Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
474 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Vogelfrei
Eingestellt am 31. 12. 2006 15:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Doska
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 24
Kommentare: 305
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Doska eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Leute, denkt dran. Trinkt nicht so viel, sonst werdet ihr irgendwie…

Vogelfrei
(eine Ballade)

Ich lieg` in meinem Bett hier
betäubt von Bier und Wein
und das gefällt recht nett mir
drum schlaf` ich einfach ein.

Da seh` ich einen Weiher
vor einem kleinen Haus.
Dort spielt ein Sänger Leier.
Er sieht so traurig aus.

Sein Söhnlein nämlich schmachtet
in einem Burgverlies.
Ihm nach dem Leben trachtet
der Graf, der ihn verstieĂź

in jene feste Mauern,
sie sind so steil und dicht,
wo viele Wachen lauern.
Entweichen kann er nicht!

Des Sängers Sohn dort fastet
bei Wasser und bei Brot,
des Sängers Sohn dort rastet,
schon Morgen ist er tot!

Nun möcht` wohl jeder wissen:
"Wie kam er dort hinein?"
Er wollt` ein Mägdlein küssen,
des Grafen Töchterlein!

Und ist er auch gefangen
aus diesem schnöden Grund
und wird er auch gehangen,
er denkt an ihren Mund.

Sein Vater sitzt am Weiher,
sein Herz vor Gram zerbricht.
Er spielt auf seiner Leier,
als er die Worte spricht:

"Ich hasse jenen Grafen,
der mir mein Söhnlein stahl!
Ich hasse diese Strafen,
ich wĂĽnsch` ihm meine Qual!

Der Sänger ist so traurig,
er ist so lieb und gut.
Ich find` die Strafe schaurig
gerat` sogar in Wut!

Ich seh` den blauen Himmel
in diesem schlimmen Traum
und einen edlen Schimmel
gebunden an dem Baum.

Der Sänger geht zum Weiher,
er lässt mir keine Ruh`,
er winkt mir mit der Leier
und lächelt dann mir zu.

Da gibt`s fĂĽr mich kein Halten,
ich springe in den Traum,
lass meine Kräfte walten,
bewege mich zum Baum,

entknote eine Leine
und schwing` mich auf das Ross,
schon tragen dessen Beine
mich auf den Weg zum Schloss.

Ich sehe mit EntzĂĽcken,
mein Pferd trabt voller Kraft,
von dessen schmalen RĂĽcken
die schöne Traumlandschaft.

Ich reite ĂĽber Auen,
vorbei an Fluss und Wald,
kann nicht zurĂĽck mehr schauen,
mein Zelter macht nicht Halt.

Doch dann mit einem Male
stĂĽrmt er auf einen Berg
und nun hinab zum Tale.
Da kommt zu mir ein Zwerg.

"Steig ab!" ruft dieser leise.
"So züg´le doch dein Tier.
Ich komm von einer Reise,
um nun zu helfen dir!"

Er kramt in seinem Täschchen
und holt dann bald hervor
ein kleines, blaues Fläschchen
und wispert mir ins Ohr:

"Wenn ich von dieser Flasche,
und das nur bei Gefahr,
ein kleines SchlĂĽcklein nasche
wächst mir ein Flügelpaar.

Doch zu viel trinke nimmer!
Denk` bitte stets daran,
sonst bleibest du fĂĽr immer
ein schöner, weißer Schwan.

Hier - jene Flasche nehme
und trag` sie mit dir fort,
doch niemand andrem gebe.
Ich will kein Dankeswort!"

Schon war der Zwerg verschwunden,
wie er gekommen war.
Das Fläschchen wird mir munden.
Ich find` das wunderbar!

So reit` ich schlieĂźlich weiter,
vorbei an Wald und Flur
und fĂĽhl` mich froh und heiter,
bewundre die Natur.

Es dauert gar nicht lange,
da sehe ich das Schloss
und mir ist kaum noch bange,
drum zĂĽgle ich mein Ross.

"Heda! Muss ich hier stehen?"
ruf` keck zum Tor ich rauf.
"Heda! Sonst werd` ich gehen,
macht Ihr nicht endlich auf!"

