Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
317 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Vollwäsche (gelöscht)
Eingestellt am 17. 08. 2009 10:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Nik
???
Registriert: Feb 2009

Werke: 4
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


steyrer
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2009

Werke: 12
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um steyrer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo @Nik

Der innere Monolog und die Gegenwartsform erleichtern die Identifizierung und machen alles plausibler. Das ist sehr gut. Die Metapher mit der Waschmaschine überraschte mich zwar am Anfang, aber letztlich funktioniert sie sehr gut, vor allem weil die "Reinigung" nicht klappt. Niemand kann sich selbst freisprechen.

Zum meckern gibt es eigentlich wenig: Vielleicht solltest du die Rufzeichen sparsamer einsetzen und die drei Punkte am Ende des fünften Absatzes streichen. Einen Amoklauf veranstaltet das Mädchen zwar nicht, aber umgangsprachlich ist der Ausdruck okay.

Schöne Grüße
steyrer

Bearbeiten/Löschen    


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Nik,

eine Geschichte aus dem Alltag, typische Konfliktsituationen zwischen den Generationen, wie sie Eltern bestens bekannt sind. Die stille Resignation am Ende ist glaubhaft weil lebensecht.
Mir wiederrum gefällt der Vergleich mi der Waschmaschine nicht so gut, die Metapher zu bemüht - ohne Verlust könnte man diese Textanhänge m.M.n. streichen. Ist aber natürlich Geschmackssache.
Ein paar Vorschläge:

Von der Turmuhr der Domkirche dringt, nur in der Stille der Nacht hörbar,das es Nacht, ist, kann ich mir als Leser denken. Du schreibst ja gleich, dass der Prot. im Bett liegt. m.M.n. reduntant zum dritten Mal ein einzelner Schlag zu mir ins Schlafzimmer vor. Jetzt weiß ich, dass es halb zwei ist. Um elf bin ich ins Bett gekrochen gegangen...

Ich liege mit geschlossenen Augen auf dem Rücken und sehe immer wieder den Aufprall von Steffis Stirn und stelle mir Steffis Aufbrall auf dem Wagendach vor mir, obwohl ich den, weil ich zu diesem Zeitpunkt noch im Haus war, gar nicht gesehen haben kann ...

Ich ahne, dass Susi, meine Frau, neben mir im Bett auch keine Ruhe findet, mache mich aber nicht bei ihr bemerkbar ...

Diese Zurechtweisung war vielleicht nicht einmal der Zündfunke Auslöser für Steffis Überreaktion Kurzschlussreaktion...


Ehe ich noch vom Sofa aufspringen und hinter ihr herlaufen konnte, hörte ich schon das Reifenquietschen, von draußen. Dann hörte ich einen dumpfen Aufprall, das Öffnen einer Autotür und dann nur noch einen laufenden Motor und sonst nichts. In meiner Erinnerung läuft der Motor eine Ewigkeitklingt irgendwie komisch, ...

... Ich habe sie mir geschnappt hochgehoben, ohne auch nur ein Wort mit dem Nachbarn zu wechseln, und bin mit ihr ins Krankenhaus gefahren ...

Und ich habe die Rolle des kleinlauten, defensiven, schuldbewussten das bild reicht m.M.n. völlig aus Vaters bezogen.


Das mit dem Zweitteufel und dem Rechtfertigungsengel passt meiner Meinung nach ebensowenig wie die Waschmaschine, aber auch hier gilt: Das ist Geschmackssache, und es ist deine Geschichte.
Lass vielleicht den Vater alles selbst erkennen - ohne Teufel und Engel.

Gern gelesen,

LG, Karsten

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!