Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
411 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Vollmondnächte
Eingestellt am 19. 07. 2004 21:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kitty-Blue
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vollmondnächte

Nächte auf schneeweißen Laken,
ringsherum schimmernde Kerzen.
Liegend auf blutroten Rosen,
tiefes Verlangen im Herzen.

Einsam im Land bunter Träume,
schlaflos mit wilden Gedanken.
Meere voll bitterer Tränen,
Wünsche, die leise ertranken.

Silberne Sterne am Himmel,
Mondlicht durchs offene Fenster.
Einsamkeit tief in der Seele,
Ängste wie schwarze Gespenster.

Flackernde Lichter im Dunkeln,
Schatten an finsteren Wänden.
Brennendes Feuer der Sehnsucht,
suchend nach zärtlichen Händen.

Nächte, die niemals vergehen,
endlos erscheinende Stunden.
Bilder aus früheren Zeiten,
nie mehr verheilende Wunden.





Version vom 19. 07. 2004 21:02

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Kitty-Blue,
das Gedicht vermittelt eine schöne Stimmung, voll Zärtlichkeit und Leidenschaft.
Aber mir fallen Ungereimtheiten auf:
1.Nachdem das lyrische Ich im Land der Träume verloren ist, wird plötzlich von Schlaflosigkeit mit wilden Gedanken gesprochen.
Wie also: Träumst du oder wachst du?
2.Am Anfang ist von schimmernden Kerzen die Rede, dann auf einmal von flackernden Lichtern im Dunkeln. Woher kommt der Wandel?
3.Nächte, die niemals vergehen, gibt es nicht. Sie können höchstens wie endlos erscheinen.

Liebe Grüße
Wilhelm
__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen    


Kitty-Blue
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Wilhelm,
freut mich, dass dir mein Gedicht gefällt.
Du hast das schon richtig erkannt, das Gedicht enthält einige Widersprüche. Das ist auch so beabsichtigt, ich wollte damit all die Sehnsucht und Einsamkeit beschreiben, die man nachts manchmal empfindet.
Und natürlich gibt es keine "Nächte, die niemals vergehen",
aber es gibt endlos lange Nächte, die einem eben so vorkommen. Und genau das wollte ich in meinem Gedicht beschreiben.

Gruß, Kitty

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!