Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5530
Themen:   94480
Momentan online:
331 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Vom Glauben, dass alles so ist wie es scheint...
Eingestellt am 03. 01. 2005 22:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
chinaski
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2002

Werke: 13
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

In meiner Kurzgeschichte mache ich den Versuch, den Leser (Waldemar Hammel hatte es treffend erkannt) für konstruktivistische Züge zu öffnen. Ich bin fasziniert von der Vorstellung, wie unglaublich es ist, das wir wie Heinz von Förster es bezeichnet "Zischlaute mit unseren Stimmritzen" produzieren und der Gegenüber darauf reagiert. Gespräche sind etwas eigentlich Unfassbares, weswegen mich auch einfache Dialoge interessieren, die ritualisiert oder institutionalisiert sind.
Wir gehen täglich so selbstverständlich mit unseren Wahrnehmungen um. Unsere "Realität" scheint die einzige zu sein, die für uns existiert. Nur selten werden wir uns bewusst, wie sehr das Ganze von unseren Unterstellungen und Vorstellungen abhängt.

Ich hoffe sehr, dass Du Spass an meiner Geschichte hast und sie dich irgendwie anregt, mal über diese Selbstverständlichkeiten nachzudenken...

LG


Vom Glauben, dass alles so ist wie es scheint... (Teil 1)
Vom Glauben, dass alles so ist wie es scheint... (Teil 2)
Vom Glauben, dass alles so ist wie es scheint... (Teil 3)


__________________
Ersparen wir uns doch den transzendentalen Quatsch, wenn das Ganze so eindeutig wie ein Kinnhaken ist. (Ludwig Wittgenstein)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung