Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
264 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Verständigungsschwierigkeiten
Eingestellt am 22. 02. 2004 13:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
SCHNEPF
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 3
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SCHNEPF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Karl Kraus sagte einmal: „Was den Österreicher von den Deutschen unterscheidet, ist die gemeinsame Sprache“. - Ich kann ein Lied davon singen. Aber könnte ich wirklich singen, es würde in lustiges Lied sein.

Nach rund 40jährigem Aufenthalt in Deutschland passiert es mir - nun wieder zurück in Österreich -, dass ich immer noch Brötchen kaufen möchte. Nach einer Schrecksekunde verbessere ich mich aber immer gleich auf Semmeln. Bei dieser Gelegenheit sagte man mir schon einmal: „Macht nichts, wir verstehen auch deutsch!“ – So ganz selbstverständlich ist das ja nicht. Meine österreichischen Leser werden mir’s bestätigen: Wir hatten in der Schule nicht „Deutsch“, nein, wir hatten „Unterrichtssprache“.

Meine erste Station in Deutschland war München. Dort fühlt man sich ja sprachmäßig noch fast wie zu Hause. Dazugelernt habe ich aber, dass „a Mass“ zwar eine größere Menge Bier ist, aber nie ein Liter!

Dass ich wirklich im Ausland war, merkte ich erst so richtig, als ich aus beruflich Gründen für kurze Zeit nach Berlin musste. Dort bat ich in einem Geschäft um ein Nylonsackerl. Die Verkäuferin sah mich ratlos an. Erst als ich ihr erklärte, wofür ich das Ding haben möchte, sagte sie: „Ach ... eine Plastiktüte!“ Na gut, die war mir auch recht. Hauptsache, ich konnte meine Sachen wegtragen.

Nach München ging es nach Nordrhein-Westfalen. In der Wohnung in Gelsenkirchen brauchten wir gleich einen Installateur. Bevor er anfing, verlangte er nach einem Eimer, also er wollte einen Küb’l, und nach einem Aufnehmer. Meine Frau stutzte. Ein Aufnehmer? Was sollte das sein? „Ich brauch den, weil ja immer etwas Wasser auf den Boden kommt“, erklärte der Handwerker und machte dabei Wischbewegungen. Alles klar, er wollte einen Putzlumpen, einen Hadern, ganz einfach „an Fetz'n“.

Wenn meine Frau Schnitzeln ausbäckt, erinnere ich mich immer wieder mal daran, wie es war, als wir zum ersten Mal im Kohlenpott Semmelbröseln kaufen wollte. Im ersten Geschäft sagte man uns, dass man so etwas nicht führe. Im zweiten ließ sich die Verkäuferin wenigstens erklären, wozu man so etwas braucht. „Ich nehme dazu Paniermehl“, sagte die freundliche Verkäuferin. Sie reichte meiner Frau ein Päckchen. „Versuchen Sie es einmal damit.“ Zu Hause öffneten wir das Päckchen misstrauisch, aber das Gesicht meiner Frau erhellte sich sogleich. Drinnen waren doch Semmelbröseln. Gott sei Dank!

Was in Deutschland aber einfach ist, das ist Kaffee bestellen. Eine Tasse, ein Kännchen ... alles klar! Probieren Sie das einmal in Wien. „Was wünschen der Herr!“ - „Eine Tasse Kaffee.“ Mit dieser Antwort bringt man jeden Ober ... ah, den Kellner an den Rand der Verzweiflung. Was soll der arme Kerl daraufhin bringen? Einen kleinen oder großen Braunen, vielleicht einen Verlängerten, einen Einspänner, einen Kapuziner oder eine Melange? Und damit sind die Möglichkeiten noch gar nicht erschöpft. Aber egal was getrunken wird, ich empfehle dazu eine Topfengolatschen zu probieren. Was das ist? Das kann man nicht übersetzen, nur essen.

