Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5560
Themen:   95437
Momentan online:
718 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART
Vertrauen gewonnen
Eingestellt am 01. 10. 2013 16:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Wolfgang Bessel
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2007

Werke: 72
Kommentare: 59
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wolfgang Bessel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vertrauen gewonnen

Wenn meine Ehegattengemahlin Berta mit mir aufe Jagd ging, hockten wir oft gemeinsam auf einer Kanzel drauf. Allerdings nur beim abendlichen Ansitz, denn morgens kam se nich ausse Federn. Dat war auch gut so, denn schon der Abendansitz war fĂŒr mich ne Zumutung!
Anstatt nach Beute zu peilen, las meine Frau da oben so indischen Schinken und blickte verklÀrt inne Gegend rum. Dat stank mir zwar gewaltig, aber wat sollte ich denn machen? Da oben ausse Schwarte fahrn und mir dat Wild vergrÀmen?

Irgendwann hörten diese Kama-Spinnereien auf, da war ich mir sicher.
Wahrscheinlich war se zurzeit auch nur vonne Wechseljahre befallen. Da hab ich ma wat drĂŒber gelesen. Die Weiber sind dann nich mehr wiederzuerkennen. Man muss nur Geduld haben, bis die hormonell wieder im Lot sind. Und wir JĂ€ger haben ja bekanntlich sehr viel Geduld.
Nach en paar Monaten wurden ihre verrĂŒckten Erleuchtungen tatsĂ€chlich seltener, und dat Jagen mit die Berta machte langsam wieder Laune.
Mit dem JagdpĂ€chter und JagdhĂŒter kamen wir gut klar. Sehr rasch kapierten wir, wat dat mit dem harten Jagdalltag bedeuten tat. Malochen bis zum Umfallen: Leiter- und Hochsitzbau,WildĂ€cker anlegen, beim Ansitz Eisbeine holen, den Hintern platt sitzen, Tiere ausweiden, zerlegen und verkloppen usw.
Die ersten sechs Monate im neuen Revier Bassenhausen vergingen rasend schnell.
Berta half mir ohne zu murren beim Bergen und Aufbrechen meiner Beute. Dabei fiel mir auf, dat se dabei keinerlei Abscheu zeigte oder TrĂ€nen ĂŒber dat „arme Tier“ vergießen tat. Ich musste kein Prophet sein, um dat zu deuten.
Et lag allein daran, dat i c h dat Tier erlegt hatte. Also war s i e mit sich im Reinen und konnte gelassen ihrer Wiedergeburt als VierfĂŒĂŸler entgegen kucken.

Nach son aufregendet Waidmannsheil auf en Keiler, der gerade ne halbe Wiese umpflĂŒgen tat, fuhr ich schweißtriefend so gegen Mitternacht zur JagdhĂŒtte, um dort dat StĂŒck aufzubrechen. Meine Berta, der Jagdchef und Uli, der Jagdaufseher, saßen noch gemĂŒtlich draußen aufe Bank und hatten sich schon gut einen reingeschĂŒttet.
Ich bekam fĂŒr den Keiler meinen SchĂŒtzenbruch, und dann tranken wir die Sau tot. UnverfĂ€lscht berichtete ich wie ich dat Tier strecken tat. Na ja, nich ganz unverfĂ€lscht. Wenn beispielsweise der Abzugsfinger nach ner halben Stunde en Krampf kriegte, die Augenlider vom Äugen schlapp herunterfielen und die Haare vor Aufregung zu Berge standen, dat Adrenalin am kochen war, weil die Sau immer und immer wieder vonne BildflĂ€che verschwinden tat, dann hört sich son Bericht doch viel spannender an, oder?
Uli kloppte nach meinem lebendigen Bericht an sein Glas und sprach den JagdpĂ€chter an: „Lieber Engelbert, Willi und Berta haben sich prĂ€chtig bei uns eingelebt und verstehen ihr jagdliches Handwerk. Den beiden können wir bedenkenlos unser Wild anvertrauen.“

