Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
232 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Verwandlung
Eingestellt am 07. 02. 2011 22:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verwandlung

Ich habe nichts begriffen
hab aus dem Leben
Unfassbares
und auch den Halt
gerissen
bin ich, händeringend
in dieser steilen Wand
auf Seilschaft
mit dem tiefen Sinn
zieh ich
an einem Strang
und hänge durch und durch
am flügellosen Leben
ist nichts so greifbar
wie die Leere

der vertikale Traum


__________________
RL

Version vom 07. 02. 2011 22:25
Version vom 08. 02. 2011 12:57
Version vom 08. 02. 2011 16:27
Version vom 09. 02. 2011 12:02
Version vom 09. 02. 2011 16:19

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 850
Kommentare: 4772
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Ralf,
dein Gedicht halte ich für gelungen.
Nur die letzte Zeile ist mir irgendwie zu prosaisch.
Ich habe allerdings keinen besseren Vorschlag.
vielleicht: der einzige Gewinn oder so...
Gruß
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo karl,
mir geht es ähnlich.
ich versuche mich an einer umstellung der letzten drei zeilen.

in etwa:

der Griff ins Leere
ist mein halt

oder besser noch denke ich, wäre es

... der leere Griff
ist Halt

...grübel

hab dank für deine Überlegungen

ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 177
Kommentare: 1958
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralf,

ich würde das Gedicht mit "ins Leere" enden lassen. Das schickt den Leser auf die Reise.

Ich habe mal umgestellt und aus "an" "in" gemacht. Vielleicht kannst du was mit anfangen.

in diesem flügellosen Leben
zählt nur der Griff
ins Leere


Ansonsten wirklich sehr gelungen!

Liebe Grüße
Manfred
__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 850
Kommentare: 4772
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Ralf,
ja, aus deinem eigenen Vorschlag und dem von Franke würde ich vorschlagen:
in diesem flügellosen Leben
ist mein Halt
der Griff
ins Leere
Gruß
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo karl und franke,
habe nach lngem hin und her
etwas mehr umgestellt als beabsichtigt.

der schöne satz: griff ins leere viel meinen
überlegungen zum opfer

bin aber der meinung, das es jetzt runder ist...
lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!