Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95242
Momentan online:
463 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Von Adam und Eva
Eingestellt am 04. 07. 2017 21:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ackermann
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2012

Werke: 28
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ackermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als der erste Mensch die Augen aufschlug und es Licht wurde in seiner Birne, stellte er bestürzt fest, dass er nicht auf diesem Planeten war um sich auszuruhen. Sein Magen knurrte mit den Bären um die Wette und es war kalt und regnerisch. So hängte er die mitgebrachte Hängematte an den nächsten Ast – denn der Nagel war noch nicht erfunden – hob einen Prügel vom Boden auf und haute dem Bären zur Linken eins auf die Schnauze. Im weiteren Verlauf des Tages erlegte der Mensch, nennen wir ihn mal „Mann“, einen kapitalen Bock, lud denselben auf sein breites Kreuz und wankte mit seiner Last zu seiner Lieblingshöhle.

Überraschenderweise kauerte am Eingang der Höhle ein zierliches, schutzbedürftiges Wesen und schaute ihn mit großen Augen an. Mann grunzte vernehmlich, bekam einen Ständer und es kam zu einer kurzen, aber heftigen Kopulation. Das sollte ihm in Zukunft noch öfters passieren. Kurzerhand erfand der Mann das Messer, das Feuer, den Holzkohlegrill und die Gefriertruhe. Er weidete den Bock aus, zerlegte das Tier fachgerecht und briet ein großes Stück Fleisch über der Glut. Nachdem die beiden Menschen – nennen wir sie ab nun Adam und Eva – gespeist hatten, befühlte Eva voller Bewunderung Adams Muskeln und es kam erneut zu einer kurzen, aber heftigen Kopulation.

Neun Monate - und etliche kapitale Böcke später - gebar Eva Adam ein Kind. Es sollte nicht das letzte sein. Bald reichte ein kapitaler Bock nicht mehr aus, um Adams Familie satt zu machen. Und so schloss sich Adam mit den Adämern aus der Nachbarschaft zusammen und bildete fortan eine Jagdgemeinschaft. Und die Adämer erfanden das Schießpulver, den Vorderlader, die Hierarchie, den Chef und den Flachmann.

Als Adam eines Tages von der Jagd kam, saß Eva im Kreise ihrer Kinder und töpferte. Oh Gott, dachte Adam, auch das noch. Und als er am nächsten Tag nach Hause kam, hatte Eva eine weitere Schale getöpfert. Und am nächsten Tag noch eine, und noch eine … Und am Sonntag, nach dem Essen, schaute Eva Adam tief in die Augen und sagte: „Adam, wir brauchen etwas wo ich meine Schalen hineinstellen kann.“ Adam warf einen sehnsüchtigen Blick auf seine Hängematte, die sanft im Wind schaukelte. Und obwohl Adam sehr müde war vom Jagen, erfand er die Axt, die Säge, das Sägewerk und den Töpferkurs in der Toscana. Dann fällte er einen Baum – skandinavische Fichte – und baute das erste Regal der Menschheitsgeschichte. Es sollte nicht das letzte bleiben.

Nachdem Eva die getöpferten Schalen im Regal dekoriert hatte, streifte sie ihr Fell ab und es kam … Doch das kennen wir jetzt schon.
__________________
Freiheit, Gleichheit, Mahlzeit!

Version vom 04. 07. 2017 21:44

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


7 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung