Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
153 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Verringerung
Eingestellt am 30. 06. 2004 20:01


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verringerung

F├╝r sieben Zwerge
reichen auch drei Becher.


Aber die Einsamkeit hat jeder ganz f├╝r sich allein.


F├╝r sieben Zwerge
reichen auch drei Becher.







__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Die Geselligkeit, das Zusammensein kann man teilen -
die Einsamkeit nicht.
Diesen Becher trinkt man oder mu├č man alleine trinken,
liebe Vera-Lena....
Auch optisch gef├Ąllt es mir, denn Du hast
vier Zeilen f├╝r die Geselligkeit genommen
und nur eine, daf├╝r die zentrale Zeile, f├╝r die
Einsamkeit. Umschlossen von Geselligkeit sind wir doch oft
einsam - unentrinnbar einsam.....
Aber sind wir das im Grunde unseres Wesens nicht immer?

in meinem innren haus
wo nichts sich
als die Einsamkeit
zu mir gesellt
da fehlen t├╝ren
durch die ein andrer
kommen kann
und gehen -
ein kerker ist's
genau besehen....



Sende Dir liebe Gr├╝├če
und w├╝nsche noch einen geruhsamen Abend
Irene





Bearbeiten/Löschen    


Herr M├╝ller
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr M├╝ller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Vera Lena,

ein wirklich toller Gedanke von Dir.
ich w├╝rde das W├Ârtchen "Aber" mit ruhigem Gewissen weglassen. Oder hier noch ein wenig Textarbeit:

quote:
Urspr├╝nglich ver├Âffentlicht von Vera-Lena
Verringerung

F├╝r sieben Zwerge
reichen auch drei Becher.


Aber in der die Einsamkeit hat ertrinkt jeder ganz f├╝r sich allein.


F├╝r sieben Zwerge
reichen auch drei Becher.



Liebe Gr├╝├če
Henrik
__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Irene,

danke f├╝r Deine Interpretation!
Dass diese einsame Zeile deutlich macht, dass man sich gerade inmitten geselliger Menschen sehr einsam vorkommen kann, war mir gar nicht bewusst gewesen, aber nat├╝rlich kann man das so sehen.
Ich denke, solange man ein Wesen erreichen kann, dem man etwas zu geben hat, f├╝hlt man sich nicht einsam. Sehr oft ist es nicht mehr als ein L├Ącheln. Wenn man aber in eine Situation hineingeworfen wird, wo man geradezu von sich selbst abgeschnitten ist und in ganz fremde Welten eintaucht, dann kann man sich schon einmal sehr verlassen vorkommen.

Einen fr├Âhlichen Tag w├╝nsche ich Dir heute.
Herzlich gr├╝├čt Dich Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Herr M├╝ller,

danke f├╝r Dein Lob und Deine Textvorschl├Ąge.

Wenn Du es Dir noch einmal genauer anschaust, wirst Du es auch sehen. Wenn ich das "ertrinken" ├╝bernehme, dann provoziert das, dass man glaubt, die sieben Zwerge ertrinken auch in ihren drei Bechern.

Es geht mir um das "Teilenk├Ânnen" und das "Habenwollen".

Ich denke, wer nichts teilen will (die sieben Zwerge tun das in meinem Text ganz selbstverst├Ąndlich), der wird irgendwann von allen verlassen werden.
Dann befindet er sich in der Einsamkeit, aber die kann man mit niemandem teilen. Auf Liebe und Freundschaft verzichten zu m├╝ssen, ist eines der bittersten Dinge im Leben.

Um den Bezug vom Teilenk├Ânnen zum Einsamsein herzustellen, brauche ich schon das "aber", sonst ist der Text noch weniger zug├Ąnglich, so denke ich.

Die sieben Zwerge haben urspr├╝nglich in "Schneewittchen" gemeinsam sieben Becher, sieben Teller und sieben Bettchen.

Jetzt sind die geringeren ├Ąu├čeren Lebensumst├Ąnde schon in die M├Ąrchen eingedrungen, und die sieben Zwerge haben gemeinsam nur noch drei Becher. Damit sind sie zufrieden.
Es wird gleich zweimal gesagt, dass es ihnen ausreichend ist.

Wer aber alles f├╝r sich alleine haben will, wird irgendwann einsam sein, und dann hat er die Einsamkeit ganz f├╝r sich allein so wie auch die anderen Dinge seines Besitzes.

Ich hatte gehofft, der Text l├Ąsst sich in dieser Weise entschl├╝sseln.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nsche ich Dir noch.
Liebe Gr├╝├če von Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Herr M├╝ller
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr M├╝ller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Vera-Lena

Alles klar liebe Vera-Lena,
die Zwerge sind ja ehr daf├╝r bekannt, dass sie sich aufregen, wenn Schneewittchen von ihren Tellern gegessen hat, aber die Botschaft kommt eindeutig r├╝ber.

Liebe Gr├╝├če
Henrik
__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!