Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
380 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Verlorene Liebe
Eingestellt am 22. 07. 2001 16:48


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
LunaStar
Hobbydichter
Registriert: Jun 2001

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Verlorene Liebe

Die Zeit ist so kalt und grau,
so wie die Strasse - hart,
der Asphalt frass dein Blut,
das Blut, das dich am Leben hielt,
jetzt getrocknet, der Tod hatte dich dahingerafft -
einfach so -
viele tausend Tr├Ąnen hab ich schon geweint
und in jeder spiegelt sich dein Bild, dein Lachen,
deine Kraft -ich bewunderte deine Kraft- und Fr├Âhlichkeit,
ja, jedesmal wenn ich weine, weine ich dich als ganzen Menschen...

Du warst vielleicht etwas verr├╝ckt -
oder war es einfach nur pure Lebenslust?
Ich stand vor deinem Grab, mit Blumen geschm├╝ckt war es,
zwei Rosen steckte ich in die nasse Erde zwischen die Kr├Ąnze, das Zeichen meiner Liebe...
Deinen letzten Kuss f├╝hl ich noch jetzt,
er sticht, wie Dornen einer Rose, in mein Herz...
Ich glaubte noch auf Wolke sieben zu schweben,
w├Ąhrend die Strasse schon l├Ąngst dein Blut gefressen hatte
und der Tod deine Seele holte...

Als ich es erfuhr, da traf mich ein Pfeil, heiss wie Feuer und hart wie Eisen, ins Herz, das, zart wie die Bl├Ątter einer Blume, zersprang - in tausend kleine St├╝cke
so zahlreich wie der Sand am Meer...
Auf einmal lagst du in dieser Kiste -deinem Sarg- und niemals mehr solltest du so lebendig sein wie einst?
Niemals mehr tanzen und lachen?
Niemals mehr sollte ich deine N├Ąhe sp├╝ren?
Niemals mehr in deine Augen sehen?
Niemals.

Dein letzter Kuss - f├╝r mich hat er einen besonderen Wert,
auch wenn es schmerzt, er ist wertvoller als Geld und wertvoller als Gold
und ist ein Schatz tief verborgen und vergraben in meinem Herzen.
Und er ist etwas, das nur mir geh├Ârt, mir und Rapha├źl,
niemand kann ihn uns stehlen.
Und trotzdem halte ich diese Stiche nicht mehr aus...

Keine Zeit hatten wir, uns besser kennenzulernen,
keine Zeit, dir meine Lieder vorzusingen, und ich vergeudete diese Zeit sinnlos zu Hause, w├Ąre ich geblieben,
w├╝rde mir jetzt mehr bleiben...

Die Zeit, das Schicksal stahl uns diese Zeit und der Tod kratzte schon an der T├╝r, als du meine Liebe entflammtest.
Der Tod war schon damals unter uns, verfolgte dich wie ein
Schatten und wartete nur darauf, seine eiskalte Hand nach dir auszustrecken und dein Blut zu vergiessen... Die verdammte Strasse schluckte es wie Wasser...
Ich war nicht da, so lange hatte ich gewartet dich endlich wieder zu sehen, die kurze Zeit erschien mir wie ewig dauernde Jahre, so lange ersehnte ich deine K├╝sse, dein Lachen, deine Stimme, deine Fr├Âhlichkeit, doch alles, was ich noch sah, war dein Sarg...

__________________
LunaStar

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Fredy Daxboeck
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2001

Werke: 82
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fredy Daxboeck eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

*hei├čt luna star erst mal auf das herzlichste willkommen*

hallo luna star

man merkt dass schreiben dein gr├Â├čtes hobby ist. du hast sehr starke worte f├╝r sehr starke gef├╝hle gefunden.
wir sind gegen krieg, verdammen die m├Ârder unter uns und halten uns von waffen fern . . .
aber wer bitte hebt die hand gegen das gemetzel auf unseren stra├čen . . .
soviel leid, blut und tr├Ąnen das diese graue band zu fressen braucht . . . niemals kann das mit dem bisschen gl├╝ck und zufriedenheit ausgeglichen werden

liebe gr├╝├če

fredy
_________________
als ob man liebe und leid oder gl├╝ck und tr├Ąnen gegen├╝ber abw├Ągen k├Ânnte . . .
der gr├Â├čte feind des menschen ist nur der mensch allein . . .

Bearbeiten/Löschen    


LunaStar
Hobbydichter
Registriert: Jun 2001

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Hallo Fredy

Du hast ganz recht mit dem, was du schreibst. J├Ąhrlich sterben so viele auf der Strasse und eigentlich k├╝mmert man sich viel zu wenig darum. Ich habe einen Freund verloren auf der Strasse und jedesmal wenn ich selber ins Auto steige, erinnere ich mich wieder daran. Und ich kenne einige, die ihre besten Freunde und Kollegen ebenfalls durch einen Autounfall verloren haben. Die Strasse, und alles was sich darauf bewegt, ist unberechenbar.
Durch das Schreiben habe ich schon seit langem Schickalsschl├Ąge und dergleichen verarbeitet. Schreiben ist mein allergr├Âsstes Hobby.


Ich danke dir f├╝r deine Worte. Viele herzliche Gr├╝sse aus der Schweiz


__________________
LunaStar

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!