Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
118 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Versprechen
Eingestellt am 24. 08. 2005 05:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tulpe
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Versprechen

Verspreche mir,
niemals Angst,
im TrÀnenmeer,
meiner Hoffnung,
zu ertrinken.

Erhoff mir,
niemals Trauer,
in den NĂ€chten
meiner Sehsucht
zu erliegen.

WĂŒnsche mir,
niemals Einsamkeit
im Schmerz
meiner TrÀume
zu erwachen.

WĂŒnsche mir
Lieber, dass ich
mein Hoffen
dir Versprechen,
werde.


__________________
VerstĂ€ndig ist,wer sich nicht betrĂŒbt ĂŒber das was er nicht hat, sondern sich freut ĂŒber das, was er hat ( Epiktet

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sonnenkreis
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2005

Werke: 6
Kommentare: 349
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenkreis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Tulpe,

WĂŒnschen, Hoffen, Versprechen tun wir im Leben vieles.
Deshalb habe ich mir an Dein Gedicht eine Zeile dazu
gedacht:

Ich hoffe das sich mein Wunsch erfĂŒllt und ich meine
eigenen Versprechen halten kann.

Das ist jetzt die Rohform; fĂŒr die lyrische Verarbeitung
gebe ich keine WĂŒnsche ab, sondern vertraue ich einfach
in das Leben und die Kunst.

Es ist mir immer wieder eine Freude in Deine Gedichte
rein zu schauen.

Liebe GrĂŒĂŸe
Sonnenkreis

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3097
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tulpe,
irgendwie stolpere ich stĂ€ndig ein wenig beim Übergang von der zweiten zur dritten Zeile in den Versen.
Ausgehend von einem SelbstgesprĂ€ch des lyrischen Ichs wĂŒrde fĂŒr mich

Verspreche mir,
niemals Àngstlich,
im TrÀnenmeer,
meiner Hoffnung,
zu ertrinken.

flĂŒssiger klingen.

Ansonsten gefÀllt mir die Umsetzung der Thematik durchaus.
LG
Manfred


Bearbeiten/Löschen    


Manwe
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 13
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Manwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tulpe,

ich finde das Thema richtig gut und auch ganz schön verpackt.

Aber ich hÀtte doch kleine VorschlÀge:

In der 3. Strophe schlÀgt mein DeutschverstÀndnis PurzelbÀume

Erhoff mir,
niemals Trauer,
in den NĂ€chten
meiner Sehsucht
zu erliegen.

Ich denke auch mit "erhoffen" bekommt du die Kurve zu deinem Hoffen.

Noch schöner wĂ€re es wenn die Reihenfolge beibehalten werden könnte in der letzten Stroph, aber mir fĂ€llt auch Nichts ein. Vielleicht Strope 2 und 3 vertauschen, dann lĂ€uft die Abfolge rĂŒckwĂ€rts in Strophe 4.

Wenn ich Sehnsucht habe kann ich nicht einschlafen, also kommt das vor dem Erwachen aus TrĂ€umen. Denk mal ĂŒber die Umstellung nach.

Freu mich schon darauf Mehr von dir zu lesen.
LG Manwe



__________________
Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin. (T. Brasch, aus: Der Papiertiger)

Bearbeiten/Löschen    


Tulpe
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Großartig

Hallo ihr Lieben

Finde eure Hilfe ganz großartig und es ist genau das was ich brauch.

Sonnenkreis“ Ich weiß was du meinst und von dieser Hinsicht muss ich dir Recht geben, doch ich habe dieses Gedicht etwas anders gemeint. Denn es geht nicht darum was ich versprechen will oder mir erhoffe, dass ich mein Versprechen halten kann(oh, ich weiß nicht so recht wie ich das jetzt erklĂ€ren soll) deswegen waren eure RatschlĂ€ge fĂŒr mich besonders wichtig.
Also es geht darum, dass viele etwas Versprechen ihr kennt das bestimmt alle. Zum Beispiel“ Ich verspreche dir immer fĂŒr dich da zu sein, du musst niemals Angst haben, ich verspreche das du nie alleine bist, und keine Angst um mich haben musst“ Versteht ihr? Viele Menschen streben einer Liebe hinterher, die vielleicht nie wirklich eine Chance hat und man ist doch irgendwie zusammen. ( Nichts Halbes und nichts Ganzes) Jeder geht seinen eigenen Weg und braucht doch aneinander. Also nimmt man so wie es ist. Andere Versprechen liebe Treue und wĂŒnsche sich das auch oder hoffen solche Versprechen zu hören und zu bekommen. Also meistens enthalten Versprechen etwas Schönes. Doch ich wollte hier das Gegenteil in den Vordergrund stellen. Also genau das was man nicht hören will, wovor man Angst hat. Deswegen auch immer die Kommas und der Übergang, der wiederum ein eigner Satz sein könnte. Ich wollte das komponieren
“ Verspreche mir,( dann wĂŒrde man erwarten das folgendes kommt“ dass ich niemals einsam sein werde“ aber statt dessen folgt schon fast eine Warnung“ niemals Einsamkeit.“
Also er oder sie soll lieber nicht etwas versprechen, dass nicht eingehalten werden kann oder könnte, und damit sich der verbundene Schmerz, wie Angst, Einsamkeit und Trauer einstellt.
Ich hoffe das ihr das so in etwas verstanden habt.
Aber ich danke euch fĂŒr die große Hilfe und Manwe, auch deinem Ratschlag bin ich nachgegangen und habe das Gedicht verbessert und die Strophen getauscht.
Liebe GrĂŒĂŸe an euch alle.
Tulpe



__________________
VerstĂ€ndig ist,wer sich nicht betrĂŒbt ĂŒber das was er nicht hat, sondern sich freut ĂŒber das, was er hat ( Epiktet

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!