Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
70 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Verloren
Eingestellt am 30. 04. 2004 13:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
mandra
Autorenanwärter
Registriert: Apr 2004

Werke: 18
Kommentare: 49
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mandra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Verloren

Verloren

nun hat das einst so makellose Gesicht an Glätte verloren,
das frische Aussehen, Vergangenheit.
Tiefe Falten, die sich kreuz und quer ihren Weg suchen,
haben sich in ihre Haut eingegraben.
Unsicher ist der Gang geworden.
Silbrig, Grau schimmern ihre Haare
und erzählen ihre Geschichte.
Aus der gegenĂĽberliegenden Wohnung ist ...
wie schon so oft ein leises Jammern zuhören.
Der Ruf nach dem geliebten Mann, der vor ihr gegangen ist,
wird stärker und stärker.
Minuten vergehen,
plötzlich war sie wieder da:
Die Stille ...
War die alte Frau gefallen?
Schnell den ZweitschlĂĽssel holen,
um nachzusehen.
Nichts war passiert und doch ...
Tränen in ihren Augen verrieten mehr als Worte ...
"Trauer".
Wo sind nur die Kinder?
"FrĂĽher waren sie oft da,
das Portemonn’ aie wurde gezückt
und ein paar Scheine wechselten
den Besitzer".
Vorbei ... das Geld ist knapp.
Blicke die ins Leere schauen,
zerreiĂźen einem das Herz.
Fassungslosigkeit.

Ein Knall unterbricht meine Gedanken.
Eile ...
Wahrscheinlich ist sie wieder gefallen,
die Befürchtungen haben sich bestätigt.
Das Bild, das sich mir bot, hält mich gefangen,
Ketten, die ich nicht lösen kann.
Schrecksekunden.
Da liegt sie nun die kleine Frau auf dem harten Boden,
die SchĂĽrfwunden sind sichtbar,
andere unzählige Wunden,werden tiefe,versteckte Narben reißen.

Ran ans Telefon,
die Kinder mĂĽssen informiert werden.
Zeit ... mal sehen wer kann?
"Entfernungen,
waren damals kein Thema,
Papa war der Beste".
Und nun,
er ist nicht mehr, das Geld wo ist's geblieben ...
VordergrĂĽndig.
Misstrauen, Missgunst untereinander,
Aufteilung ...
Ihre Mutter lebt.
Die Situation spitzt sich zu,
allein versorgen ist inzwischen unmöglich,
„die Stürze werden immer häufiger“.
Warum ...
So schlimm kann es doch nicht sein.
Verdrängen, was nicht sein darf.
Längst hat sich Alzheimer der Nachbarin bemächtig,
Arztbesuche, kleiner Check, Pillen.
Abwarten,
Zuständigkeit, Erkenntnis?
Heute ist sie zwei mal gefallen.
Handeln,
Endstation Altersheim.
Kinder,
wird das Geld reichen?
Ach, was das kostet:
„Oh Jammer“.

Anmerkung, dies ist eine authentische Geschichte die mich sehr bewegt hat und ĂĽberall passieren kann.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!