"Was schreist du da fĂĽr Sachen!
Du altes GroĂźmaul, du!"
Das rufen mir die Wachen
hoch ĂĽberm Tore zu.

"Auch wenn man es nicht glaubet,
so darf man heut` herein,
weil unser Graf erlaubet
beim Richten bei zu sein."

Kaum hab` ich das vernommen,
da lässt man mich schon ein.
Zwei Knechte sind gekommen,
ich laufe hinterdrein.

Dort in dem Hof steh`n Leute,
sie flĂĽstern ringsherum:
"Des Sängers Söhnlein heute
bringt unser Graf gleich um."

Ich sehe ein paar Schwalben,
sie fliegen her und hin
und unter einem Galgen
endeck` ich schlieĂźlich ... ihn!

Ich seh´ die hohen Mauern,
erblick´ auch sein Gesicht,
die Menschen, wie sie lauern,
doch weinen will er nicht!

Und unter einer Weide,
mit langem Engelshaar,
steht sie im weiĂźen Kleide
so schön und wunderbar.

Die Augen voller Tränen,
gar bleich der zarte Mund.
Ich brauch´s wohl nicht erwähnen,
ich kam zur richt´gen Stund.

"Ich komme, keine Bange!"
schrei ich jetzt laut hinaus.
"Es dauert gar nicht lange,
haltet nur tapfer aus."

Und während mich die Menge
erstaunet blicket an,
zwäng` ich mich durch die Enge.
Ich tue gut daran!

Schon hat jemand gepfiffen,
die Wache jagt gleich los,
und hat mich fast ergriffen,
die Menge schĂĽtzt mich bloĂź.

Und während ich so dränge,
hol` ich den Trank heraus.
Ich trink` wohl eine Menge,
die halbe Flasche aus.

Wann wachsen mir die Federn?
Ich warte sehr darauf.
Kein Schreien und kein Zetern
bringt mich zum Himmel rauf!

Vor meinem Paar nun steh´ ich,
doch bin ich gar kein Schwan.
Ich warte wohl vergeblich,
dass ich jetzt fliegen kann.

Erblicke nur die Wachen,
die an den Zinnen steh`n.
Ich seh` sie heftig lachen,
den Grafen zu mir geh`n.

Will dieser mich erhaschen?
Es bleibt mir keine Wahl,
muss noch ein SchlĂĽckchen naschen,
mir ist das jetzt egal!

Da scheint es zu gelingen.
Mir wird so leicht und warm,
ich habe weiĂźe Schwingen,
doch leider keinen Arm.

Ich blick` auf meine Beine,
das sind sie leider nicht.
Ich flieg` von ganz alleine,
doch Schuhe trag` ich nicht!

Ich habe Vogelbeine
und einen Hals vom Schwan,
auch Federn hab` ich feine,
womit ich fliegen kann.

Ich ruf` zu mir mein Pärchen:
"Kommt, eilet schnell herbei,
Man krümmt euch nicht ein Härchen,
weil ich Euch jetzt befrei`!"

Sie sehen mit EntzĂĽcken
mein weiĂźes FlĂĽgelpaar.
"Nehmt Platz auf meinem RĂĽcken,
das geht jetzt wunderbar."

Ich fĂĽhle ihre Beine,
ich spĂĽre ihr Gewicht.
Ich trag` sie ganz alleine
als Schwan ins helle Licht!

Und all die Menschen staunen.
Wer hätte das gedacht.
Ich hör` ein lautes Raunen:
"Wie wurde das gemacht?"

Ich bin jetzt sehr in Eile
und flieg` so schnell ich kann.
Schon sausen viele Pfeile.
Es fängt zu regnen an.

Dann legt es los mit Krachen,
es donnert ĂĽber mir.
Ich muss noch schneller machen,
komm sonst nicht fort von hier.

Ich fliege wacklig weiter
hoch ĂĽber Berg und Tal,
da stimmt mich plötzlich heiter
der erste Sonnenstrahl.

Ich breite meine FlĂĽgel
in heller Sonne aus
und trage ĂĽber HĂĽgel
das schöne Paar nach Haus.

Es schlieĂźt in seine Arme
ein Vater seinen Sohn,
als Tochter eine Dame,
das hat er nun davon.

Nun sind sie endlich glĂĽcklich
und man bemerkt mich kaum,
drum flieg` ich unverzĂĽglich
hinaus aus meinem Traum.

Halt` beide Augen offen,
so weit, wie ich nur kann,
da sehe ich betroffen,
dass ich noch bin ein Schwan!

Trotz all der vielen Kissen,
erkennt man`s sonnenklar.
Zwar will ich`s gar nicht wissen,
doch es ist leider wahr!

Entdeck´ ich weiße Schwingen
je rechts und links von mir.
‚Ich durft´ nicht so viel trinken!’
Das denke ich jetzt mir.

Ein Schwan zu sein fĂĽr immer,
das hab` ich jetzt zum Dank.
Das war vielleicht ein schlimmer,
ein böser Zaubertrank!

Die Flügel könnt` ich missen.
Ich werf` mich hin und her.
Da sind`s nur weiĂźe Kissen
und keine FlĂĽgel mehr!

Wie soll ich das beschreiben.
Ich lachte ĂĽber mich.
Man braucht` kein Schwan zu bleiben.
Das ändert meistens sich.

Doch eines daraus lerne,
denn das ist wirklich wahr:
Ein wenig Schnaps trink` gerne,
zu viel birgt nur Gefahr!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Korrekturvorschläge:

Vogelfrei
Veröffentlicht von Doska am 31. 12. 2006 15:10
Hallo Leute, denkt dran. Trinkt nicht so viel, sonst werdet ihr irgendwie…

Vogelfrei
(eine Ballade)

Ich lieg` in meinem Bett hier
betäubt von Bier und Wein
und das gefällt recht nett mir
drum schlaf` ich einfach ein.

Da seh` ich einen Weiher
vor einem kleinen Haus.
Dort spielt ein Sänger Leier.
Er sieht so traurig aus.

Sein Söhnlein nämlich schmachtet
in einem Burgverlies.
Ihm nach dem Leben trachtet
der Graf, der ihn verstieĂź

in jene feste Mauern,
sie sind so steil und dicht,
wo viele Wachen lauern.
Entweichen kann er nicht!

Des Sängers Sohn dort fastet
bei Wasser und bei Brot,
des Sängers Sohn dort rastet,
schon Morgen ist er tot!

Nun möcht` wohl jeder wissen:
"Wie kam er dort hinein?"
Er wollt` ein Mägdlein küssen,
des Grafen Töchterlein!

Und ist er auch gefangen
aus diesem schnöden Grund
und wird er auch gehangen,
er denkt an ihren Mund.

Sein Vater sitzt am Weiher,
sein Herz vor Gram zerbricht.
Er spielt auf seiner Leier,
als er die Worte spricht:

"Ich hasse jenen Grafen,
der mir mein Söhnlein stahl!
Ich hasse diese Strafen,
ich wĂĽnsch` ihm meine Qual!(AnfĂĽhrungszeichen)

Der Sänger ist so traurig,
er ist so lieb und gut.
Ich find` die Strafe schaurig
gerat` sogar in Wut!

Ich seh` den blauen Himmel
in diesem schlimmen Traum
und einen edlen Schimmel
gebunden an dem Baum.

Der Sänger geht zum Weiher,
er lässt mir keine Ruh`,
er winkt mir mit der Leier
und lächelt dann mir zu.

Da gibt`s fĂĽr mich kein Halten,
ich springe in den Traum,
lass meine Kräfte walten,
bewege mich zum Baum,

entknote eine Leine
und schwing` mich auf das Ross,
schon tragen dessen Beine
mich auf den Weg zum Schloss.

Ich sehe mit EntzĂĽcken,
mein Pferd trabt voller Kraft,
von dessen schmalen (schmalem) RĂĽcken
die schöne Traumlandschaft.

Ich reite ĂĽber Auen,
vorbei an Fluss und Wald,
kann nicht zurĂĽck mehr schauen,
mein Zelter macht nicht Halt.

