Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
298 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Vom Sonetten
Eingestellt am 13. 09. 2011 18:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vom Sonetten


Mich dünkt, er hätte so gern eins geschrieben,
So nett wär ein Sonett, das sollt es sein:
Es wollte nur nicht wollen! Das allein
Hat ihm den Zorn in sein Gesicht getrieben.

Er wütet und er flucht, er schlägt drauf ein:
Sonette lassen sich nicht einfach biegen,
Sie brechen. Wenn sie auseinander fliegen,
Dann schlagen sie die Chose kurz und klein:

Der Dichter steht mit abgeschnittnen Hosen
Erbarmungswürdig vor dem Publikum.
Nichts kann ihn mehr erfreuen, nichts erheitern.

Der kluge Autor meidet solches Scheitern:
Er schleicht sich einfach ums Sonett herum,
Und mögen seine Musen noch so tosen!
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 13. 09. 2011 18:04

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Mir dünkt, er hätte so gern eins geschrieben,
So nett wär ein Sonett, das sollt es sein:
Es wollte nur nicht wollen! Das allein
Hat ihm den Zorn in sein Gesicht getrieben.

Er wütet und er flucht, er schlägt drauf ein:
Sonette lassen sich nicht einfach biegen,
Sie brechen. Wenn sie auseinander fliegen,
Dann schlagen sie die Chose kurz und klein:

Der Dichter steht mit abgeschnittnen Hosen
Erbarmungswürdig vor dem Publikum.
Nichts kann ihn mehr erfreuen, nichts erheitern.

Der kluge Autor meidet solches Scheitern:
Er schleicht sich einfach ums Sonett herum,
Und mögen seine Musen noch so tosen!

Ich habe hier mal kursiv markiert, welche Stellen ich nicht jambisch, sondern unbetont (wenn ich es richtig verstanden habe, pyrrhisch) sprechen würde, wodurch die betonten Silben besonders hervorgehoben werden. Neben der Betonung ändert sich zugleich die Rhythmik. Durch diese Art der Betonung sinkt natürlich die Zahl der betonten Silben drastisch.

Ist es "mir" oder "mich dünkt"?
PS: Duden erlaubt beides. Hier klicken
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Bernd,

in der Tat geht beides, aber wiktionary Hier klicken meint: "Mich dünkt". Also oben geändert.

In der Tat kann man das so lesen, wie Du das schriebst, muß es aber nicht, wobei beim Vortrag schon beachten ist, daß ein metrischer Text nicht leiern sollte. Wir haben ein solches Phänomen auch beim Rap, der als "Sprechgesang" das Paraphrasieren zuläßt - die Lyrik aber hat damit jedenfalls seit Ende des 19. Jahrhunderts spätestens ein Problem. Man kann sich die treffliche Frage stellen: Ist das exakte Metrum "kriegsentscheidend"? Meine Antwort hat zwei Teile:

(1) Wer übt, sollte sich an die Vorschriften halten. Nur dadurch entwickelt man sein Rhythmusgefühl. Also ja.

(2) Wer's kann, der darf sicherlich einmal oder auch geziehlt das Metrum "verletzen". Das ist ja auch ein Stilmittel. Also jein, aber im Zweifel eher ja.

Zu uns zurückkommend: Wir in der Lupe sind allerdings in 999 von 1.000 Fällen nicht so weit, um in die Kategorie (2) zu fallen, Ausnahmen bestätigen diese Regel.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Im Prinzip gebe ich Dir recht, man muss das Metrum einhalten.
Doch bei "absoluter" Einhaltung entsteht "Leiern".

Ich will hier nur eine (sehr wesentliche) Zeile erwähnen:

quote:
Es wollte nur nicht wollen! Das allein

Wenn man es so spricht, entsteht ein Rhythmus:

tatam tatam tatam tatam tatam.
dadie dadie dadie dadie dadie.

Wenn man dagegen die "pyrrhische" Transformation anwendet, verbessert sich der Klang sofort und die Zeile enthält Spannung und Melodie:

quote:
Es wollte nur nicht wollen! (-) Das allein


Durch die zusammenhängende unbetonte Aussprache von "te nur nicht" entseht eine Spannung, die durch eine besondere Betonung von "woll" aufgelöst wird, das zweite "wollen" erhält Bedeutung, zugleich wird "das allein" abgesetzt und hervorgehoben.

wir erhalten: dadiedadada diedadiedadie
bzw. dadiedadada dieda diedadie
oder: dadiedadada dieda - dadadie

oder in anderer Notation:
tatam tatata tam tatam tatam



wobei "die" (tam) die betonte und "da" (ta) eine unbetonte und zugleich leicht verkürzte Silbe darstellt.

Das zugrunde liegende Schema ist noch vorhanden, wird aber modifiziert.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In der Tat,

lb. Bernd,

haben viele Leser ein Problem damit, das Sprechen und das Schreiben in Übereinstimmung zu bringen. Nachdem ich viel präsentiere, auch in Versammlungen rede und diese leite/moderiere, stelle ich immer wieder fest, wie schwer ein guter Vortrag am Ende doch ist. Das läßt dann die Hochachtung vor dem Schauspieler, dem Kommödianten, dem Start-up-Comedian, dem Lyrics-Battler und dem Rapper nicht unerheblich steigen.

Ich glaube, ich sollte mich mal mit dem Pocasten vertraut machen und einige meiner Werke als Podcast anhängen. Danach würde evtl. nachvollziehbar, warum die eine oder andere Formulierung, die geschrieben nicht zu überzeugen scheint, genau so dastehen muß.

Meine Lesungen sind eigentlich immer ein Erfolg. Das liegt natürlich auch am Vortrag, selbst ein mittelmäßiger Text kann im Vortrag eigene Qualitäten gewinnen. Wobei klar ist, daß man Gedichte nicht im Sitzen abliest, sondern stehend mit Gestik und Mimik unterstreicht.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!