Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
60 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Vom Gegensatz und der Wahnsinnigkeit des Lebens
Eingestellt am 11. 03. 2004 18:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
joYme
Hobbydichter
Registriert: Mar 2004

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um joYme eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Formlose Gestalten geformt in Gedanken,
Irren umher als wĂŒssten Sie wohin.
Der freie Weg wird gesperrt durch Schranken,
Sie sind draußen und doch sind Sie drin.

Imaginationen sind gefangen im Tal der endlosen Steilen,
GeprÀgt ist das schöne Gesicht durch hÀssliche Narben.
StÀndige Bewegungen die beginnen zu weilen,
GĂ€hnende Leere steht im Zwiespalt aller Farben.

Sonne und Mond kommen und gehen,
Wasser und Land können sich sehn.
Das Feuer sich nach dem Winde sehnt,
Und das fĂŒnfte Element sich gegen alle jene lehnt.

Sie kommen wenn er geht,
Er liegt wenn es steht.
Ergibt keinen Sinn der im Kreise sich dreht,
JĂ€h der Wind das Feuer im Sand verweht.

Teilzuhaben an Dingen die er verstĂ¶ĂŸt,
wĂŒrd’ s doch verbannt im Sessel der Fesseln.
Weiß noch keiner wer auch immer ihn erlöst,
Braut sich der Trank zusammen in tausend Kesseln.

Die Kleinigkeit in der GrĂ¶ĂŸe sich verliert,
Und er selbst sich im Irrsinn verwirkt.
Am Ende fernab der RealitÀt,
Ist es viel zu kurz schon viel zu spÀt.

Im Feuer löst sich der Geist,
Der Rest getragen vom Winde verreist.
Um im Wasser seinen Ursprung zu finden,
Und sich an Land erneut mit dem Leben zu verbinden.

__________________
DB

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo joYme,

mein Problem beim Lesen Deines Werkes ist, das sich mir der Inhalt kaum erschliesst.

Zum Teil wendet sich der Text an "Sie" und redet vom "er" aber mir gelingt es leider nicht, den Gedanken zu folgen.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


joYme
Hobbydichter
Registriert: Mar 2004

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um joYme eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Lapismont,

Ich könnte sagen, Dir ist genau das passiert was ich mit diesem Werk bewirken wollte.

Der Sinn und Gedanke dieses Gedichtes steht eben gerade zum Gegensatz und der Wahnsinnigkeit (oder auch Irrsinnigkeit).

Jeder Vers steht fĂŒr sich allein und doch gegen die anderen Verse. Dabei versuchen sich die Verse in der Wahnsinnigkeit bzw. im Irrsinn zu verlieren.

'er' (Der sich im Irrsinn verliert, das kann auch der Leser sein) und 'Sie' (der Verursacher, das kann der Inhalt sein). Es ist kein Gedicht dessen Inhalt in ein formschönes gesamtes erscheinen soll, geschweige denn eine nachvollziehbare Geschichte erzÀhlt.

Dennoch, vielen Dank fĂŒr Deine Kritik.

Die Interpretation eines Werkes wird nicht nur vom Interpreten allein interpretiert.
__________________
DB

Bearbeiten/Löschen    


hazweio
Guest
Registriert: Not Yet

Hollo yoYme!
Auch ich kann deinem Text nicht richtig folgen...hab mich wohl verloren .
Nun ja, dies ist dir gelungen.*smile*
LG
hazweio

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!