel war klar. Und eigentlich br├Ąuchte sie Schuhe mit Stahlkappen, so oft, wie der ihr drauflatschte. Gabi allerdings war vor Neid geplatzt, als der Michael ... "Clara, magst Du mit mir zur Tanzstunde gehen?" Knallrot angelaufen war er da, der Michael, wie ein zu gro├č geratener Teddib├Ąr hatte er ausgeschaut, richtig s├╝├č ... Aber vielleicht h├Ątte sie doch warten sollen, bis Sven sie gefragt h├Ątte. Eigentlich wollte sie ihm ja nur eins auswischen, weil der sich bei der letzten Fete so wenig um sie gek├╝mmert hatte. Als ob er eine andere h├Ątte. Aber als Sven erfuhr, dass sie mit Michael den Kurs machen w├╝rde, da hatte er ganz verschleierte Augen gekriegt. Na ja, es gab ja auch noch den F-Kurs. ... Schwitzen tat der Michael, furchtbar, und wie er immer glotzte ...

[...]

Das war, nachdem sie und Sven das erste Mal miteinander geschlafen hatten, im Bootshaus, wo es ein wenig muffig gerochen hatte. Aber Sven hatte sie so lange gek├╝├čt und gestreichelt, bis sie einfach die Kontrolle verloren hatte. Er ja auch. Und die Pille hatte sie sich erst hinterher verschreiben lassen. Es war so sch├Ân gewesen, Sven war so z├Ąrtlich gewesen, und auch am Anfang hatte es nur ein bi├čchen weh getan, als er in sie eingedrungen war ...


Viele Gr├╝├če,
Eve

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zeiten

Liebe Eve,

vielen Dank f├╝r die guten Worte zu meinem Beitrag.

Mir ist nicht so ganz klar, was Du mit den Kommentaren zu den Zeiten meintest.

"drauflatschte" ist zugegebenermassen umgangssprachlich, aber bewusst und gewollt so gew├Ąhlt. Denn es ging mir darum, das m├Âglichst als Gedankenfluss darzustellen, als Bilder, die durch den Kopf sausen.

Bei den Plusquamperfekten scheint mir das grammatikalisch ok. Stilistisch kann man sich sicher streiten, ob man das heute so schreiben soll. Ich denke nochmal dar├╝ber nach.

Liebe Gr├╝├če

Herbert
__________________
┬ę herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


10 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!