Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
271 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Vom Zauber der Weihnacht
Eingestellt am 23. 12. 2011 15:40


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Winfried Stanzick
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2011

Werke: 255
Kommentare: 116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Winfried Stanzick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rezension zu:

Jeanette Winterson, Lisbeth Zwerger, Der Löwe, das Einhorn und ich, Bloomsbury 2011, ISBN 978-3-8270-5411-1

Eines Tages, bevor es geschah, was wir an Weihnachten feiern, versammelte ein Engel alle Tiere, von jeder Art eins. So beginnt dieses wundervolle Bilderbuch, das die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht eines Esels erz√§hlt. Der Engel hatte noch eine vollst√§ndige Liste von der Arche. Die meisten von ihnen musste der Engel gleich streichen, denn es war bald klar, dass f√ľr die gestellte Aufgabe vier Beine auf dem Erdboden absolut notwendig waren. Nach einer sehr langen Zeit der Auswahl blieben nur √ľbrig: ‚ÄěDer L√∂we, das Einhorn und ich.‚Äú

Alle drei versuchen dem Engel zu erklären, was sie auszeichnet. Mit viel hintersinnigem Humor wird das beschrieben. Besonders der Löwe tut sich hervor. Er habe schon mit Herkules und Samson gearbeitet, auch mit Daniel in der Löwengrube. Seine besondere Stärke sei eben besondere Stärke. Schwächen habe er keine.
Das Einhorn hebt als Fabeltier hervor, es könne besonders gut mit Jungfrauen. Seine Schwäche: es neige zum Verschwinden.
Des Esels St√§rke sei, so sagt er selbst, er k√∂nne alles √ľberall hintragen. Als er von seinen Schw√§chen zu reden beginnt, will er gar nicht aufh√∂ren.

Der Engel hat indessen alles aufgeschrieben. ‚ÄěDann stellte er uns die entscheidende Frage: ob wir ihm mit einem Satz sagen k√∂nnten, warum wir f√ľr den Job geeignet w√§ren?‚Äú
Der L√∂we: ‚ÄěWenn Er der K√∂nig der Welt ist, soll Er vom K√∂nig der Tiere getragen werden.‚Äú
Das Einhorn: ‚ÄěWenn Er das Geheimnis der Welt ist, soll Er vom Geheimnisvollsten von uns allen getragen werden.‚Äú
Der Esel sagt: ‚ÄěWenn Er die Last der Welt auf sich nimmt, trage am besten ich ihn.‚Äú

Das √ľberzeugt den Engel, und der Esel macht sich auf den Weg nach Bethlehem. Die weitere Geschichte ist bekannt, aber wie sie Jeanette Winterson den Esel erz√§hlen l√§sst, ist nicht nur sprachlich absolut gelungen, sondern in seiner Erz√§hlung wird etwas deutlich von der Bedeutung der Geburt Jesu.

Dem Buch gelingt es auch durch die einzigartigen, vom Spiel mit Licht und Schatten inspirierten Illustrationen vom Lisbeth Zwerger, etwas zu vermitteln von dem Zauber der Weihnacht. Das niedrigste Tier trägt den Heiland der Welt.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!