Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
408 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Verlassen
Eingestellt am 28. 10. 2002 11:50


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
jaywalker
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2002

Werke: 7
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jaywalker eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Das Haus ist still, so still wie Stein.
Dein Blick perlt ab
von all den glatten, kalten Mauern
und sammelt sich
um meinen nackten K√∂rper zu umsp√ľlen.
Bis ich begreife, dieser Traum
ist nur ein neuer kleiner Tod.
Du nahmst mit dir
das Blau des Himmels fort.
Alles, was ich einst an dir geliebt
zerfrisst die Wände meines Herzens.
Nur das Band zur√ľcklassend,
das du darum geschlungen
damals, als es noch atmete.






__________________
Ein einziges Wort verr√§t uns manchmal die Tiefe eines Gem√ľts, die Gewalt eines Geistes.
(M.v.Ebner-Eschenbach)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Venus159
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2002

Werke: 7
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Dein Gedicht hat mir gut gefallen. Es spricht etwas an, an das ich mich nur allzu gut erinnern kann. Vor allem eine Stelle mag ich besonders: "Du nahmst mir das Blau des Himmels fort." Ganz genau so ist es. Plötzlich ist alles grau und kein blauer Fleck ist mehr zu sehen.
Gefällt mir!!

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
es könnte schon morgen sein...

Hallo, joywalker!


Was einstmals blau
Ist grau geworden...
Vielleicht nur blass
Von vielen Sorgen...
Vielleicht aber viel schlimmer:
Grau f√ľr immer!
Doch bedenke,
Auch die grauen Tage
Werden vergehen
Und Du wirst neue Bläue sehen
Mit einer strahlenden Sonne
In der Mitte -

Das ist meine Bitte
F√ľr Dich!

Es gibt irgendwann jemanden,
Der erneut zu Dir sagt:
Ich liebe nur Dich
Um alles auf der Welt.
Du hast f√ľr mich den Baum
Der Träume gefällt...
Der Himmel erstrahlt
In schönstem Blau -
Ich weiss das genau!
Halt die Augen offen
Und schau!
Es könnte schon morgen sein!
Ein kleines Lächeln, ein Lichtblick,
Ein Sonnenschein...


VG
Schakim

Bearbeiten/Löschen    


jaywalker
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2002

Werke: 7
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jaywalker eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@venus
grau hat auch ab und an seine vorteile ... wir können uns die suche nach der sonnenbrille sparen.

@schakim
dein gedicht ist ja ein richtig kleiner seelentröster. thanx!
nur den baum der träume sollten wir menschen doch besser am leben lassen.

lyrische gr√ľ√üe
virginie



__________________
Ein einziges Wort verr√§t uns manchmal die Tiefe eines Gem√ľts, die Gewalt eines Geistes.
(M.v.Ebner-Eschenbach)

Bearbeiten/Löschen    


Venus159
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2002

Werke: 7
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Tja Schakim, wenn du doch nur recht hast..... Man sagt das so sch√∂n, "irgendwann wird mal einer kommen" und es ist auch echt ein klasse Seelentr√∂ster, aber es gibt Momente, da glaubt man einfach nicht dran. Ich w√ľrde so gerne dran glauben, aber wenn man schon so oft entt√§uscht wurde...... Mir f√§llt es zu schwer, momentan optimistisch zu sein. Trotzdem danke!!

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!