Junge, dat waren erlösende Worte. Der Jagdherr reichte mir bedeutungsvoll die Hand und bot Berta und mir dat „Du“ an. Er bemerkte schlicht: „Schön, dass wir uns alle so gut verstehen, so soll es sein.“
Jetz musste i c h ja wat erwidern: „Liebe Jagdfreunde, wat soll ich sagen? Ich bin gerĂŒhrt. Wir danken fĂŒr dat große Vertrauen. Man Ă€ugt ja jedem Jagdbewerber nur vorn Kopp, wenn er sich vorstellen tut. Dat iss in meiner Klempnerklitsche genauso. Du Ă€ugs dem Gesellen inne Lichter rein, entweder klickt et, und er iss dir auf Anhieb sympathisch, oder du hass sofort son komischet GefĂŒhl im Bauch, dat der Kerl nich ganz koscher iss. Meistens hab ich mit dat BauchgefĂŒhl richtig gelegen. Jedenfalls hat et bei mir sofort angenehm geklickt als wir mit Euch zum ersten Mal int GesprĂ€ch kamen.
Ich fĂŒhle et in mir, ich bin jetz jagdlich so gut drauf, dat ich all den theoretischen Stoff inne Praxis umsetzen kann, wobei ich anmerken tu, dat die raue Wirklichkeit erheblich vonne grauen Theorie abweicht. Auch im Namen von Berta sach ich Euch en dicket Waidmannsdank!“
Uli sachte noch wat Bemerkenswertet:
„Es hat mir auch viel Freude gemacht, mit Euch zu arbeiten. Ich habe dabei meine Kenntnisse ebenfalls vertieft. Ein JĂ€ger lernt niemals aus. Wer das nicht begreift, ist in meinen Augen ein eseliger Klugscheißer.
Und was ich noch sagen wollte: Ihr mĂŒsst dringend ein paar wichtige Leute im Dorf kennen lernen. Man kann nie wissen, wie nĂŒtzlich das mal sein kann, wenn Engelbert altersbedingt die Jagd nicht mehr ausĂŒben möchte.
Morgen um zehn wĂŒrde ich Euch gerne mit dem OrtsbĂŒrgermeister bekanntmachen, der ist auch 2. Vorsitzender der Jagdgenossenschaft. Der Mann ist Kommunalpolitiker mit SPD-Parteibuch. Willi, der prĂŒft sofort Deine politische Gesinnung, sei auf der Hut, wenn Du nicht direkt bei dem unten durch sein willst. Imker ist der auch. ErzĂ€hl was ĂŒber Bienenweide und WildĂ€cker. Der verkauft auch gerne seinen Honig, der schmeckt ĂŒbrigens ausgezeichnet.
Um 11.00 Uhr besuchen wir dann den grĂ¶ĂŸten Landwirt im Ort, den Schweinejupp. Der ist 1. Vorsitzender der Jagdgenossenschaft. Pass auf, dass er Dich nicht mit WesterwĂ€lder KĂŒmmel voll macht. Der sĂ€uft gerne. Außerdem ist das ein ganz ausgebufftes Schlitzohr und ein widerlicher Weiberheld. Der zieht jede Frau mit seinen Augen aus. Wenn Du dem die Hand gibst, musst Du anschließend die Finger zĂ€hlen. Ich habe bei WildschĂ€den jedes Mal das grĂ¶ĂŸte Theater mit dem Kerl. Letztlich wird sich zwar geeinigt, aber vorher reizt er Dich bis zur Weißglut. Wenn Du mal GerĂ€te brauchst, dann ist er zwar entgegenkommend, aber lĂ€sst sich die Hilfe gut bezahlen.
Übrigens, der Gemeinderat wĂŒnscht ebenfalls, dass Ihr Euch bei passender Gelegenheit mal vorstellt. Das könnte bei der nĂ€chsten Gemeinderatsversammlung sein. Das hat aber noch Zeit.“ Ich kriegte Panik.
„Hömma, Uli, dat iss zwar allet sehr nett mit die Vorstellerei, aber glaubse wirklich, dat ich solche GesprĂ€che vonne Materie her packen tu? Ich hab doch gar keine Ahnung vonne hiesigen Kommunalpolitik oder von Ackerbau und Viehzucht.“
Jetzt mischte sich Berta sehr energisch ein. Die kuckte mich dabei ĂŒberhaupt nich an, ich war fĂŒr sie Luft: „Uli“, sagte se ganz aufgeregt, „der Willi, dat iss en selbstĂ€ndigen Handwerksmeister, der in seiner Kundschaft vom einfachen Bergmann bis zum verarmten Hochadel allet vertreten hat. Der wird morgen locker und flockig mit diesen Herren sprechen. Außerdem bin i c h bei diesen GesprĂ€chen zugegen. Wat meinze, wat ich morgen tragen soll. Dat grĂŒne Schlichtkleid oder son bissken wat Gewagteret?“
Dat musste ja kommen! So war dat Berta eben. Engelbert und Uli prusteten vor Lachen.
„Berta“, sachte ich, „aufbrezeln lĂ€uft morgen nich, Du ziehst dat braune Schlichtkleid an. Wenn Dorfkirmes iss, dann kannze dat schwarze Dirndl mit dem freien Molliblick tragen, morgen iss erst ma leichtet Anpirschen bei die Dorfbewohner angesacht.


__________________
Wolfgang M. A. Bessel
www.bessel-autor.info

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Fremdsprachiges und MundART Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung