Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92220
Momentan online:
517 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Versteck
Eingestellt am 19. 06. 2004 09:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Den Abzählreim längst ausgezählt
steh ich noch immer im Versteck
Ich höre nichts, ich sehe nichts
anscheinend sind sie alle weg

Vorsichtig mach ich einen Schritt
doch keiner kommt, mich anzuschlagen
Ich laufe ganz allein zurück
In mein Versteck tat's keiner wagen

Ich weiß nicht wo sie sind geblieben
Ich suche sie, wo sind sie nur
Von ihnen antwortet mir keiner
Ich rufe, schreie, sind die stur

Da find ich sie. Wie freu ich mich
Sie sagen, Mensch, glaubtest du wirklich
dass in den Disteln jemand sucht
da, meine Liebe, irrst du gründlich


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lotte Werther
Guest
Registriert: Not Yet

An anemone

Dein Gedicht hat seine formalen und inhaltlichen Schwächen. Aber es ist mir sympathisch, wenn ich es im übertragenen Sinne lese.

Es weht mich daraus die Melancholie des abseits Stehenden an, des Benachteiligten, der dennoch heiter bleibt und sich die naive Lebensfreude bewahrt hat.

Die dritte Strophe ist vom Ausdruck und Inhalt her am schwächsten.

Ich hab es gern gelesen und danke dir für ein Stück Erinnerung an diese Spiele aus der Kindheit.

Lotte Werther

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!