Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
89 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Verstehen
Eingestellt am 23. 05. 2005 09:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lioba
???
Registriert: May 2005

Werke: 14
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Verstehen


Du verstehst mich.
Ich verstehe mich nicht.
Verstehst Du?




© Lioba 04/05

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Lioba,
willkommen in der Leselupe.

Das Gedicht versucht in kurzer Form eine Paradoxie zum Ausdruck zu bringen. "Ich verstehe mich nicht mehr. Du aber tust es." Ja. Die Frage ist, wie kann hier eine Gemeinsamkeit entstehen. Es sind Selbstzweifel der handelnden Person, die sich an den Anderen oder die Andere wendet. Die Frage am Ende verlangt eine Antwort. Männlich gedacht: Ja oder nein. Weiblich gedacht wohl eher nach einer Handlung. Oder?
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Lioba
???
Registriert: May 2005

Werke: 14
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Bernd,

vielen Dank für das Willkommen!

Ja, männlich gedacht, magst du wohl Recht haben. Man/frau kann es aber durchaus auch anders sehen.

Meine drei Zeilen passen wunderbar an den Anfang einer Beziehung, an das Ende einer Beziehung oder auch mal mittendrin.
Eine Antwort darf, muss aber nicht notwendigerweise sein.
"Ich verstehe mich nicht" kann Selbstzweifel bedeuten oder aber Selbsterkenntnis.
"Du verstehst mich" kann ironisch gemeint sein oder als Kompliment.
Die Gemeinsamkeit könnte darin bestehen, über diese Zeilen gemeinsam zu lachen oder gemeinsam zu weinen..... wie auch immer - jeder darf sich denken, was er will. So und nicht anders sollte Lyrik doch auch sein. Oder?
Dass es weibliche und männliche Antworten gibt, erstaunt mich sehr. Nun ja, als Anfänger/in hat man/frau noch nicht so den rechten Durchblick.
Ich danke dir für deine Zeilen und freue mich über die nette Aufnahme!

Viele Grüße - Lioba

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Problem bei dem Gedicht ist, dass es direkt spricht, keine Bilder beinhaltet. Es sind abstrakte Sätze statt konkrete. Deshalb ist auch die Stimmung nicht klar. Mehrdeutigkeit in Dichtung gehört zu ihrem Wesen.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Sunny Rose
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2005

Werke: 51
Kommentare: 131
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sunny Rose eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Lioba,
auch von mir ein herzliches Willkommen in der Leselupe.
Dein kleines Gedicht finde ich sehr gelungen vor allen Dingen muß man ob man will oder nicht darüber nachdenken.
Freu mich schon auf deinen nächsten Beitrag.

Viele liebe Grüße
Sunny Rose

Bearbeiten/Löschen    


hazweio
???
Registriert: Apr 2005

Werke: 14
Kommentare: 39
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hazweio eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

kurz und anregend....
LG Lothar

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!