Doch dann mit einem Male
stĂĽrmt er auf einen Berg
und nun hinab zum Tale.
Da kommt zu mir ein Zwerg.

"Steig ab!"(Komma) ruft dieser leise.
"So züg´le doch dein Tier.
Ich komm von einer Reise,
um nun zu helfen dir!"

Er kramt in seinem Täschchen
und holt dann bald hervor
ein kleines, blaues Fläschchen
und wispert mir ins Ohr:

"Wenn ich von dieser Flasche,
und das nur bei Gefahr,
ein kleines SchlĂĽcklein nasche(Komma)
wächst mir ein Flügelpaar.

Doch zu viel trinke nimmer!
Denk` bitte stets daran,
sonst bleibest du fĂĽr immer
ein schöner, weißer Schwan.

Hier - jene Flasche nehme
und trag` sie mit dir fort,
doch niemand andrem gebe.
Ich will kein Dankeswort!"

Schon war der Zwerg verschwunden,
wie er gekommen war.
Das Fläschchen wird mir munden.
Ich find` das wunderbar!

So reit` ich schlieĂźlich weiter,
vorbei an Wald und Flur
und fĂĽhl` mich froh und heiter,
bewundre die Natur.

Es dauert gar nicht lange,
da sehe ich das Schloss
und mir ist kaum noch bange,
drum zĂĽgle ich mein Ross.

"Heda! Muss ich hier stehen?"(Komma)
ruf` keck zum Tor ich rauf.
"Heda! Sonst werd` ich gehen,
macht Ihr nicht endlich auf!"

"Was schreist du da fĂĽr Sachen!
Du altes GroĂźmaul, du!"
Das rufen mir die Wachen
hoch ĂĽberm Tore zu.

"Auch wenn man es nicht glaubet,
so darf man heut` herein,
weil unser Graf erlaubet
beim Richten bei zu sein."

Kaum hab` ich das vernommen,
da lässt man mich schon ein.
Zwei Knechte sind gekommen,
ich laufe hinterdrein.

Dort in dem Hof steh`n Leute,
sie flĂĽstern ringsherum:
"Des Sängers Söhnlein heute
bringt unser Graf gleich um."

Ich sehe ein paar Schwalben,
sie fliegen her und hin
und unter einem Galgen
endeck` ich schlieĂźlich ... ihn!

Ich seh´ die hohen Mauern,
erblick´ auch sein Gesicht,
die Menschen, wie sie lauern,
doch weinen will er nicht!

Und unter einer Weide,
mit langem Engelshaar,
steht sie im weiĂźen Kleide
so schön und wunderbar.

Die Augen voller Tränen,
gar bleich der zarte Mund.
Ich brauch´s wohl nicht erwähnen,
ich kam zur richt´gen Stund.

"Ich komme, keine Bange!"(Komma)
schrei ich jetzt laut hinaus.
"Es dauert gar nicht lange,
haltet nur tapfer aus."

Und während mich die Menge
erstaunet blicket an,
zwäng` ich mich durch die Enge.
Ich tue gut daran!

Schon hat jemand gepfiffen,
die Wache jagt gleich los,
und hat mich fast ergriffen,
die Menge schĂĽtzt mich bloĂź.

Und während ich so dränge,
hol` ich den Trank heraus.
Ich trink` wohl eine Menge,
die halbe Flasche aus.

Wann wachsen mir die Federn?
Ich warte sehr darauf.
Kein Schreien und kein Zetern
bringt mich zum Himmel rauf!

Vor meinem Paar nun steh´ ich,
doch bin ich gar kein Schwan.
Ich warte wohl vergeblich,
dass ich jetzt fliegen kann.

Erblicke nur die Wachen,
die an den Zinnen steh`n.
Ich seh` sie heftig lachen,
den Grafen zu mir geh`n.

Will dieser mich erhaschen?
Es bleibt mir keine Wahl,
muss noch ein SchlĂĽckchen naschen,
mir ist das jetzt egal!

Da scheint es zu gelingen.
Mir wird so leicht und warm,
ich habe weiĂźe Schwingen,
doch leider keinen Arm.

Ich blick` auf meine Beine,
das sind sie leider nicht.
Ich flieg` von ganz alleine,
doch Schuhe trag` ich nicht!

