Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
423 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Verzeihung Euer Ehren, aber ich liebte sie nicht mehr
Eingestellt am 16. 10. 2006 16:31


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
GeisterFahrer├ťberholer
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 13
Kommentare: 125
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Verzeihung, Euer Ehren, aber ich liebte sie nicht mehr

Ich fror neben ihr.

Was h├Ątte nicht alles gar Schreckliches
passieren k├Ânnen,
wenn ich ihr erkl├Ąrt h├Ątte,
dass ich sie nie mehr lieben k├Ânnte?
Was, wenn ich gesagt h├Ątte:
Schatz, es ist aus mit uns.
Ich kann nicht l├Ąnger bei dir bleiben;
aber lass uns bitte weiter Freunde sein.

Ihr babyblauer Horizont
w├Ąre eingest├╝rzt
und mit ihm der ganze
gemeinsam aufgebaute Mist
unserer
sauer erarbeiteten, j├Ąmmerlichen
Gartenzwergidylle.
Jedoch, wo nur war MEIN Himmel geblieben?

Peng, geplatzt wie ein zu stark
aufgepusteter Luftballon.
Gef├╝llt mit fauligem Treibgas
aus Windelmief, Lockenwicklern und Alltagseintopf.
Tauschte Spie├čergl├╝ck gegen
warmes, weiches, geiles Fleisch und
brennendhei├če Lippen!

Erflehe mir
jetzt j├Ąmmerlich Gnade
Euer Ehren.
Gnade, die┬┤s f├╝r SIE nicht gab.

Das verfluchte,
nicht l├Ąnger unter Kontrolle
zu haltende Herz
klopfte mir bis zum Hals
und schlie├člich mit aller
Wucht aus der Brust.
Verdammt!

Eiskalt lag sie neben mir.

__________________
Never Argue With An Idiot, They┬┤ll Only Drag You Down To Their Level And Beat You With Experience ...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Law
Guest
Registriert: Not Yet

@ GF├ť,

nu weiss ich nicht ob ich dar├╝ber lachen soll. ich denke der ertse teil ist gut und zeugt von der m├Ąnnlichen Inkonsequenz und der Sinnfrage bin ich einmal ehrlich und danach evt. gl├╝cklicher aber die Kids m├╝ssten evt. auf etwas aus dem j├Ąmmerlichen Wohlstand verzichten, oder er sagt nichts und hofft das sie es ihm nach ner Nacht mit nem tennislehrer oder was weis ich was sagt und von selbst verduftet. Aber diese Bogen zur kalten Leiche? Deshalb bringt man niemanden um
GF├ť, nicht mal zum Spass! Also ich h├Ątte am Schlus was ge├Ąndert..also entweder mehr Plausibilit├Ąt in der Erkl├Ąrung zum euer Gnaden, oder lass die Ex eines nat├╝rlichen Ablebens ableben, dann k├Ântest Du beschreiben das Dir was saftiges warmes geiles gerade recht k├Ąme Du aber selbst dem altersschwachem Tode nahe bist, dass w├Ąre wieder komisch..oder nicht?

Gru├č
law

Bearbeiten/Löschen    


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo GF├ť,
die Idee, der Ansatz gef├Ąllt mir - aber irgendwie will der Funke nicht ├╝berspringen oder vielleicht besser: Ich kriege keine G├Ąnsehaut beim Lesen. Das geht mir ab.

LG Mel

Bearbeiten/Löschen    


GeisterFahrer├ťberholer
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 13
Kommentare: 125
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Law,

schade, dass du mein Gedicht nicht verstanden hast. Ich habe versucht, mich in die Lage eines M├Ârders hineinzuversetzen. Eines M├Ârders, der um der j├╝ngeren Geliebten willen, seine Ehefrau umbringt, nun vor Gericht steht und die Tat bitter bereut. Leider passiert es immer wieder, dass die dunklen Triebe ├╝berm├Ąchtig werden und bis dahin unbescholtene M├Ąnner zu Bestien werden lassen. Im Nachhinein kann der T├Ąter sein Vorgehen dann selbst nicht mehr begreifen.
So kann es einem gehen, wenn Sex, Gier und Wollust alles andere verdr├Ąngen, sich zu einem rei├čenden Strom vereinigen und den Verstand au├čer Kraft setzen.

LG
GF├ť

__________________
Never Argue With An Idiot, They┬┤ll Only Drag You Down To Their Level And Beat You With Experience ...

Bearbeiten/Löschen    


GeisterFahrer├ťberholer
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 13
Kommentare: 125
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Mel,

ich habe den Text jetzt noch ein wenig ver├Ąndert, ihn anschaulicher gemacht.
Was ist mit dem Funken, springt er nun ├╝ber?
Falls nicht, definiere doch mal genauer, was fehlt.

LG
GF├ť
__________________
Never Argue With An Idiot, They┬┤ll Only Drag You Down To Their Level And Beat You With Experience ...

Bearbeiten/Löschen    


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo GF├ť,
das ist es ja gerade: Ich f├╝rchte, das kann ich nicht. Ich kann's irgendwie nicht festmachen. Die Erstfassung (soweit ich sie im Kopf habe) gefiel mir fast besser.

So wie ich's verstehe, will der Protagonist ausdr├╝cken, dass er es f├╝r besser hielt, seine Frau umzubringen, damit sie nicht leiden muss - unter seiner Untreue, darunter, dass f├╝r sie eine Welt zusammenbricht ...
Das ist doch irgendwie krank, oder? Ich wei├č nicht, aber das kommt f├╝r mich irgendwie nicht so recht r├╝ber.
F├╝r mich m├╝sste es irgendwie nach "aber Euer Ehren, ich bin doch ein wohlanst├Ąndiger B├╝rger, ich kann doch nichts daf├╝r" oder so klingen ... hmm. Mehr Gartenzwergidylle und/oder mehr Verst├Ârtheit, ich wei├č auch nicht.

Anfang und Schluss finde ich sehr gelungen: "Ich fror neben ihr" (gef├╝hlsm├Ą├čig) und dann am Schluss ist sie eiskalt, weil tot ...

Na ja, ich bin halt keine "Expertin" und k├Ânnte es auch nicht besser. Vielleicht kannst du ja mit meinen Eindr├╝cken dennoch was anfangen.

LG Mel

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!