Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
410 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Verstehen
Eingestellt am 08. 12. 2002 19:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du hast geschrien
Ich habe nichts verstanden
Du hast geschwiegen
Ich konnte dich
laut und deutlich hören
und verstehen

Jetzt lachst du
und ich sehe deine Tränen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

deine gedichte mit ihren widersprüchlichkeiten mag ich sehr. sie sind schönen und gehen mitten ins herz.
ich fürchte nur, dass es nicht immer so ist, dass die männer uns verstehen, wenn wir schweigen. oft genauso wenig oder viel, wie wenn wir schreien.

Bearbeiten/Löschen    


B.Wahr
???
Registriert: Dec 2001

Werke: 188
Kommentare: 1661
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Verständlich

Hallo Otto Lenk,
ich schließe mich da meiner Vorkommentatorin kaffeehausi... uneingeschränkt an. Ergänze vielleicht nur noch: Auch andersrum ist die Kommunikation nicht immer auf dem neuesten Stand. Oder denkst Du, daß männliches Lachen immer richtig interpretiert wird?
Dein Gedicht ist kurz und knackig. Super!
LG
B.Wahr

(PS: geschriee(?)n - neue Rechtschreibung??? Oder e-Taste - die meistbenutzte - ausgeleiert?)

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Otto!


Du hast nichts verstanden!
Müssen diese Tränen versanden,
Bis jemand versteht,
Dass jede Träne hier fleht,
Endlich verstanden zu werden?
Denn das Lachen wird wieder sterben...

VG
Schakim

Bearbeiten/Löschen    


esto
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2002

Werke: 5
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um esto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Paradox und doch einheitlich ...

Ich kann mit deiner Schreibweise, in der du gegensätze nabeneinander stellst, die sich auf zeilenweise Betrachtung ziehmlich paradox anhören, im gesamten aber einen eine Einheitliche klare Aussage geben, wirklich viel anfangen. Ich mag es auch so zu schreiben. Eines mit änlichem Sinn habe ich auch mal geschrieben (Die Stille), nur leider habe ich mich als Anfänger dazu verleiten lassen ein wenig auszuschweifen, so dass es sich an manchen Stellen ein wenig zieht und kompakter hätte formuliert werden können.

esto



Bearbeiten/Löschen    


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war mein Schrei...Danke euch!

P.S. Danke für den "e" Hinweis Otto

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!