Diese Beispiele ließen sich endlos fortführen. Ich hoffe, es ist mir aber schon gelungen, aufzuzeigen, dass es nicht nur darum geht, dass man hier Frankfurter, dort Wiener verspeist – man hat sich eben zum Fressen gern –, sondern dass es um viel mehr geht. In seinem Buch „Sprechen Sie Wienerisch?“ meint Peter Wehle über das Wienerische: „Wienerisch ist weit mehr als nur ein ostmittelbairischer Dialekt. Er ist eine rhythmische Philosophie mit Humor.“ - Ich bin sicher: Ähnliches kann man auch von anderen Dialekten behaupten.

In diesem Sinne verabschiede ich mich in Anlehnung an einen, nicht nur auf Wiener Bühnen ehedem ganz Großen, an Heinz Conrads, mit „Küß d’Hand, d’ Madln, Servas, d’Buam!“

__________________
O.S.
"Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen." Goethe

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Schnepf,

so etwas wollte ich schon lange mal über die Schweiz schreiben - ich lebe seit fünf Jahren hier, kenne aber noch lange nicht alle Ausdrücke. Das fing schon an, als auf meinem Kontoauszug "Vergütung" stand, ich das Geld aber keineswegs bekam; es handelte sich um eine Überweisung
Überhaupt Amtssprache: Daß der Gerichtsvollzieher "Betreiber" heißt, kann mir ja relativ egal sein, bisher hat der Herr mich noch nicht besucht
Ein Bürgermeister ist entweder der Gemeindepräsident oder auch der Gemeindeammann, je nach Ortschaft. Präsidenten gibt es überhaupt zuhauf.

Aber ich gerate ins Plaudern. Schön geschrieben!

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Harald
Guest
Registriert: Not Yet

Servas Otto!

Des is scheen, das amoil ana auf die Gemeinsamkeiten aufmerksam mocht.

Ich erlebe dieselben auch des Öfteren. Unser Sohn lebt seit vielen Jahren in der Nähe von Düsseldorf und unsere kleine Enkelin hat manchmal mit unseren Ausdrücken Verständigungsschwierigkeiten und wir mit ihren.

Dabei sagt sie schon formvollendet: „Pfiat Eich!“, was natürlich bei der Begrüßung befremdend wirkt. Wenn wir ihr sagen: „Deine Haub´n ist im Kasten“ versteht sie alles andere als „Deine Mütze ist im Schrank!“ Wir haben sie von Herzen lieb.

UND DAS IST DIE HAUPTSACHE IN PUNKTO VERSTÄNDIGUNG!

Pfiat di, Du woschechta Deitscher
Harald

Bearbeiten/Löschen    


SCHNEPF
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 3
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SCHNEPF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Verständigung

Hallo Harald,
nur zur besseren Verständigung: Ich bin ein waschechter Österreicher; aufgewachsen in der Nähe von Wien. Das nur zur Klarstellung für alle anderen, da ich annehem, dass du es mehr ironisch gemeint hast. Nach über 40 Jahren Deutschland bleibt aber wirklich etliches hängen.

Ja, man könnte die Aufzählung der Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Sprache zwischen beiden Ländern unendlich fortsetzen.

Lieben Gruß,
Otto
__________________
O.S.
"Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen." Goethe

Bearbeiten/Löschen    


katia
???
Registriert: Jan 2004

Werke: 4
Kommentare: 184
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um katia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
herrlich

lieber harald,

eine wirklich gute, lustige, halt ingesamt lesenswerte geschichte, die ich jetzt auch gleich bewerten werde...- und ich als berlinerin kann nur sagen: "wat is ne semmel? et muss schrüppe heißn, ehj!"
und nun lebe ich schon eine ganze weile in nrw und mußte mich damit abfinden, dass ein pfannkuchen nun ist wie ich - nämlich ein berliner
lg
katia
__________________
(kas)

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
und

noch eine beifallsbekundung. guter text, liest sich weg wie nichts. hätte von mir aus noch viiiiel länger sein können.
ganz lieb grüßt aus berlin
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!