Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
314 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Versuch, ein Gedicht zu schreiben
Eingestellt am 22. 06. 2001 23:52


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Birgit Kachel
Hobbydichter
Registriert: Feb 2001

Werke: 52
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Nicht verzweifeln, wenn dein Geliebter mit den Tollkirschen ausbleibt. Gut Ding braucht Weile." Sagt die runzelige Alte mit dem Kindergesicht, um sogleich wieder in's Moor hinabzutauchen, das mich allj├Ąhrlich schl├╝pfrigst in meinen Tr├Ąumen heimsucht, dann, wenn alle Begierden noch vorfr├╝hlingshaft vor sich hinschlummen.

"Sei gl├╝cklich!!" haucht die Stimme aus der Zimmerecke, die sich leider immer nur dann meldet, wenn alle R├Ąume kahlgefegt zum Tanzen animieren.

"Verbl├Âde doch nicht!!" k├╝ndigt sich der Klo├č im Halse an, der den Schrei mal wieder zu lange festh├Ąlt, um ihn dann in den Bauch hinunterzuw├╝rgen, wo er sich zu grotesken Verzweiflungstaten aufzubl├Ąhen sucht.

Jetzt nehme ich ab, werde leichter und leichter und herauskommt, was herauskommen mu├č. Ein Gedanke aber, ein Rhythmus, findet sich nicht. Also vergesse ich all jene Dichter und Dichterinnen, die sich abplagten und frage mich dann, des Leides ├╝berdr├╝ssig, das aus ihren Biographien flie├čt, was ihre ├ängste und Psychosen eigentlich mit mir zu tun haben. Gr├╝belnd l├Âffele ich die Suppe aus und mu├č gestehen, sie schmeckt nach nichts.

Inzwischen ahne ich, da├č der Versuch, ein Gedicht zu schreiben, ein gef├Ąhrliches Spiel mit der eigenen W├╝rde ist. Hei├č vor Scham, einen lauernden, nicht ad├Ąquaten Gegner in mir zu wissen, wende ich mich deshalb ab heute nur noch der Hausmannskost zu und w├╝rze diese stetig und kr├Ąftig nach.


12.02.1989
__________________
"Wenn die Zeit kommt, in der man k├Ânnte, ist die vor├╝ber, in der man kann" (M.Ebner-Eschenbach)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Tja Birgit...

...es liegt viel, viel Wahrheit in dieser Geschicht'
mehr dar├╝ber zu sagen lohnt sich wohl nicht.
Ich hab verstanden und gehe getrost in die Dichterwelt
und m├Âgen noch viele nachdenken ├╝ber den Sinn, Du Held.

Gruss
RS

Bearbeiten/Löschen    


seetyca
Guest
Registriert: Not Yet

oh, die zeilen des letzten absatzes greiffen mich an, denn auch seetyca ist an diese grenze, heiss vor scham, schon gestossen und hat wom├Âglich schon die eigene w├╝rde auf der strecke belassen. wenntu sie findest, dann bitte bring sie...

Bearbeiten/Löschen    


Birgit Kachel
Hobbydichter
Registriert: Feb 2001

Werke: 52
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Rote Socke,

warum lohnt es sich nicht, ├╝ber das zu sprechen, worin "viel Wahrheit liegt"??? Sind nur die L├╝gen interessant? Und dann, wer ist der Held, den du ansprichst? Bist es du? Bin es ich? Und mit welchem Trost gehst du in die Dichterwelt?

Einer Antwort harrend, da sonst unverstanden

die blaue Schnake, heute abend

Birgit
__________________
"Wenn die Zeit kommt, in der man k├Ânnte, ist die vor├╝ber, in der man kann" (M.Ebner-Eschenbach)

Bearbeiten/Löschen    


Birgit Kachel
Hobbydichter
Registriert: Feb 2001

Werke: 52
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Seetyca,

ich mu├č gestehen, es freut mich innerlich, ganz heimlich also, da├č da noch eine/r ist au├čer mir, dem ├Ąhnliches geschehen ist, mitunter noch geschieht. Und ich bin stolz auf dich, unbekannterweise, da├č du den Mut aufgebracht hast, deine Scham und verlorene W├╝rde hier bekannt zu geben.

Somit hast du - du wei├čt es nicht? - deine W├╝rde wieder!

Zufrieden, geht's dir gut?

Eine schnakenfreie Sommernacht w├╝nsch ich dir

Birgit
__________________
"Wenn die Zeit kommt, in der man k├Ânnte, ist die vor├╝ber, in der man kann" (M.Ebner-Eschenbach)

Bearbeiten/Löschen    


seetyca
Guest
Registriert: Not Yet

ich hab sie wieder, meyne w├╝rde? das thut nichts zur sache, denn ich verspiele sie mit jedem ungeh├Ârten vers aufs neue. und es ist jedesmal, als ob man nur eynen brillanten besitzt und ihn am himmel festmachen will. und am n├Ąchsten tag ist er weg. aber du bist um meyne w├╝rde besorgt, das mag ich. hierher, wo ich bin, kommt keine schnake. seetyca gr├╝sst dich und geht mal durch die nacht.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!