Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
61 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Vom Stein und den Füßen, die sich nicht auf einen warmen Hocker betten lassen wollten
Eingestellt am 24. 06. 2004 16:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Corona
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2004

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Corona eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Stein und die Füße, die sich wegen ihm nicht auf einen warmen, gut gepolsterten Hocker betten lassen wollten


Ich lief durch das kleinen Stück Park unserer Stadt, während ein eisige Wind unter meine Kleidung fuhr und mir eigentlich nur eines sagen wollte: Geh nach Hause, hier hast du nichts verloren!
Ich glaube es waren meine Füße, die weiterwollten. Offenbar hatten sie keine Lust auf einen warmen, gut gepolsterten Hocker gebettet zu werden. Nein, sie wollten unbedingt noch bei dieser Kälte hier herumwandern. Aber da meine Beine ebenfalls ganz angetan von diesem Vorhaben schienen, konnte sich mein restlicher Körper nicht dagegen wehren. Eine Zeit lang trugen mich meine Füße also umher, bis selbst ihnen in meinen gefütterten Lammfellstiefeln zu kalt wurde. Und nun begannen sie sich zu beklagen, warum ich noch hier herum stehen würde, wo doch ein warmer, gut gepolsterter Hocker auf ihre Rückkehr wartete.
Doch ich ging nicht fort. Nein, denn der Wind hielt mich zurück. Jetzt, wo meine Füße maulten, da drängte er mich weiter. Zögerlich tat ich einige Schritte, hielt dann inne. Nein, es war wirklich viel zu kalt! Zu Hause erwartete mich ein behagliches, einladendes Feuer und hier draußen gab es nichts weiter als kahle Bäume und einen pfeifenden, frostigen Wind.
Gerade wollte ich umdrehen, da drang das Singen von Wasser an mein Ohr. Überrascht folgte ich dem Geräusch und tatsächlich konnte ich kurze Zeit später den kleinen Bach unseres Parks sehen. Er plätscherte fröhlich vor sich hin, so ganz unbeeindruckt von Kälte und Eis. Seltsam, dachte ich wirklich erstaunt. Seit zehn Jahren war dieser Bach, obwohl er selbstverständlich zu den fließenden Gewässern zählte, immer wieder zugefroren. Warum dieses Mal nicht? Es kam mir jedenfalls nicht wärmer vor als in den vergangenen Wintern... .
Einfach aus Neugier ging ich auf das Bachufer zu -
-und stürzte zu Boden.
Eisiger Matsch spritze in die Höhe und fiel wieder auf mich herunter, verdreckt und fluchend raffte ich mich auf. Ich wischte mir den Dreck aus den Augen und suchte zornig nach dem Gegenstand, über den ich gestolpert war:
Es war ein Stein. Ein nichtssagender, runder, grauer Stein. Stöhnend versuchte ich, meine vor Kälte klappernden Zähne wieder unter Kontrolle zu bringen. Großartig! Ganz, ganz großartig! Erst trieben mich meine sonst so faulen Füße an, dann der alltägliche Wind, dann das Plätschern eines fließenden Stromes und was bekam ich zu sehen?! Nichts weiter als einen langweiligen, grauen...
Stein. Ich hielt inne und von einem Reflex gepackt hob ich den langweiligen, grauen Stein auf.
Es war ein dunkles Grau, drückte nichts aus, und auch seine Form war eher nichtssagend. Doch trotz allem fesselte mich dieses kleine Stückchen Gestein so sehr, dass ich mein Gesicht bis auf wenige Zentimeter an es heranschob.
Und dann begann ich zu lachen. Vermutlich war das recht unpassend, so voll bespritzt mit Schlamm und Schnee, doch mir war gerade ein Erkenntnis gekommen. Dieser langweilige graue Stein... jeder würde ihn fortwerfen, in verschiedene Richtungen, zu verschiedenen Orten. In meiner Vorstellung malte ich mir aus, wie er bereits Tausende von Kilometern gereist war, verschoben von Gletschern, Wassern, Tieren und Menschen. Wegen seines unauffälligen Aussehens würde dieser Stein niemals einer Glasvitrine, einer Bank, irgendwelchen Wissenschaftlern oder der Industrie in die Hände geraten. Er hatte schon mehr von der Welt gesehen als ich es vermutlich je würde.
Und dann wurde mir noch etwas zweites bewusst.
Mit einem Grinsen warf ich den grauen, langweiligen Stein in den kleinen Bach.
So!, dachte ich mit grimmiger Genugtuung. Jetzt habt ihr was ihr wollt! Füße, Beine, Wind, Bach, Eis, Hände und Stein. Er geht wieder auf Reisen, das habt ihr wunderbar gemacht. Nun lasst auch mich gehen, nach Hause, zum meinem wohlig warmen Kamin.
Ich lachte noch einmal. Wie gerissen das alles doch war.
Erst als ich schon lange vor dem Kamin saß (ohne das mich irgendetwas daran gehindert hätte) fragte ich mich, warum sie alle gewollt hatten, dass der Stein wieder auf Reisen ging. Der Wind, der Bach, das Eis, sogar meine eigenen Füße und Beine, die doch angeblich meiner Kontrolle unterlagen. Erneut konnte ich ein Kichern nicht unterdrücken, dann starrte ich weiter in die wärmenden Flammen... .
__________________
"But-", said Bilbo.
"No time for it!" "But-"
"No time for it either! Off you go!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Alexander Rahm
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2004

Werke: 5
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexander Rahm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Corona!

Die Protagonistin hat gut Lachen:

quote:
- "Mit einem Grinsen warf ich den grauen, langweiligen Stein in den kleinen Bach."
- "Ich lachte noch einmal."
- "Erneut konnte ich ein Kichern nicht unterdrücken..."
Selbst der Bach plätscherte fröhlich vor sich hin.

Gelacht habe ich wegen der Geschichte kein einziges Mal. Das heißt nicht, dass ich Deine Geschichte als schlecht empfunden habe, nein, aber für mich ist das eben keine humoristische Geschichte. Da fehlt mir die knackige Pointe. Sonst ganz interessante Ausführungen, wie die Dinge dieser Welt ihren Ort verändern können.

Nicht ganz klar ist mir der plötzliche Stimmungswechsel:
quote:
Mit einem Grinsen warf ich den grauen, langweiligen Stein in den kleinen Bach. So!, dachte ich mit grimmiger Genugtuung. Jetzt habt ihr was ihr wollt...
Warum denn? Sie hat sich doch über die Entdeckung des Steines gefreut...

Okay, genug mit meinen Spitzfindigkeiten. Hoffentlich findest Du noch weitere Steine, deren Leben Du veränderst!

Viele Grüße,
Alexander

__________________
www.alexanderrahm.de

Bearbeiten/Löschen    


Corona
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2004

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Corona eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke das du dir die Mühe gemacht hast, ein Kommentar zu schreiben, Alexandra.

Es ist auch mein erster Versuch im Genre Humor, deswegen habe ich noch keine Übung im herausarbeiten von Pointen. Mir hat die Geschichte gefallen, aber ich verliere wohl mit der Zeit einfach die objektive Sicht auf meine Texte.

Zu dem plötzlichen Stimmungswechsel: Das Grinsen kommt davon, dass selbst ihr eigener Körper ihr einen Streich gespielt hat und die "grimmige Genutuung" ist nicht direkt ein Stimmungswechsel. Sie amüsiert sich immer noch, aber empfindet auch Genugtuung darüber, dass sie nun niemand mehr daran hindern kann, nach Hause zu gehen.

Viele Grüße,
Corona
__________________
"But-", said Bilbo.
"No time for it!" "But-"
"No time for it either! Off you go!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!