Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
464 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Versteuert
Eingestellt am 16. 12. 2002 21:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
doktordigitalis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2001

Werke: 29
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Er hĂ€ngte die Zapfpistole aus ihrer Halterung und fĂŒhrte sie in den Tank, drĂŒckte den kleinen Automatikhebel und trat ein wenig zurĂŒck, um nicht die zwar lecker riechenden, aber giftigen DĂ€mpfe des Benzins einzuatmen. Er verfolgte aufmerksam die Literanzeige, und bitter schaute er auf die unteren Zahlen. Da flossen mit dem Benzin die Steuern durch das ZĂ€hlwerk. Neben der Benzin-, KFZ- und Ökosteuer erhöhte nun noch die Schwefelsteuer den Literpreis, der inzwischen mit satten 70 % Steueranteil lĂ€ngst die Schmerzgrenze ĂŒberschritten hatte. Von jedem Euro, den er hier fĂŒr den Liter zahlen musste, klingelten 70 Cent in das StaatssĂ€ckel. Wut durchkroch ihn, und es krĂ€uselten sich ihm der Magen in seiner inneren Wandung - und kurz darauf seine FußnĂ€gel. Der rĂŒstige Rentner an der Kasse erinnerte ihn an die RĂŒstung seines Landes, die ja auch von den Steuern bestritten wurde. Es soll nicht verschwiegen werden, daß er in einem freien Land lebte, das einzige was hier unfrei war, waren manchmal Briefe.

Er schrieb einen solchen an seinen Abgeordneten, seinen Beigeordneten, seinen ihm ĂŒbergeordneten Volksvertreter, der ihn vertreten sollte – falls er mal nicht konnte - und schlug Folgendes vor:

Warum geht die Regierung nicht dazu ĂŒber, in einer Zeit, da der Endverbraucher immer mehr den UnwĂ€gbarkeiten von Industrie-Abfall-Food-Ketten und Gen-Manipulations-Trusts ausgesetzt ist, den BĂŒrgern das Konsumenten-Etikett abzureißen, und ihm ein Neues aufzukleben: Versuchsobjekt. Auch könnte man ihm mit einem neuen Steuer-Reform-Paket abnehmen, was ihm sowieso nie gehörte: die Luft, die ja teilweise schon ĂŒber die Vergabe von Lizenzen fĂŒr Frequenzen versteuert war:

- ungereinigte Luft 30 %
- von Schwermetallen gereinigt 35 %
- von Verstrahlung frei 45 %

Die Maßeinheiten per Kubikmeter mĂŒssten fĂŒr noch zu entwickelnde ZĂ€hler geeicht werden:

Ein Tag hÀtte dann 150 Kubikmeter - in der Stadt,
250 Kubikmeter - auf dem Land
und 350 Kubikmeter - im Urlaub

Beim Wasser könnte man ebenso verfahren, getrennt nach den zur VerfĂŒgung stehenden QualitĂ€ten

- bleifrei
- normal und
- super

Beim Tageslicht wĂ€re eine Abgabenpauschale fĂŒr das Stadt/Land-GefĂ€lle fĂ€llig.
In Brauerei-NĂ€he könnte man an den Hopfen-Siede-Tagen eine Geruchs-BelĂ€stigung-Gutschrift erstellen, ebenso im Hafen-Bereich in der Umgebung von Kakao-Firmen und Mineral-Öl-Raffinerien. Der Steuersatz wĂ€re an smogtrĂ€chtigen Tagen erheblich gĂŒnstiger und der gesamte Monat November wĂ€re prinzipiell rĂŒckerstattbar.

Diesen Brief knallte er dann in seinem PolitbĂŒro einer SekrĂ€tĂ€rin unwirsch auf den Tisch: „Hier, fĂŒr eueren VortĂ€nzer!“

Dann ging er zu einem Notar und vermachte in einem Testament seine Organe :
- Lunge an die Tabakindustrie
- Leber an die Alkoholindustrie
- Magen an die Kaffeeindustrie
- Venen an Zuckerindustrie
- Gehirn an die Zeitungskonzerne
- Augen an die Werbeindustrie
- das Gehör an die Gema

Dann grĂŒndete er eine BĂŒrgerinitiative, in der man sein Autos kurz vor dem Verschrotten an die Gemeinde ĂŒberschreiben konnte. Ebenso PCs, VerstĂ€rkeranlagen, Mikrowellentoaster usw. Es folgte eine Flut von AntrĂ€gen, Aktenberge wuchsen und Verwaltungsangestellte quĂ€lten sich durch Gebirge von alten Rechnern, Druckern und Monitoren. Dieser Zweig wurde bald privatisiert.


Aber auch nach dieser Aktion war seine Wut noch nicht verraucht. Er saß am Computer und entwarf einen Begleitbrief an seinen Volksvertreter, seinen Ab-Geordneten, seinen Obmann. Er vermied die persönliche Anrede, wie beim ersten Brief.

"Ich habe heute persönlich einen Brief in Ihrer GeschĂ€ftsstelle abgegeben, in der Gewissheit, dass diese auch schnell von Ihren subalternen Mitgliedern an den Chef-Genossen weitergeleitet werden. Seien Sie sich nicht zu sicher in ihrem Dreh-Sessel mit Blick auf die PfrĂŒnde einer im Korsett des Steuerrechts geknebelten Gesellschaft!

Und ĂŒberhaupt: Was heißt schon Gesellschaft? Gesellen, schafft! Das trĂ€fe es eher. Denn es hat sich eine Schicht gebildet, eine CrĂšme, die sich darauf versteht, andere fĂŒr sich arbeiten zu lassen, bis die Bio-BehĂ€lter der Steuerzahler keine EinkĂŒnfte mehr erzielen, und irgendwie ĂŒber die Rentenkassen recycelt werden mĂŒssen.

Aber ich will Sie nicht von Ihrem Job abhalten, Sie arbeiten sicher gerade mal wieder an einer Steuerreform!

Mit untertĂ€nigsten GrĂŒĂŸen"

__________________
doktordigitalis

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!