Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
425 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Von Auschwitz
Eingestellt am 04. 07. 2004 07:16


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Herzog
???
Registriert: Apr 2004

Werke: 39
Kommentare: 48
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herzog eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Von Auschwitz


Ich habe den Wein des Vergessenwollens getrunken
Der mir s√ľ√ü war wie quellklares Wasser
Aber:
Ein Kind sang das Lied von dem Maikäfer
Pommernland ist abgebrannt
Ein Mann sang das Lied von dem Kameraden
Einen besseren findst du nicht
Und der Wind sang das ungeschriebene Lied:
Von Auschwitz


Da hab ich mich sehr bem√ľht
Einen Funken zu schlagen aus dem Stein
Meiner Unzulänglichkeit
Doch der Meißel war aus Silber
Und somit zu weich
Und als ich das Maß anlegte
Dort
Wo mein Schritt nicht mehr ausreichend war
Erwies es sich immer noch als zu kurz


Einer sprach zu mir von Einheit und Freiheit
Ein anderer gar vom Wirtschaftswunder
Oh ihr Idioten:
Lehrt das Kind ein anderes Lied
Nehmt dem Mann seine Stimme
Verbietet dem Wind sein Singen
Vielleicht
Dass nur Schweigen
Erträglich
Wäre

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Ich gebe zu, lieber Herzog, ich √ľberlegte kurz, bevor ich dein Gedicht anklickte. So viel und doch zu wenig wurde schon zum Thema deiner √úberschrift gesagt.
Die Schwierigkeit beim Schreiben ist immer, die Menschen in ihrem Kern zu erreichen. Bei diesem Thema ist es noch schwieriger. Oft sind Gedichte um diese Zeit sehr schwer zu lesen und f√ľr sich zu verstehen oder einfach nur mit Klischees behangen.
Du hast in deinen Zeilen den richtigen Ton getroffen und
mich erreicht.


Danke

Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Lotte Werther
Guest
Registriert: Not Yet

Worte und Bilder eindringlich und doch nicht aufdringlich:

Einen Funken zu schlagen aus dem Stein
Meiner Unzulänglichkeit


Nur hier störte mich die Wiederholung. Du gebrauchst eine Metapher und erklärst sie danach. Lass doch die Erklärung weg:

Doch der Meißel war aus Silber
Und somit zu weich



Lotte Werther

Bearbeiten/Löschen    


mirami
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Herzog,

Den bitteren Geschmack kann man nicht vergessen auch wenn man ihn nicht st√§ndig auf der Zunge f√ľhlt. Er sitzt tief im Herzen in den Gedanken und Erinnerungen. Man wei√ü wie Brandgeruch riecht auch wenn man ihn gerade nicht in der Nase hat, so ging es mir beim Lesen deiner Zeilen.

Gerne schließe mich Sandras und Lotte Werthers Worten an, du hast das Thema sehr gut umgesetzt und wunderbar, fast schmerzlich treffend formuliert. Kompliment!

LG
mirami

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

". Nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben, ist
barbarisch. Theodor W. Adorno 1949: "Kulturkritik und Gesellschaft".


lieber herzog,

diese feststellung hat vor allem paul celan in der todesfuge einf√ľhlsam widerlegt.
vor deinem versuch auschwitz in worte zu fassen,gab es in der leselupe in den letzten wochen mehrere texte, die dieses thema umkreisten.
da ist zum ersten der text von montgelas, der in seinem rebus mit sehr gedr√§ngten worten, nahezu hilflos auf eine der ideologischen ursachen verweist. der text kommt fast hermetisch daher, und setzt kenntnisse voraus, die viele einfach nicht haben k√∂nnen. rebus ist deshalb als gescheiterter versuch zu betrachten in gut aufkl√§rerischer tradition andre zum nachdenken zu bewegen. er dient der selbstverst√§ndigung des autors, das ja ‚Äď aber sein ziel leser zu erreichen - hat der text gr√ľndlich verfehlt.

zum zweiten habe ich sehr aufmerksam und mit hohem emotionalen und geistigen gewinn waldemar hammels text ‚ÄěDie den Tod feiern ...‚Äú gelesen.
waldemar schl√§gt hier einen gro√üen bogen von celans biografie, seinem gro√üem gedicht todesfuge, zu chassidischen- jiddischen bildern, erinnert an musils roman ‚Äěmann ohne eigenschaften, um dann nicht ganz gelungen , wie ich meine, pablo neruda als fackeltr√§ger celans zu preisen. auch hier, √§hnlich wie bei montgelas , schie√üt der gute wille √ľber das ziel hinaus.
beide texte, der von waldemar und der von montgelas haben ihre leser nicht erreicht, weil sie ihre n√§herung mit bildungsgut √ľberfrachtet haben.


nun endlich zu deinem text:

paul celans "todesfuge schwebt auch
in deinen zeilen hintergr√ľndig mit.

einen eindringlicheren weg als montgelas und waldemar hammel gehst du mit deinen bez√ľgen zu deutschen kinder-und soldatenliedern, die ja im allgemeinem wissen pr√§sent sind. maik√§fer flieg und ich hatt‚Äô einen kameraden kennen in der regel fast alle. die verursacher des krieges werden assoziativ sichtbar.

In der zweiten strophe verwendest du meines erachtens zu poetische bilder, ein wenig zu narzisstisch ( versteh mich nicht falsch ‚Äď das ist kein vorwurf) mir sind sie zu positiv (mei√üel, silber, ma√ü),
um die negative wendung eigener unzul√§nglichkeit auszudr√ľcken.

die dritte strophe will auf ursachen und gegenwärtiges verweisen.
auch fordert das lyrische ich eine andre pädagogische praxis ein, ob zurecht,
dass kann ich hier und jetzt nicht diskutieren.
Am ende gebietet das lyrische ich, ankn√ľpfend an adorno, zu schweigen. nur dies w√§re ertr√§glich...
aber im vielleicht widerspricht es sich dann selbst.
und das lieber herzog,
dein vielleicht, öffnet das thema wieder.
das gespr√§ch √ľber auschwitz, wenn auch vom schweigen der ersch√ľtterung unterbrochen,
wird endlos sein…

viel vorgenommen hattest du dir mit diesem text,
nimmt man aber celan zum massstab, dann bleibt dein text ein versuch..
und als solcher verdient er beachtung und auseinandersetzung.

gruss
montgelas

Bearbeiten/Löschen    


Herzog
???
Registriert: Apr 2004

Werke: 39
Kommentare: 48
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herzog eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Sandra, Lotte, mirami und Montgelas ...

... vielen Dank f√ľr eure so kluge und empfindsame Anteilnahme an meinem Text. - Ich habe das Gedicht vor langen Jahren geschrieben, nachdem meine damalige 10. Realschulklasse und ich auf sehr behutsame und zugleich sehr brutale Art und Weise im Deutschunterricht versucht hatten, uns gegenseitig Celans "Todesfuge" aufzuschlie√üen.

Inzwischen lese ich "Von Auschwitz" in erster Linie als Frage an mich selbst und als Ausdruck von Hilflosigkeit. Ist es nicht wirklich besser zu schweigen als zu versuchen das Unsagbare zu sagen? Andererseits: Ist nicht gerade diese Unm√∂glichkeit Verpflichtung f√ľr uns Heutige es immer wieder zu versuchen - so schwach und unzureichend auch unsere Versuche sein m√∂gen?

Gruß, Herzog

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!