Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
62 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Verlorene Sonne
Eingestellt am 01. 04. 2004 11:14


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Coline
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2002

Werke: 14
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Coline eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verlorene Sonne

Ich brauche keine Tr├Ąnen,
um zu erkennen, dass ich traurig bin.
Ich brauche kein Blut,
um festzustellen, dass ich noch lebe.
Ich brauche keine Freunde,
die mein Vertrauen missbrauchen.
Ich brauche keine Menschen,
die mich viel besser kennen als ich selbst.

Ich brauche niemanden,
der mir nur aus Mitleid helfen will.
Ich brauche niemanden,
der nicht versucht, meine Ansichten zu verstehen.
Ich brauche niemanden,
der mich nicht so akzeptieren kann wie ich bin.
Ich brauche niemanden,
um zu erkennen, dass mein Leben eine Katastrophe ist.

Den einzigen den ich brauche,
um mein Leben zu leben,
bist du!
Einzig allein du!

__________________
Ich kann dir nicht versprechen, dass immer die Sonne scheinen wird. Doch ich kann dir sagen, dass ich den Schirm ├╝ber dich halte, wenn es regnet!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
widerspenstig

Hallo Coline,
ein langer Text, der, nimmt man seinen Titel, vom Verlust schreiben, erz├Ąhlen will.
Sonne, das Ende einer Beziehung, einer Liebe, der Verlust eines Menschen durch Tod - ich glaube, wie vermutlich jeder Leser, dass ich wei├č, was Trauer, Alleinsein, Einsamkeit, Leben im Schatten bedeutet.
Hier steht aber weniger Trauer im Mittelpunkt - vielmehr scheint es mir eine Klage ├╝ber diese und jene Komponenten, die gew├Âhnlich einem Ich das Leben erschweren, dann eine (vergebliche) Forderung an den Menschen, der nicht mehr f├╝r das Lyrische Ich da ist/da sein will.

Seltsam kommt bei mir die Aufz├Ąhlung aus "ungeliebten" Komponenten der Lebensmitgestaltung - um dann den Bogen zum vermissten "geliebten" Menschen zu schlagen.

Ich bin eher gefasst darauf, dass in einem Gedicht beispielsweise verglichen wird:
ohne die Sonne k├Ânnte ich leben, ohne das Gras, die Blumen, die Freunde etc. --- aber nie ohne dich.

Zum Schluss richtet sich das Lyrische Ich in direkter Ansprache an den Menschen, der verloren ging, um den sich alles drehte wie um eine Sonne: Mein Leben kann ich nur wertvoll oder sinnerf├╝llt leben, wenn du bei mir bist. Ich brauche dich. - so das Lyrische Ich. Und fordert damit meinen Widerspruch heraus.
F├╝r mich w├Ąre logische Konsequenz: ein Leben, das ich mit jemandem gemeinsam gestalten m├Âchte, f├╝hrt zu der Wendung "unser Leben", wir-bezogen, nicht ich-bezogen.

Ich lese aus den letzten Zeilen Trotz und Erzwingenwollen heraus und eine geh├Ârige Portion Egoismus.
Ich vermute aber, dass es so gar nicht gemeint ist und die vereinnahmenden Formulierungen eher aus Verzweiflung geboren sind.

Auf jeden Fall merke ich meinen Widerspruch oder mein Unwohlsein in den letzten Zeilen beim Wort "brauchen" und bei der Wendung "mein Leben zu leben".

Gr├╝├če vom Jongleur
P.S.
Grammatisch muss es wohl hei├čen:
Der einzige[n], den ich brauche,
...
bist du!
Einzig allein du!


Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!