Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
52 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Verrücktes Frühstück
Eingestellt am 18. 11. 2006 12:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verrücktes Frühstück

Augäpfel im Schlafrock
morgenlichtscheu
schwimmen im Vanilleschimmer.

"Zimtschnecken ins Nichtschwimmer-
becken zum Abschrecken, eiskalt!"
Sieh, die Hyänen stutzen
vorm Zähneputzen
mit Zitoneneisstalaktiten…
Schon heißt 's: "Termiten,
ganze Kompanie zum Dauerauflauf!"
Frühsport im Wald?
Liegestützen in Siruppfützen,
Kniebeugen vor Kronzeugen,
Milchhörnchen nehm' ich in Kauf.

Zu Fuß ist es weit
für den, der nach Apfel muss,
doch fast so süß
wie ein Morgenkuss.

Laut rufen die Blätter
der Kaffeebaumallee:
"Nun komm schon. Geh,
schau nicht aufs Wetter!"
Du hältst eine Tasse bereit.


© Elke Nachtigall
28. Mai 2006

__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Version vom 18. 11. 2006 12:55

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GeisterFahrerÜberholer
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 13
Kommentare: 125
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Die schönste Zeit im Leben

Hinter Frühsport im Wald würde ich anstatt des Ausrufungszeichen das einer Frage sehr gut zu Gesicht stehende Zeichen stellen, liebe ENachtigall.

Denn von der Aufforderung zum Durchqueren desselben, sowie zum späteren Beugen der Knie und anderer Gliedmassen und überhaupt zum Mitmachen des neumodernen Gymnastikquatsches konnte ich meine Familie bis heute nicht überzeugen.
Dass du deine Lieben mit morgendlich lichtscheuen Augäpfeln, noch dazu im Schlafrock, nach einer süßen Vanillenacht immer noch deren matten Schein tragend, die Familie zum Frühsport treibst, nehme ich dir nicht ganz ab. Dafür ist der Schimmer noch zu glänzend :-)

Ansonsten habe ich nichts zu meckern.

Das Stutzen der "Hyänen" vorm Zähneputzen kenne ich vom Schlangestehen meiner Kinder (zwei Mädchen) vor dem einzigen Becken des Waschtisches unseres 3x3Meter Badesalons sehr gut.

Als meine "Bagage" noch klein war, gab´s täglich Streit um den ersten Platz am Waschbecken.
Heute, nachdem sie beinahe flügge sind, sehne ich mir die von dir beschriebene Zeit und das damit einhergehende Termitengewimmel zurück.

"Wo nur ist mein Strumpf, wo meine Hose?", wuselte es damals hin und her. Herrlich!
Ich erinnere, dass meine Frau manchmal im Winter, wenn die Kleider der Zwillinge, trotz derer Übernachtdauerlage auf der Heizung, nicht trocknen wollten, mich für die Misere verantwortlich machte.
Warum nur?

Dramen spielten sich ab, bis mir, mich auf meinen Beruf als Ingenieur besinnend, die geniale Idee kam, die Anziehsachen der "Püppchen" trocken zu fönen :-))
Damals war Papa der "Größte".

Verdammt lang´ her.

Oder interpretiere ich dein Gedicht etwa falsch?
Bitte klär´ mich auf, ich muss es wissen!

Ganz liebe Grüße sendet dir
GFÜ


__________________
Never Argue With An Idiot, They´ll Only Drag You Down To Their Level And Beat You With Experience ...

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Lieber GFÜ,

dieser Text entstand im Rahmen einer Fingerübung zum Thema "Kulinarisches".

Die Fragezeichenversion finde ich sehr anregend. Das probiere ich mal für mich aus, und schaue, was sich dadurch verändert. Je nach Ergebnis entscheide ich dann.

quote:
Die schönste Zeit im Leben
Das ist ein passender Untertitel; beschreibt mein Gedicht zwar die wunderbare Welt des letzten Schlummers, bereits geprägt in den luziden Traumbildern durch die Geräusche und gaumenkitzelnden Gerüche eines versierten Frühstückzubereiters aber noch im schützenden Kokon der erholsamen körperlichen Totalentspannung. Die Bedeutungen gehen deshalb so schön konfus.

Ich bin fasziniert, wie gut Deine Bilder in dieses Wortgerüst hineinpassen und habe Deine Erinnerungen an "diese Zeit" genossen. Interessanterweise hatte mein Mann auch die Idee mit dem Föhn (wenngleich nicht Ingenieur :-). Er föhnte kurzerhand - und zu ihrem großen Wohlbehagen - als sie noch Baby war, unsere Tochter nach dem Bade trocken.

Danke für den ausgiebigen Kommentar.

Liebe Grüße

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!