Ich habe Vogelbeine
und einen Hals vom Schwan,
auch Federn hab` ich feine,
womit ich fliegen kann.

Ich ruf` zu mir mein Pärchen:
"Kommt, eilet schnell herbei,
Man krümmt euch nicht ein Härchen,
weil ich Euch jetzt befrei`!"

Sie sehen mit EntzĂĽcken
mein weiĂźes FlĂĽgelpaar.
"Nehmt Platz auf meinem RĂĽcken,
das geht jetzt wunderbar."

Ich fĂĽhle ihre Beine,
ich spĂĽre ihr Gewicht.
Ich trag` sie ganz alleine
als Schwan ins helle Licht!

Und all die Menschen staunen.
Wer hätte das gedacht.
Ich hör` ein lautes Raunen:
"Wie wurde das gemacht?"

Ich bin jetzt sehr in Eile
und flieg`(Komma) so schnell ich kann.
Schon sausen viele Pfeile.
Es fängt zu regnen an.

Dann legt es los mit Krachen,
es donnert ĂĽber mir.
Ich muss noch schneller machen,
komm sonst nicht fort von hier.

Ich fliege wacklig weiter
hoch ĂĽber Berg und Tal,
da stimmt mich plötzlich heiter
der erste Sonnenstrahl.

Ich breite meine FlĂĽgel
in heller Sonne aus
und trage ĂĽber HĂĽgel
das schöne Paar nach Haus.

Es schlieĂźt in seine Arme
ein Vater seinen Sohn,
als Tochter eine Dame,
das hat er nun davon.

Nun sind sie endlich glĂĽcklich
und man bemerkt mich kaum,
drum flieg` ich unverzĂĽglich
hinaus aus meinem Traum.

Halt` beide Augen offen,
so weit, wie ich nur kann,
da sehe ich betroffen,
dass ich noch bin ein Schwan!

Trotz all der vielen Kissen,
erkennt man`s sonnenklar.
Zwar will ich`s gar nicht wissen,
doch es ist leider wahr!

Entdeck´ ich weiße Schwingen
je rechts und links von mir.
‚Ich durft´ nicht so viel trinken!’
Das denke ich jetzt mir.

Ein Schwan zu sein fĂĽr immer,
das hab` ich jetzt zum Dank.
Das war vielleicht ein schlimmer,
ein böser Zaubertrank!

Die Flügel könnt` ich missen.
Ich werf` mich hin und her.
Da sind`s nur weiĂźe Kissen
und keine FlĂĽgel mehr!

Wie soll ich das beschreiben.(besser Fragezeichen)
Ich lachte ĂĽber mich.
Man braucht` kein Schwan zu bleiben.
Das ändert meistens sich.

Doch eines daraus lerne,
denn das ist wirklich wahr:
Ein wenig Schnaps trink` gerne,
zu viel birgt nur Gefahr!


Ein sehr nett gereimtes märchen. Der titel gefällt mir nicht. Was hältst du von „Ballade von einem märchenhaften Besäufnis“ oder „Schwanenkathar“?
lg

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Doska
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 24
Kommentare: 305
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Doska eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Macht nichts,
dass der Titel dir nicht gefällt, denn mir sagt er zu, hehe! Zwar finde ich deine Vorschläge auch sehr gut und höchst originell - hihi, sie sind köstlich! - aber, das Wörtchen Vogelfrei hat für mich einen ganz besonderen Sinn.Nämlich den, dass der Mensch, wenn er trinkt erstmal ganz glücklich und befreit abhebt wie ein Vogel (in diesem Fall wie ein Schwan)jedoch später mit seinem Leben nicht mehr klar kommt( in diesem Fall sogar vertraute Kissen unheimlich vorkommen) Im Mittelalter wurden diejenigen Menschen als "Vogelfrei" bezeichnet, die bei den Mächtigen in Ungnade gefallen waren. Jeder durfte ihnen ungestraft machen was er nur wollte. Ähnlich geht es den Leuten, die betrunken sind und sich wegen ihrers hohen Alkoholkonsums nicht mehr wehren können.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!