Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
601 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Versteuert
Eingestellt am 12. 11. 2001 20:40


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
doktordigitalis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2001

Werke: 29
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Versteuert

Als er sich das erste Mal dar├╝ber Gedanken machte, was eigentlich mit den Steuern geschah, war er auf einer Gedenksitzung. Oder war es auf dem R├╝ckweg von seinem Friseur/Zahnarzt? Es scho├č ihm durch den Kopf, da├č die Regierung neben der Benzin-, KFZ- und ├ľkosteuer nun noch die Schwefelsteuer eingef├╝hrt hatte. Das machten jetzt schon satte 70 % des Spritpreises aus. Von den DM 2.10 f├╝r einen Liter klingelten fette DM 1.40 in das Staatss├Ąckchen. Wut durchkroch ihn, und es kr├Ąuselten sich ihm der Magen in seiner inneren Wandung und seine Fu├čn├Ągel gleichzeitig/nacheinander. Ein r├╝stiger Rentner, der ihm begegnete erinnerte ihn an die R├╝stung eines Landes, der Welt, von Euerm Land, von meinem Vaterland. Es soll nicht verschwiegen werden, da├č wir in einem freien Land leben. Das einzige was hier unfrei war, waren manchmal Briefe.

Er schrieb einen solchen an seinen Abgeordneten, seinen Beigeordneten, seinen ihm ├╝bergeordneten Volksvertreter, der ihn vertreten sollte, falls er mal nicht konnte, und schlug Folgendes vor:

Warum geht die Regierung nicht dazu ├╝ber, in einer Zeit, da der Endverbraucher immer mehr den Unw├Ągbarkeiten von Industrie-Abfall-Food-Ketten und Gen-Manipulations-Trusts ausgesetzt ist, den B├╝rgern das Konsumenten-Etikett abzurei├čen und ihm das neue aufzukleben: Versuchsobjekt. Auch k├Ânnte man ihm mit einem neuen Steuer-Reform-Paket abnehmen, was ihm sowieso nie geh├Ârte: die Luft, die ja teilweise schon ├╝ber die Vergabe von Lizenzen f├╝r Frequenzen versteuert war:

- ungereinigte Luft 30 %
- von Schwermetallen gereinigt 35 %
- von Verstrahlung frei 45 %

Die Ma├čeinheiten per Kubikmeter m├╝ssten f├╝r noch nicht entwickelte Z├Ąhler geeicht werden:

Ein Tag hat 150 Kubikmeter - in der Stadt,
250 Kubikmeter - auf dem Land
und 350 Kubikmeter - im Urlaub

Beim Wasser k├Ânnte man ebenso verfahren, getrennt nach den zur Verf├╝gung stehenden Qualit├Ąten

- bleifrei
- normal und
- super

Beim Tageslicht w├Ąre eine Abgabenpauschale f├╝r das Stadt/Land-Gef├Ąlle f├Ąllig.
In Brauerei-N├Ąhe w├╝rde an den Hopfen-Siede-Tagen eine Geruchs-Bel├Ąstigung-Gutschrift erstellt, ebenso im Hafen-Bereich in der Umgebung von Kakao-Firmen und Mineral-├ľl-Raffinerien.

Der Steuersatz w├╝rde an smogtr├Ąchtigen Tagen erheblich g├╝nstiger und der gesamte Monat November w├Ąre prinzipiell r├╝ckerstattbar. Er vermachte seine Organe :

- Lunge an die Tabakindustrie
- Leber an die Alkoholindustrie
- Magen an die Kaffeeindustrie
- Venen an Zuckerindustrie
- Gehirn an die Zeitungskonzerne
- Augen an die Werbeindustrie
- das Geh├Âr an die Gema

Zuerst verweigerten die Stellen die Annahme, doch dann begeisterten sich immer mehr aus seiner Stra├če daran. Autos wurden kurz vor Ablaufen des T├ťV an die Gemeinde ├╝berschrieben, ebenso wie PCs, Verst├Ąrkeranlagen, Mikrowellentoaster usw. Besonders qu├Ąlten sich die Verwaltungsangestellten durch Gebirge von alten Rechnern, Druckern und Monitoren. Dieser Zweig wurde bald privatisiert.

Wie war diese Struktur in die Gesellschaft gekommen? Er kratzte sich Nutella von der Backe und stellte den Toaster etwas schr├Ąger, so dass er bequem die Herausgesto├čenen im Auge halten konnte. Das Radio war auf einen lokalen Hausfrauensender eingestellt, denn er wollte sich nicht am fr├╝hen Morgen schon mit kritischen Beitr├Ągen schwindelig quatschen lassen. Das Leben als Schlager, einfach gestrickt und doch seelenvoll, wenn auch leicht pr├Ątenti├Âs, so wie er selber.

Gesellschaft. Schon dieses Wort! Gesellen, schafft! Das tr├Ąfe es eher. Denn es hatte sich eine Schicht gebildet, eine Cr├Ęme, die es verstand, andere f├╝r sich arbeiten zu lassen, bis die Bio-Beh├Ąlter der Steuerzahler keine Eink├╝nfte mehr erzielten und irgendwie ├╝ber die Rentenkassen recycelt werden mussten,w├Ąhrend sie selbst mal wieder an einer Steuerreform arbeiteten.
doktordigitalis- 9/2000

__________________
doktordigitalis

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!